Sport : Es fehlt an Gegenwehr

SCC-Volleyballer lassen Hamburg mit 3:0 keine Chance

Karsten Doneck

Berlin - Auf der Bank stand ein Plastikkästchen, gefüllt mit Müsliriegeln. Dort konnten sich die Spieler der Hamburg Cowboys bei Bedarf bedienen. Geholfen hat die nahrhafte Stärkung indes nicht. Mit 3:0 (25:18, 25:15, 25:11) demütigte Volleyball-Bundesligist SC Charlottenburg die Hamburger vor 1000 Zuschauern in der Sömmeringhalle. Es war für den SCC im dritten Saisonspiel der dritte Sieg – alle gelangen ohne Satzverlust.

„Wir haben den Druck auf den Gegner immer hochgehalten, irgendwann haben die Hamburger aufgegeben – leider“, sagte Michael Warm. Der SCC-Trainer hätte sich eine härtere Belastung gewünscht. Am nächsten Sonntag steht die schwierigere Aufgabe im Europapokal gegen Orion Doetinchem aus Holland an.

Bernd Schlesinger, der Trainer der Hamburger, bedauerte die nach und nach absackende Gegenwehr seiner Spieler. „So wie wir im letzten Satz darf man sich nicht unterwerfen“, grollte er. Der SCC konnte sich sogar zwei Good-will-Einwechslungen leisten. Bei der 23:10-Führung im dritten Satz schickte Warm Tilo Koch und Falko Steinke aufs Feld. Koch, sonst als Ersatz-Zuspieler meist nur Zuschauer, feierte gestern seinen 36. Geburtstag, und Falko Steinke sucht nach monatelanger Pause wegen eines Kreuzbandrisses erst allmählich wieder Anschluss. Doch der Wechsel lohnte: Steinke verwandelte durch Anschlagen des gegnerischen Blocks den zweiten Matchball für den SCC zum 25:11 – und das ganz ohne Müsliriegel. Karsten Doneck

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben