Sport : Fakten: Rad-Trainer unter Verdacht und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Rad-Trainer unter Verdacht

Belgiens Radsport-Nationaltrainer Jose de Cauwer rückt zunehmend ins Fadenkreuz der Doping-Ermittler. Nach einer Hausdurchsuchung stellte die belgische Justiz belastendes Material sicher. Nach Angaben der Ermittler handelte es sich dabei um ältere verbotene Substanzen. De Cauwer wies die Vorwürfe zurück.

Brand in Tysons Wohnhaus

Bei einem Brand im Wohnhaus von US-Boxprofi Mike Tyson in Potomac/US-Bundesstaat Maryland sind die Ehefrau und zwei Kinder des früheren Schwergewichts-Weltmeisters unverletzt mit dem Schrecken davongekommen. Tyson bereitet sich derzeit im Spielerparadies auf seinen nächsten Kampf am 2. Juni gegen den Nigerianer David Izon vor. Durch das Feuer entstand ein Sachschaden in Höhe von umgerechnet 3,3 Millionen Mark. Die Brandursache ist noch ungeklärt.

Dragila überspringt 4,63 m

Stacy Dragila hat ihre Ausnahmestellung im Stabhochsprung der Frauen erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die US-amerikanische Olympiasiegerin verbesserte am Freitag bei einem Meeting in Pocatello/Idaho ihren Freiluft-Weltrekord auf 4,63 m. Damit übertraf Dragila ihre bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr um sieben Zentimeter.

Sposa übernimmt Führung

Der US-amerikanische Golfprofi Mike Sposa hat auf der PGA-Tour am zweiten Tag der mit 3,5 Millionen Dollar dotierten Greater Greensboro Classic die Führung übernommen. Mit einer 66er Runde und insgesamt 134 Schlägen verdrängte der 31-Jährige, der bei einem PGA-Turnier noch nie besser als auf Rang sieben platziert war, den bisherigen Spitzenreiter Scott Simpson. Der US-Open-Sieger von 1987 hat in der Gesamtwertung auf Platz zwei einen Schlag Rückstand auf Sposa.

Sponsor-Vertrag verlängert

Der Reiter-Weltverband (FEI) hat seinen Sponsoren-Vertrag für die Nationen-Preis-Serie mit einem koreanischen Elektronik-Konzern (Samsung) vorzeitg um drei Jahre bis 2005 verlängert und kassiert dadurch von den Asiaten umgerechnet insgesamt 15,4 Millionen Mark. Das Unternehmen ist seit 1996 Titelsponsor des Team-Wettbewerbs, den im letzten Jahr Deutschlands Springreiter gewannen. Das nächste Finale mit den sechs besten Mannschaften und zwei eingeladenen Equipen findet am 23. September in Madrid statt.

Reiten im Zirkuszelt

Mit vorderen Plätzen warteten die deutschen Teilnehmer beim internationalen Springreiterturnier in Monte Carlo auf. Rene Tebbel (Emsbüren) belegte bei dem in einem Zirkuszelt ausgetragenen Wettbewerb auf Kentaur einen zweiten Platz nach Stechen hinter dem Belgier Kristof Cleeren auf Irnstein, Sechste wurde Helena Weinberg (Herzogenrath) auf Silas in der Prüfung gegen die Uhr, und mit der gleichen Platzierung beendete Alois Pollmann-Schweckhorst (Warstein) auf Lagavullin das Barrieren-Springen.

Wüstenkönigin geehrt

Paris-Dakar-Siegerin Jutta Kleinschmidt ist vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) mit dem Titel "Engineers in Motion" ausgezeichnet worden. Die Rallye-Pilotin aus Köln erhielt am Samstag auf der Hannover Messe die erstmals vergebene Auszeichnung, weil sie als Diplom-Ingenieurin in Physik jungen Menschen ein gutes Beispiel dafür sei, dass ein Studium der Ingenieurswissenschaften Basis auch für ungewöhnliche Karrieren sein kann.

Box-Comeback misslungen

Das Comeback des sechsmaligen Box-Weltmeisters Pernell Whitaker ist misslungen. Der 37 Jahre alte US-Halbmittelgewichtler musste in Lake Tahoe nach 26-monatiger Pause gegen den Mexikaner Carlos Bojorquez wegen einer Schulterverletzung in der vierten Runde aufgeben.

Rehlingen Gymnastik-Meister

Die Gymnastik-Gruppe des TV Rehlingen hat am Samstag in Riesa zum zweiten Mal nach 1983 den deutschen Meistertitel gewonnen. Jessica Schumacher, Michelle Naumann, Julia Fecherspiel, Kristina Reiber, Stefanie Scheja, Dominique Gerdum und Susanne Rock setzten sich mit 35,766 Punkten vor dem favorisierten TuRa Braunschweig (34,666) und Bremen 1860 (34,133) durch. Überraschend kam die TuG Leipzig auf Platz vier (33,866). Titelverteidiger TV Wattenscheid - identisch mit der Nationalmannschaft - war nicht am Start.

Floritas war der Held

Der 11-jährige Hengst Floritas Hero L. gewann am Freitagabend auf der Trabrennbahn Karlshorst das Rennen der höchsten Gewinnklasse. Sein Trainer und Fahrer, Daniel Wagner, verzichtete auf jegliche taktische Manöver, beorderte seinen Schützling an die Spitze des Feldes, und der "trommelte" die 2000 Meter in der Kilometerzeit von 1:16,9 Min herunter. Das bedeutete Tagesbestzeit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben