Sport : FC Bayern München: "Den Supercup sollte man gewinnen"

Trotz der Verletzungen von Stefan Effenberg und Mehmet Scholl will Trainer Ottmar Hitzfeld beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München im Mittelfeld die Positionen im Mittelfeld nicht neu verteilen. "Wir entscheiden von Spiel zu Spiel, so lange Scholl und Effenberg ausfallen", sagte Hitzfeld. Allerdings machte der Coach dem Schweizer Ciriaco Sforza für die anstehenden Partien im Supercup gegen den FC Liverpool am Freitag und im DFB-Pokal am Montagabend gegen SC Paderborn Hoffnungen auf weitere Einsätze. Der ehemalige Spieler des 1. FC Kaiserslautern hatte bei seinem Comeback nach seiner langwierigen Knieverletzung gegen den Aufsteiger FC St. Pauli (2:0) überzeugt. "Sforza hat die Chance, auch wieder zum Einsatz zu kommen", erklärte Hitzfeld.

Zum Thema Bundesliga aktuell: Ergebnisse und Tabellen
Bundesliga-Tippspiel: Das interaktive Fußball-Toto von meinberlin.de Für Stefan Effenberg wird die Genesung vor dem Bundesliga-Gipfel bei Borussia Dortmund am 8. September indes mehr und mehr zum Wettlauf mit der Zeit. "Ich spekuliere darauf, wenn alles okay ist, dass ich dort wieder dabei sein kann", sagte der Regisseur des FC Bayern München am Dienstag nach dem Training. Für das Supercup-Spiel des Champions-League-Siegers am Freitag in Monaco gegen den Uefa-Cup-Gewinner fällt Effenberg definitiv aus. Schließlich wird der 33-Jährige nach eigener Aussage erst in "zwei bis drei Tagen" wieder mit dem Training nach seiner Entzündung im Fuß beginnen können. Allerdings schränkte der ehemalige Nationalspieler ein, sei "noch nicht zu 100 Prozent sicher", wann er wieder mit den Kollegen trainieren könne.

Am Freitag wird ebenso Stürmer Paulo Sergio fehlen. Der Brasilianer hatte sich beim 2:0-Sieg der Münchner gegen St. Pauli einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen. Der 32-jährige Angreifer wird zwei Wochen ausfallen.

Mit Lob bedachte Effenberg vor dem Aufeinandertreffen am Freitag den FC Liverpool, bei dem in Markus Babbel und Dietmar Hamann zwei ehemalige Münchner zur Stammformation gehören. "Liverpool hat sich sehr positiv entwickelt", befand Effenberg. "Wir treffen nicht auf eine Mannschaft wie St. Pauli, sondern Liverpool wird uns fordern und ein schnelleres Tempo gehen", prophezeite der Blondschopf. Er erwartet den Renommierclub als "richtigen Test, wo die Mannschaft international steht". Für die gesunden Kollegen gab er dabei als klare Parole aus: "Den Supercup sollte man schon gewinnen."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben