Eishockey-WM : Russland erreicht Halbfinale

Russlands Eishockey-Nationalmannschaft ist durch ein 4:0 über Tschechien ins Halbfinale bei der Eishockey-WM im eigenen Land eingezogen. Nächster Gegner sind die USA oder Finnland.

Moskau - Am "Tag des Sieges" hat die Eishockey-Auswahl von Gastgeber Russland die Landsleute bei der Weltmeisterschaft nicht enttäuscht und als erste Mannschaft das Halbfinale erreicht. Die Russen gewannen in Moskau mit 4:0 (1:0, 0:0, 3:0) gegen den Erzrivalen Tschechien und trugen ihren Teil zu den traditionellen Feiern für das Ende des Zweiten Weltkrieges bei. Gegner in der Vorschlussrunde ist am Samstag entweder der Olympia-Zweite Finnland oder das Team der USA.

Andrej Markow schoss in der 7. Minute in Überzahl nach herrlichem Rückhand-Pass von Alexander Frolow die Führung heraus. NHL-Star Jewgeni Malkin (41.) von den Pittsburgh Penguins staubte nach Schuss von Ilja Kowaltschuk erneut im Powerplay zum zweiten Treffer ab. Alexander Radulow (52.) und erneut Malkin (55.) mit einem tollen Solo besiegelten die gelungene Revanche für das letztjährige Viertelfinal-Aus gegen die Tschechen bei der WM in Riga.

Tschechen zumeist durch Konter gefährlich

14 Jahre nach dem bislang einzigen russischen WM-Titel seit dem Zerfall der Sowjetunion kamen die Hausherren vor 13.000 Fans in der nicht ganz gefüllten Chodynka-Arena gut mit den hohen Erwartungen zurecht. Auch der stürmisch gefeierte, frühere sowjetische Erfolgscoach Viktor Tichonow, der unter den Zuschauern war, durfte zufrieden sein. Schon in der Anfangsphase verhinderte der ehemalige Hamburger Roman Cechmanek im tschechischen Tor mit Glanzparaden weitere Gegentreffer.

Die seit der Trennung von der Slowakei fünf Mal mit WM-Gold dekorierten Tschechen waren meist nur durch Konter gefährlich. Eine der besten Chancen vergab Zbynek Irgl (13.), der bei der vorigen WM in der Verlängerung den 4:3-Sieg des späteren Vizeweltmeisters perfekt gemacht hatte. Insgesamt waren die Tschechen, die in der Zwischenrunde 0:2 gegen Deutschland verloren hatten, aber klar unterlegen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben