Europa League II : Stuttgart kämpft, wird aber nicht belohnt

Der VfB Stuttgart zeigt sich in der Europa League im Vergleich zum letzten Auftritt in der Bundesliga verbessert. Am Ende steht aber auch bei Benfica Lissabon wieder nur eine Niederlage zu Buche.

Und hoch das Bein: Benficas Franco Jara zeigt seine technische Fähigkeiten. Christian Träsch im Hintergrund schaut durchaus beeindruckt zu.
Und hoch das Bein: Benficas Franco Jara zeigt seine technische Fähigkeiten. Christian Träsch im Hintergrund schaut durchaus...Foto: dpa

Benfica-Angreifer Oscar Cardozo hat dem Bundesliga-Abstiegskandidaten VfB Stuttgart einen greifbar nahen Achtungserfolg in der Europa League vermiest. Die lange überzeugenden Schwaben verloren am Donnerstag ihr Zwischenrunden-Hinspiel beim portugiesischen Fußball-Rekordmeister Benfica Lissabon nach 1:0-Führung noch mit 1:2, dürfen sich in dieser Form aber durchaus Chancen für das Rückspiel am kommenden Donnerstag ausrechnen.

Die nach dem jüngsten 1:4-Heimdebakel gegen den 1. FC Nürnberg nicht wieder zu erkennende Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia trumpfte vor allem in der ersten Halbzeit überraschend stark auf und ging durch einen fantastischen Heber von Martin Harnik (21. Minute) in Führung. Oscar Cardozo (70./81.) drehte vor 45.000 Zuschauern im Estádio da Luz die Partie für die nach erst nach dem Wechsel aufdrehenden Portugiesen, die nun seit 17 Spielen ungeschlagen sind.

Eine freudige Nachricht gab es für die Schwaben immerhin am Nachmittag. Wenige Stunden vor dem Anpfiff erteilten FIFA und UEFA dem japanischen Neuzugang Shinji Okazaki die provisorische Spielerlaubnis, nachdem dessen bisheriger Club bislang die Freigabe verweigert hatte. Der 24-Jährige stand nicht nur in der Startelf, er hatte auch nach einer Viertelstunde die bis dato beste Tormöglichkeit der überraschend kreativen und spielfreudigen Gäste. Nach feiner Einzelleistung scheiterte der Asien-Cup-Sieger an Torwart Roberto.

Okazaki lieferte ein beeindruckendes Debüt: Der Mittelfeldmann rackerte unermüdlich, machte viel Druck nach vorne und erwies sich als echte Bereicherung für die zuletzt so schwachen Stuttgarter. Der Vorletzte der Fußball-Bundesliga war dem Tabellenzweiten Portugals
zunächst ein ebenbürtiger Gegner. Mehr noch: In den ersten 45 Minuten diktierten die Stuttgarter das Tempo und bestimmten das Geschehen.

Und das obwohl in Timo Gebhart, Christian Gentner und Arthur Boka drei weitere Stammkräfte im Mittelfeld fehlten, Stürmer Pawel Pogrebnjak mit einem Rippenbruch ausfiel und Angriffskollege Ciprian Marica wegen Egoismus aus dem Kader verbannt worden war. „Sie rufen die Qualität heute sehr gut ab“, sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic zur Pause beim TV-Sender Sky. „Ich hoffe, dass wir in der zweiten Halbzeit irgendwie nochmal eiskalt zuschlagen können.“

Das schafften die nachlassenden Schwaben nicht. Glück hatten sie drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff, dass Schiedsrichter Eric Bramhaar nach einer Attacke von VfB-Torwart Sven Ulreich gegen Fabio Coentrao auf Schwalbe und Gelb für den portugiesischen Nationalspieler und nicht auf Elfmeter entschied. In einer hitzigen Partie behielten die Schwaben die Nerven gegen permanent provozierende Portugiesen.

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer im Estádio da Luz endlich den erwarteten Benfica-Angriffswirbel. Der starke Ulreich rettete im Minutentakt bei einem Freistoß von Nicolas Gaitan (59.), einem platzierten Schuss von Pablo Aimar (60.) und erneut gegen Gaitan (61.). Die Stuttgarter standen nun stark unter Druck und konnten sich kaum noch befreien. Fast schon folgerichtig fiel dann der Ausgleich durch Oscar Cardozo - Ulreich war erstmals machtlos. Die Gastgeber drängten den VfB nun stets in deren Hälfte und wurden durch den Abstauber von Cardozo in der 80. Minute erneut belohnt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben