FC Bayern : Pizarro will bleiben

Claudio Pizarro will seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei den Bayern verlängern. Manager Hoeneß wolle allerdings im Trainingslager nicht mit ihm sprechen, beklagt der 28-Jährige.

Dubai - Claudio Pizarro will auch in den kommenden Jahren für den FC Bayern München spielen. Der Stürmer signalisierte im Trainingslager in Dubai, dass er seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag beim deutschen Fußball-Meister gerne verlängern möchte. "Natürlich will ich hier bleiben. Der FC Bayern ist mein erster Ansprechpartner, das war immer klar", sagte der Peruaner dem "Kicker".

"Wenn ich in Deutschland bleibe, dann allein in München"

Pizarro beklagte allerdings, dass Bayern-Manager Uli Hoeneß in Dubai nicht mit ihm spreche. "Wenn die nichts sagen, muss ich mich nach anderen Möglichkeiten umschauen. Ich muss auch an meine Zukunft denken. Klappt es bei Bayern nicht mehr, muss ich etwas anderes machen", sagte Pizarro, dem nach eigener Aussage viele Anfragen, aber keine konkreten Angebote anderer Vereine vorliegen. In Medien war zuletzt auch sein Ex-Club Werder Bremen als Interessent genannt worden. Eine Rückkehr nach Bremen, von wo Pizarro 2001 für rund acht Millionen Euro nach München gewechselt war, schloss Pizarro jedoch aus: "Wenn ich in Deutschland bleibe, dann allein in München."

Hoeneß hatte unterdessen bereits vor der Abreise der Bayern nach Dubai erklärt, dass dort keine Entscheidung im Fall Pizarro fallen würde. "Ich gehe davon aus, dass wir nach der Rückkehr bis Ende Januar weitere Gespräche mit seinem Berater führen werden. Dann sehen wir, wie wir stehen", hatte Hoeneß erklärt und gleichzeitig darauf verwiesen, dass Pizarro "seine Vertragsverhandlungen noch nie selbst geführt" habe. Das habe er immer seinem Berater überlassen.

Erste Gespräche über eine Vertragsverlängerung zwischen dem Bayern-Vorstand und Pizarros Berater waren vor einigen Monaten vom Rekordmeister abgebrochen worden, weil der Spieler angeblich in Zukunft vier Millionen Euro pro Jahr in München verdienen wollte. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben