EUROPA  Reise : Frankreich zeigt, wie es nicht geht

Lucien Favre erklärt, wie mandie Spanier besiegen kann.

Natürlich kann man die Spanier schlagen. Du musst sie unter Druck setzen, du musst hohes Risiko gehen, du darfst ihnen nicht zu viel Ballbesitz gestatten, kurz: Du darfst auf keinen Fall so spielen, wie es die französische Mannschaft getan hat. Aber was sage ich: Das war ja gar keine französische Mannschaft im eigentlichen Sinne, und das Viertelfinale war nicht mal ein richtiges Spiel.

Es war viel zu leicht für die Spanier. Sie sind sich ihrer Klasse sehr sicher und wissen, dass sie irgendwann die entscheidende Lücke finden, wenn sie nur geduldig sind. Einer wird schon ein Tor schießen, und das Bemerkenswerte an dieser Mannschaft ist ja, dass fast jeder ein Tor schießen kann: ob nun Iniesta, Xavi, Pedro, David Silva, Cesc Fabregas oder Fernando Torres, gegen Frankreich sogar Xabi Alonso.

Wieder hat mein Kollege Vicente del Bosque ohne echten Stürmer spielen lassen. Das hat mich nicht sehr überrascht. Fabregas, obwohl eigentlich im Mittelfeld zu Hause, hat die Rolle ganz vorn auch schon in Barcelona häufiger gespielt. Und wo ist die Alternative? Der Verlust von David Villa trifft Spanien hart. Fernando Torres ist ohne Frage ein sehr guter Stürmer. Aber er sitzt in Chelsea seit Monaten auf der Bank, er hat keine Spielpraxis und kein Selbstvertrauen. Der Torres von Chelsea ist nicht mehr der Torres von Liverpool.

Ein großartiger Schachzug war gegen Frankreich die Einwechslung von Pedro. Er ist wahnsinnig schnell und geht sofort in die Tiefe, das kann im entscheidenden Augenblick den Unterschied machen. Die Spanier sind eben auch auf der Bank sehr gut besetzt. Für mich sind sie im Halbfinale der klare Favorit.

Aber auch die Portugiesen haben ein sehr gutes Turnier gespielt und nur einmal verloren, sehr unglücklich gegen Deutschland. Was ihnen fehlt, ist ein richtig guter Stürmer im Zentrum. Helder Postiga hat diese Rolle bisher ordentlich ausgefüllt, im Halbfinale wird er verletzt fehlen. Auch Postigas wahrscheinlicher Ersatzmann Hugo Almeida kann mit seinen Nebenleuten nicht mithalten – er spielt nicht auf dem Niveau von Nani und schon gar nicht auf dem von Cristiano Ronaldo. Mit Ronaldos individueller Klasse können die Portugiesen die Spanier unter Druck setzen – nur so hast du eine Chance gegen sie. Die Portugiesen können das vielleicht, die Deutschen ganz bestimmt. Aber so weit sind wir noch nicht.

Hier kommentieren Lucien Favre, Philipp Köster, Jens Mühling, Marcel Reif und Moritz Rinke im Wechsel die EM. Alle Kolumnen unter www.tagesspiegel.de/fussball-em.

0 Kommentare

Neuester Kommentar