• Ehemaliger Giro-d'Italia-Sieger: Radprofi Michele Scarponi stirbt bei Trainingsunfall

Ehemaliger Giro-d'Italia-Sieger : Radprofi Michele Scarponi stirbt bei Trainingsunfall

Bei einer morgendlichen Trainingsfahrt in seiner Heimat kollidiert der 37-jährige Italiener mit einem Kleintransporter und erliegt seinen Verletzungen.

Michele Scarponi hatte noch am Freitag die letzte Etappe der Tour of the Alps bestritten.
Michele Scarponi hatte noch am Freitag die letzte Etappe der Tour of the Alps bestritten.Foto: AFP PHOTO / LUK BENIES

Nach einem tödlichen Trainingsunfall trauert der Radsport um den früheren Giro-d'Italia-Sieger Michele Scarponi. Der Italiener wurde am Samstag nach ersten Erkenntnissen in Filottrano nahe seiner Heimat von einem Kleintransporter überfahren, wie der italienische Radsportverband FCI mitteilte. Er habe davon mit großer Erschütterung erfahren und drücke im Namen des italienischen Radsports sein Mitgefühl aus, wurde FCI-Präsident Renato Di Rocco auf der Internetseite des Verbands zitiert. Scarponi starb im Alter von 37 Jahren.

Der Kletterspezialist sollte sein Astana-Team dieses Jahr bei der Italien-Rundfahrt als Kapitän anführen. „Wir haben einen großartigen Champion und einen besonderen Typen verloren, der in jeder Situation gelächelt hat“, teilte der Rennstall mit. Scarponi hinterlässt seine Frau und zwei Kinder. „Absolut niederschmetternd, die tragische Nachricht zu sehen“, twitterte der britische Radprofi Mark Cavendish. „Einer der nettesten Jungs, man treffen konnte.“

Scarponi hatte bis Freitag noch an der Tour of the Alps teilgenommen, bei der er am Montag die erste Etappe von Kufstein nach Innsbruck für sich entschied und den vierten Gesamtplatz erreichte. Er war nach der Disqualifikation von Alberto Contador nachträglich zum Sieger der Italien-Rundfahrt 2011 gekürt worden.

Scarponi war zudem mehrfach auch selbst in Dopingskandale verwickelt gewesen. 2012 wurde er zu einer Sperre von drei Monaten verurteilt, nachdem er zugegeben hatte, zwei Jahre zuvor zwei Fahrtests unter dem Dopingarzt Michele Ferrari absolviert zu haben. Zum damaligen Zeitpunkt war Sportlern der Kontakt zu dem gesperrten Mediziner verboten gewesen. Zudem war Scarponi 2007 wegen seiner Verbindung zur Dopingaffäre Fuentes gesperrt gewesen. (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben