FA Cup : Jürgen Klopp blamiert sich mit Liverpool im Pokal

Jürgen Klopp schiebt Pokalfrust. Bastian Schweinsteiger dagegen hat Pokallust und wird bei Manchesters lockerem Sieg gegen Reading von den Fans gefeiert.

Kein guter Tag für Jürgen Klopp. Foto: REUTERS
Kein guter Tag für Jürgen Klopp.Foto: REUTERS

Jürgen Klopp hat sich mit dem FC Liverpool in der dritten Runde des FA Cups blamiert, für Weltmeister Bastian Schweinsteiger lief es mit Manchester United deutlich besser. Gegen den Viertligisten Plymouth Argyle kam Liverpool in Anfield nur zu einem 0:0 und muss nun auswärts ein Wiederholungsspiel bestreiten. „Nun fahr ich zum ersten Mal nach Plymouth, alles gut“, versuchte Klopp seine Enttäuschung beim Sender BT Sport zu verbergen. Schweinsteiger dagegen gewann mit Man United 4:0 gegen Reading.

Liverpool trat mit der jüngsten Startelf der Vereinsgeschichte an, darunter der deutsche Nationalspieler Emre Can (22 Jahre) und Torwart Loris Karius (23), der in der Liga nur noch zweite Wahl ist. Zwar waren die Reds gegen den Viertligisten die spielbestimmende Mannschaft, doch ein Treffer wollte auch nach den Einwechslungen von Daniel Sturridge, Adam Lallana und Roberto Firmino nicht fallen.

In Manchester wurde Bastian Schweinsteiger schon beim Warmlaufen lautstark empfangen. Das Publikum im Old Trafford applaudierte euphorisch, als er in der Schlussviertelstunde beim Stand von 3:0 gegen den FC Reading aufs Feld kam. „Großartiges Spiel der gesamten Mannschaft und fantastische Unterstützung der Fans“, twitterte der Weltmeister nach seinem zweiten Saison-Einsatz.

Schweinsteiger genießt hohen Stellenwert in England

In britischen Medien blieb sein Auftritt weitgehend unbemerkt. Die Boulevard-Zeitung „Mirror“ stellte allerdings fest: „Der stürmische Empfang bei Schweinsteigers Einwechslung zeigt, welch hohen Stellenwert er bei den United-Fans hat.“ Einige Anhänger äußerten in sozialen Medien die Hoffnung auf weitere Einsätze des 32-Jährigen. „Ich denke, der Januar ist ein guter Moment dafür mit so vielen Spielen“, hatte Trainer José Mourinho schon vor dem Spiel angekündigt.

Auch Wayne Rooney erlebte einen besonderen Nachmittag. Der Stürmer egalisierte mit seinem 249. Treffer für Man United den Vereinsrekord von Sir Bobby Charlton und erhielt vom Publikum stehende Ovationen. „Die ehrliche Begeisterung und die Wärme im ganzen Stadion sind eine Anerkennung dessen, was Rooney erreicht hat“, schrieb „BBC Sport“.

Am Sonntag zog auch der FC Chelsea in die vierte Pokalrunde ein. Ohne zahlreiche Stammspieler, darunter Topstürmer Diego Costa, kam der Tabellenführer der Premier League zuhause zu einem 4:1 (2:0) gegen Drittligist Peterborough United. Pedro (18./75.), Michy Batshuayi (43.) und Willian (52.) trafen für die Blues. Chelsea-Kapitän John Terry kassierte in der zweiten Hälfte für ein Foul die Rote Karte.

Die anderen Topklubs der Premier League setzten sich ebenfalls durch. Arsenal mühte sich ohne Mesut Özil beim Zweitligisten Preston North End zu einem 2:1 (0:1). Oliver Girouds Siegtreffer fiel dabei erst in der 89. Minute. Meister Leicester City siegte nach Rückstand 2:1 beim FC Everton. Wenige Minuten nach Romelu Lukakus (63.) Führungstreffer drehte Ahmed Musa (66./71.) die Partie mit einem Doppelpack. Und Manchester City hatte bereits am Freitag mit 5:0 den Ligakonkurrenten West Ham United überrannt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben