Sport : „Es war ein Riesensieg“

-

Dirk Nowitzki, haben Sie so ein spannendes Spiel schon einmal erlebt?

Drei Verlängerungen sind sehr, sehr selten. Ich spiele seit 15 Jahren Basketball und habe das in der NBA vielleicht ein- oder zweimal mitgemacht. Es ist schön, wenn man an so einem spannenden Spiel teilnehmen darf. Deshalb spielen wir diesen Sport, um solche Spiele zu erleben. Jetzt sind wir erst einmal froh, dass es vorbei ist und wir uns ein bisschen ausruhen können.

Haben die Angolaner Sie überrascht?

Die waren sehr gut. Olimpio Cipriano hätte den Ball auch blind hochwerfen können, er hat einfach alles getroffen. Am Schluss hatten wir sogar Glück, die Angolaner hatten es ein paar Mal in der Hand, das Ding zu gewinnen. Als wir in der zweiten Verlängerung mit drei Punkten hinten waren, haben sie uns in den letzten Sekunden nicht gefoult.

So hatten Sie die Gelegenheit, mit einem spektakulären Dreier die dritte Verlängerung zu erzwingen. Am Ende haben Sie 47 Punkte und einen neuen persönlichen Länderspielrekord erzielt – besser geht es wohl nicht mehr?

In der zweiten Halbzeit habe ich auch fünf Würfe verhauen, als der Gegner seinen Run gemacht hat. Das war schon enttäuschend. Am Schluss wollte ich weiter aggressiv bleiben und fühlte mich körperlich auch nicht so müde. Ich wollte einfach helfen, das Spiel zu gewinnen.

Wie wichtig ist jetzt dieser Erfolg für den Rest des Turniers?

Es war ein Riesensieg. Bei großen Turnieren braucht man wichtige Siege, die gut sind fürs Selbstvertrauen. Das haben wir im letzten Jahr bei der EM erlebt, als wir im letzten Gruppenspiel gegen Russland mit Glück gewonnen haben. Danach waren wir so gut drauf, dass wir bis ins Finale gekommen sind. Hoffentlich ist das hier wieder so. Auf die zweite Woche kommt es in so einem Turnier immer an. Unser Ziel ist es jetzt, eine Medaille zu gewinnen.

Wie stehen die Chancen im Achtelfinale gegen Nigeria?

Wir sind Zweiter, die sind Dritter, also sind wir schon einmal Favorit. Das Wichtigste ist, dass wir jetzt zwei Tage frei haben, und am Freitag in Ruhe nach Tokio fahren können – oder fliegen wir?

Die Mannschaft fliegt.

Gut, wir fliegen. Dann haben wir am Freitag Ruhe, werden wahrscheinlich am Samstag ein bisschen härter trainieren und ein bisschen schwitzen, und dann am Sonntag hoffentlich unser bestes Spiel in diesem Turnier machen.

Aufgezeichnet von Benedikt Voigt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar