England : Manchester-Klubs patzen

Auch mit dem argentinischen Nationalspieler Angel Di María in der Startelf muss der englische Rekordmeister Manchester United weiter auf den ersten Sieg unter Coach Louis van Gaal warten.

Bei Aufsteiger FC Burnley kamen die Red Devils am Samstag nur zu einem mageren 0:0. Nach der 1:2-Heimpleite gegen Swansea City und dem 1:1 beim AFC Sunderland lief auch die dritte Liga-Partie nicht nach Wunsch. Unter
der Woche hatte der frühere Abo-Meister zudem eine peinliche 0:4-Pleite im Liga-Pokal beim Fußball-Drittligisten MK Dons eingesteckt. Rekord-Transfer Di María stand in seinem ersten Spiel nach seinem Wechsel von Real Madrid 70 Minuten auf dem Rasen. Als nächster Zugang wird der Niederländer Daley Blind von Ajax Amsterdam erwartet. Die beiden Vereine haben sich bereits auf eine Ablösesumme geeinigt.

Van Gaal fehlten im Duell in Burnley einige Profis aus Verletzungsgründen, darunter die Zugänge Ander Herrera und Luke Shaw. Für den Argentinier Marcos Rojo liegt noch immer keine Arbeitserlaubnis vor. Van Gaal hofft, dass sich die Personalprobleme nach der Länderspielpause zur nächsten Partie am 14. September im Heimspiel gegen die Queens Park Rangers verbessert haben.

Auch City patzt

Meister Manchester City hat am dritten Spieltag der Premier League indes eine überraschende Heimniederlage erlitten. Gegen Stoke City unterlagen die Gastgeber im Etihad-Stadion 0:1 (0:0). Den entscheidenden Treffer erzielte der frühere Hannoveraner Mame Biram Diouf in der 58. Minute. Nach zwei Siegen zum Auftakt war das 0:1 für Bayern Münchens Gruppengegner in der Champions League die erste Liga-Niederlage der Saison. Neuzugang Fernando musste bereits nach 38 Minuten verletzt vom Feld. Bei Stoke saß der frühere deutsche Nationalspieler Robert Huth nur auf der Bank.

Swansea City führt die Tabelle nach dem dritten Sieg in Serie an. Die Mannschaft des deutschen Keepers Gerhard Tremmel gewann am Samstag 3:0 gegen West Bromwich Albion. Am Abend konnte der FC Chelsea mit einem Sieg beim FC Everton aber an den Walisern vorbeiziehen.  (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar