EM-Qualifikation : DFB befürchtet Krawalle in Bratislava

Im Vorfeld des EM-Qualifikationsspieles gegen die Slowakei am Mittwoch in Bratislava wächst die Angst beim DFB vor Ausschreitungen deutscher Hooligans. Schon 2005 war es zu schweren Krawallen gekommen.

Berlin - Eine Woche vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen die Slowakei (20.45 Uhr, live in der ARD) befürchtet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) erneut Ausschreitungen deutscher Hooligans in Bratislava. Ungeachtet der "dringenden Bitte" an die Gastgeber, auf dem freien Markt keine Tickets an deutsche Fans zu verkaufen, "haben wir Hinweise, dass man sich wieder vor Ort Karten auf dem Graumarkt organisieren kann", sagte DFB-Mediendirektor Harald Stenger.

Der DFB habe dagegen wie üblich nur Karten an Mitglieder des Fanclubs der deutschen Nationalmannschaft sowie an die bekannten Fanprojekte verkauft. Insgesamt habe man über diese offiziellen Kanäle noch keine 1000 Karten abgesetzt, fügte Stenger hinzu.

Schon 2005 Ausschreitungen in Bratislava

Schon beim letzten Länderspiel der DFB-Auswahl in Bratislava war es im September 2005 zu Ausschreitungen deutscher Chaoten gekommen, die sich über slowakische Kontakte Eintrittskarten beschafft hatten. Sechs Menschen wurden damals zum Teil schwer verletzt, zwei Personen festgenommen.

Laut Stenger ist man beim DFB aber "wie immer vorbereitet". So habe Generalsekretär Horst R. Schmid in der vergangenen Woche ein ausführliches Gespräch mit der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) geführt. Zudem habe sich der DFB-Sicherheitsbeauftragte Alfred Sengle erst am Montag in Bratislava ein Bild über den Stand der Sicherheitsvorkehrungen gemacht.

"Wirrköpfe in die Schranken weisen"

Im Kampf gegen Rassismus und Gewalt richtete Stenger zugleich einen Appell an die eigenen Anhänger: "Wir fordern in aller Deutlichkeit unsere echten Fans auf, diese Minderheit der Wirrköpfe mit legalen Mitteln in die Schranken zu weisen." Man dürfe sich das positive Bild Deutschlands von der Weltmeisterschaft 2006 "nicht durch irgendwelche Chaoten" wieder zerstören lassen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben