• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berliner Leerstelle : Die Eisbären haben einen Wunschtrainer

12.06.2013 13:43 Uhrvon
Wer soll die Eisbären trainieren? Angeblich gibt es 30 Bewerber für den Job, den der zu RB Salzburg abgewanderte Don Jackson nicht mehr wollte. Foto: picture alliance / dpaBild vergrößern
Wer soll die Eisbären trainieren? Angeblich gibt es 30 Bewerber für den Job, den der zu RB Salzburg abgewanderte Don Jackson nicht mehr wollte. - Foto: picture alliance / dpa

Nach dem Weggang von Meistertrainer Don Jackson zu RB Salzburg interessiert sich der Deutsche Meister sehr für Ralph Krueger, der zuletzt bei den Edmonton Oilers gewirkt hat.

Die vakante Trainerstelle im Berliner Profisport ist sehr begehrt. „25 bis 30 ernstzunehmende Bewerber“ gibt es laut Eisbären-Manager Peter John Lee auf den nach dem Abgang von Don Jackson zu RB Salzburg verwaisten Posten beim deutschen Eishockeymeister aus Berlin. „Da sind renommierte Trainer aus Nordamerika, Schweden, ja sogar drei aus Finnland darunter“, sagt Lee. Nur ein Name fehlt – Ralph Krueger. Vor wenigen Tagen erst bei den Edmonton Oilers in der National Hockey-League (NHL) gefeuert und seitdem bei den Eisbären gehandelt. Zurecht, denn: Wenn Krueger kann, dann wird er zu den Eisbären kommen.

Aber Krueger kann noch nicht kommen, denn seit Vertrag in Edmonton läuft für zwei weitere Jahre.

Der entlassene Trainer muss sich mit den Oilers über eine Abfindung einigen. Bis dahin kann er keinen anderen Job annehmen. Der Schweizer Zeitung „20 Minuten“ sagte Krueger: „Um die Modalitäten der Entlassung kümmert sich mein Anwalt. Wie es weitergeht, ist offen.“ Natürlich hat Lee schon mit Krueger gesprochen, vor allem „als Freund“, wie er sagt: „Ralph ist am Boden, das ist doch ganz menschlich. Über die Eisbären haben wir so kurz nach seiner Entlassung noch nicht geredet.“

Doch das Thema Eisbären wird unter den beiden Freunden zur Sprache kommen, seit Jahren tauschen sie sich regelmäßig aus und ihre Karrieren haben sich signifikant gekreuzt. Sie spielten einst für die Düsseldorfer EG. In Kanada absolvierten sie gemeinsam die Trainerausbildung. 2002 bat Krueger, als Nationaltrainer mit der Schweiz in einer Krise, Lee um Unterstützung. Der Berliner Manager sprang daraufhin bis 2010 als Co-Trainer bei den Schweizern ein. Krueger lobte seinen Freund als einen Menschen mit „unglaublich viel Eishockeysachverstand und Gefühl für gute Entscheidungen“.

Das Profil Kruegers passt nicht nur wegen seiner guten Verbindungen zu Lee zu den Eisbären. Die Berliner suchen laut Manager nach einem Trainer, der nicht nur mit fertigen Spielern umgehen, sondern auch junge Talente entwickeln kann. So einen Coach haben die Eisbären nötig, nachdem Jackson in seinen mit fünf Meistertiteln sehr erfolgreichen sechs Jahren viel von der Substanz des Kaders gelebt hat, dem ihm Vorgänger Pierre Pagé hinterlassen hatte. Stürmer Laurin Braun sagt: „Mich hat mehr der Manager als der Trainer gefördert.“

Was auch für ein Engagement Kruegers spricht, ist, dass Lee sagt, er wolle sich bei der Trainersuche Zeit lassen. Noch habe er mit keinem Kandidaten verhandelt. „Wenn ich schon ein konkretes Bild von einem Trainer hätte, dann könnte ich ja schon jetzt die Entscheidung fällen“, sagt er. Natürlich werde er mit Krueger in den kommenden Tage noch einmal reden, aber nicht unbedingt über die Eisbären. Andere Quellen sind da schon weiter. Angeblich könnte Krueger auch in Deutschland in Doppelfunktion arbeiten – als Klubtrainer in Berlin und als Nationalcoach. Denn beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB), das ist kein Geheimnis, wurde Krueger schon gehandelt. Bis dann die NHL dazwischen kam, in der der Deutschkanadier insgesamt drei Jahre, zwei davon als Co-Trainer, arbeiten durfte. Bislang hieß es immer, Krueger sei zu teuer für den DEB. Bei einer Doppelfunktion könnten die Kosten geteilt werden.

Auch bei den Eisbären muss nämlich eher solide gewirtschaftet werden. Das ganz große Geld in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) wird ab sofort in München ausgegeben, seit dort beim EHC das österreichische Unternehmen Red Bull eingestiegen ist. Nun haben sich die Münchner die Dienste des erfolgreichsten deutschen Nachwuchstrainers Helmut de Raaf gesichert. Der arbeitete bisher bei den Adler Mannheim, bislang der deutsche Klub mit den größten Möglichkeiten. Aber das war wohl einmal. „In München verdient Helmut mehr als mancher Cheftrainer in der DEL“, sagt Lee. Für Münchens neuen Trainer Pierre Pagé ist das kein Problem. Sein Klub wolle nur das Beste, sagte Pagé dem Tagesspiegel. Die Organisation aus Salzburg gehe mit einer neuen Eishockyeakademie an den Start, die ihresgleichen suche. „Helmut hat 46 Spieler in die DEL gebracht“, sagt Pagé. „Er gehört zu den drei besten Nachwuchstrainern der Welt.“

So einen Trainer können sich die Eisbären nicht leisten für ihren Nachwuchs. Dafür haben sie einen neuen Trainer für die Profis schon gefunden – es hängt nun vor allem an den Edmonton Oilers, ob Ralph Krueger auch nach Berlin kommen kann.

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Eisbären

Weitere Themen