Eishockey : Hannover erster Pokal-Finalist - Eisbären verlieren

Nach einem Zittersieg gegen die Kassel Huskies ziehen die Hannover Scorpions als erster Teilnehmer ins Pokalfinale ein. In der DEL hagelte es unterdessen eine Niederlage für die Eisbären.

HannoverDie Hannover Scorpions stehen erstmals im Finale um den deutschen Eishockey-Pokal. Der DEL-Spitzenreiter gewann zu Hause mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1) nach Verlängerung gegen die Kassel Huskies und trifft im Endspiel entweder auf den EHC Wolfsburg oder die Straubing Tigers. Das zweite Semifinale findet erst am 1. Februar 2009 statt, das Endspiel am 24. Februar.

Eric Schneider avancierte nach 74 Sekunden der Verlängerung mit einem schönen Rückhandschuss zum Matchwinner für den Favoriten, der sich ungewohnt schwer tat. Matt Dzieduszycki sorgte in Unterzahl in der 35. Minute für die Führung der Gastgeber, denen trotz Videobeweises im ersten Drittel ein klarer Treffer verwehrt blieb. Nachdem beide Teams jeweils nur das Gestänge trafen, schoss Dominic Auger (44.) den Ausgleich. Mehr gelang Kassel aber nicht.

Eisbären verlieren - und stehen trotzdem besser da

Cup-Verteidiger Eisbären Berlin verbesserte sich in der DEL trotz des 3:4 (0:0, 1:3, 2:0) nach Penaltyschießen gegen die DEG Metro Stars auf Platz zwei vor den punktgleichen Frankfurt Lions.

Evan Kaufmann brachte die Düsseldorfer in Unterzahl in Führung, Richie Regehr (25.) glich für die Hausherren aus. Als Daniel Weiß wegen hohen Stocks eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt, nutzten Rob Collins (30.) und Kaufmann (33.) die fünfminütige Überzahl zu Toren für die DEG, bei denen Jochen Reimer den verletzten Stammtorwart Jamie Storr gut vertrat. Andre Rankel (43.) und Deron Quint (57.) egalisierten trotzdem für den Meister. Daniel Kreutzer war als einziger Penaltyschütze erfolgreich. Beide Mannschaften treffen schon am Freitag in Düsseldorf erneut aufeinander. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar