Familie am Tropf : Herthas Abteilungen zittern mit den Fußballprofis

Herthas drohender Abstieg in die Zweite Bundesliga würde alle Abteilungen des Clubs treffen. Tischtennisspieler, Kegler oder Boxer hoffen daher auch aus eigenem Interesse auf den Klassenerhalt der Fußballprofis.

von
Herthas beste Tischtennismannschaft könnte sich die Zweite Bundesliga nicht mehr leisten, wenn die Profifußballer absteigen und deshalb der Gesamtetat des Vereins gekürzt werden müsste.
Herthas beste Tischtennismannschaft könnte sich die Zweite Bundesliga nicht mehr leisten, wenn die Profifußballer absteigen und...Foto: promo

In der Not rückt ein Verein zusammen. Das war zuletzt vor dem Heimspiel gegen Werder Bremen zu besichtigen: Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle von Hertha BSC bildeten auf dem Trainingsplatz einen Kreis um die Profi-Fußballmannschaft. Die Geste der Unterstützung wirkte, Hertha gewann am Tag danach 1:0.

Nun zeigt die Szene, dass hinter einer Fußball-Mannschaft, deren Mitglieder auch nach einem Abstieg nicht beschäftigungslos werden, Menschen stehen, die sich ernsthaft sorgen. Um den Verein, aber vor allem um die eigene Zukunft.

Die drohende Versetzung in die Zweite Fußball-Bundesliga würde alle Abteilungen des eingetragenen Berliner Sport-Clubs treffen: die Amateur-Fußballer, die Tischtennis-Abteilung, die Boxer, die Kegler. Im letzten Zweitliga-Jahr 2010/11 wurde an ihrem Budget wenig bis gar nicht gekürzt, ein weiteres Mal ist das nicht mehr möglich. Am Mittwochabend wurden im Präsidium die Zuwendungen für die kommende Spielzeit beschlossen. „Die Einschneidungen wären noch gravierender“, sagt Lutz Kirchhof, Vorsitzender der Amateurfußballer.

Alle Sektionen erhalten Rückerstattungen aus den Beiträgen der 29 000 Hertha-Mitglieder, dazu gibt es Zuschüsse der ausgegliederten Kommanditgesellschaft auf Aktien der Profifußballer. Auf das Geld sind die Abteilungen angewiesen, trotz teils beachtlicher eigener Erfolge.

„Wir hängen daran wie am Tropf“, sagt Gerd Welker, der Vorsitzende der Tischtennisabteilung, die sich fast ausschließlich über die Mitgliedsbeiträge finanziert. „Ein Abstieg wäre ganz schlimm für uns.“ Die Abteilung aufzulösen stehe zwar nicht zur Debatte. Aber weiter in der Zweiten Bundesliga Tischtennis zu spielen wird nur schwerlich möglich sein. „Auf welcher Ebene weiß kein Mensch, es ist eine Etatfrage.“ Nicht nur deshalb hofft Welker auf den Klassenerhalt der Fußballer. „Das wäre wichtig für Berlin, noch wichtiger für die Abteilungen“, sagt er.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar