Sport : Fast euphorisch

Nach dem 2:2 beim AC Mailand übernimmt der FC Bayern die Favoritenrolle

Vincenzo Delle Donne[Mailand]

In der 83. Minute wäre es Karl-Heinz Rummenigge wohl lieber gewesen, er hätte nicht recht behalten. Als Schiedsrichter Juri Baskarow zur Überraschung der Spieler des FC Bayern München und der meisten Zuschauer im Giuseppe-Meazza-Stadion auf den Elfmeterpunkt zeigte, war alles so gekommen, wie es der Bayern-Vorsitzende vorausgesagt hatte: Zu unerfahren sei der Schiedsrichter, hatte er gesagt. Als aber die Partie abgepfiffen war, beschäftigten sich die Bayern fast gar nicht mehr mit dem seltsamen Elfmetertor durch Kaká. Viel bedeutsamer erschienen ihnen plötzlich die Leistungen von Daniel van Buyten und Michael Rensing.

„Zum Glück hat unser Torjäger van Buyten zweimal zugeschlagen“, sagte Rummenigge. Der Innenverteidiger des FC Bayern hatte beim 2:2 im ersten Viertelfinalspiel der Champions League beide Tore für die Münchner erzielt. „Er stand zuletzt heftig in der Kritik und hat jetzt gezeigt, was er kann“, sagte Bayerns Manager Uli Hoeneß. Neben dem Belgier überragte auch Torhüter Michael Rensing, der zweimal mit Weltklassereflexen Gegentore verhinderte. Stammtorhüter Oliver Kahn lobte seinen Ersatzmann: „Er hat zwei Superdinger gehalten.“ Bei der anschließenden Dopingprobe gab Rensing sogar die bessere Figur ab. Kahn hatte sich im letzten Champions-League-Spiel eine Sperre eingehandelt, weil er wütend einen Urinbecher weggeworfen hatte. Rensing sagte am Dienstagabend nur: „Die Urinprobe habe ich gerne auf mich genommen.“

Die Bayern planen nun mit dem Weiterkommen. „Natürlich sind wir jetzt Favorit“, sagte Uli Hoeneß vor dem Rückspiel am kommenden Mittwoch, „wenn wir jetzt nicht die besseren Karten haben, wann dann?“ Zwar war das Duell, abgesehen von der dramatischen letzten Viertelstunde, in der drei Tore fielen, ein Spiel zweier mittelmäßiger Mannschaften.

Für den AC Mailand stehen die Chancen allerdings nicht mehr gut. Die Italiener müssen in München mindestens 2:2 spielen oder siegen, um nicht auszuscheiden. Der Trainerposten von Carlo Ancelotti in Mailand ist in Gefahr. Trotzdem gab es auch warnende Worte bei den Münchnern. „Wir sind noch nicht durch und tun gut daran, nicht zu euphorisch zu werden“, sagte Ottmar Hitzfeld. Ohne Willy Sagnol, der sich am Meniskus verletzte und bis zum Saisonende ausfällt, dürfte es tatsächlich nicht so einfach sein. Andererseits sind Oliver Kahn und Mark van Bommel wieder spielberechtigt. Besonders den Mittelfeldspieler ersehnt sich Hitzfeld zurück, „in den letzten Monaten hat er sich besonders im Defensivverhalten gesteigert“, lobte er. Es wurde überhaupt wenig getadelt am Dienstagabend.

Was aber war eigentlich mit dem abseitsverdächtigen ersten Treffer durch Andrea Pirlo und dem seltsamen Elfmeterpfiff in der zweiten Halbzeit? Uli Hoeneß sagte: „Wenn unser Tor zum 2:2 nicht gefallen wäre, hätte ich zu diesem Elfmeter einiges gesagt – so aber breite ich den Mantel der Nächstenliebe darüber.“ mit dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar