FC Bayern : Wutausbruch von Schweinsteiger

Beim FC Bayern liegen im Kampf um die Champions League die Nerven blank. Vor allem bei Nationalspieler Bastian Schweinsteiger.

Gereizt. Bastian Schweinsteiger reagiert dünnhäutig auf Kritik.
Gereizt. Bastian Schweinsteiger reagiert dünnhäutig auf Kritik.Foto: Reuters

Zwei Tage vor dem Heimspiel gegen Schalke 04 reagierte Bastian Schweinsteiger mit einem Wutausbruch auf die Medienkritik an dem vermeintlich zu braven Führungsstil im Team des deutschen Rekordmeisters. „Ich bin kein Chefchen. Ich bin lange genug dabei. Jeder hört in der Kabine auf das, was ich sage“, wetterte der Nationalspieler und verließ mit zorniger Miene und bajuwarischen Kraftausdrücken vorübergehend die Gesprächsrunde.

Auch Bayern-Kapitän Philipp Lahm wettert. Allerdings nicht gegen die Medien, sondern er setzt sich mit deutlichen Worten gegen die Kritik seines Mitspielers Arjen Robben zur Wehr. „Klar geht das auch gegen meine Person“, sagte der Nationalspieler: „Ich weiß nicht, was Arjens Motivation war. Ich werde das mit ihm besprechen.“ Robben hatte am Vortag betont, angesichts der angespannten sportlichen Lage fehle ein Führungsspieler wie der zum AC Mailand abgewanderte Mark van Bommel.
Eine sportlich doch noch halbwegs versöhnliche Saison und Millioneneinnahmen stehen auf dem Spiel, wenn die Bayern am Samstag die Jagd auf Platz drei fortsetzen. „Es wird eine sehr enge Angelegenheit. Wir müssen alles in die Waagschale werfen“, nahm Boss Karl-Heinz Rummenigge im „Bayern Magazin“ das Team in die Pflicht.

WM-Torschützenkönig Thomas Müller hatte nach dem 1:1 in Frankfurt die Stimmungslage auf den Punkt gebracht. „Es ist ein Scheißgefühl. Die Qualifikation für die Champions League ist gefährdet“, sagte der Nationalspieler. Platz vier bereitet den Bayern-Bossen Albträume. Europas Vorzeige-Liga ohne die Bayern ist für sie undenkbar - zumal das Finale der kommenden Saison in München stattfindet.

Neben dem sportlichen droht ein finanzielles Schaden. Bis zu 70 Millionen Euro an Startgeld, Prämien, Zuschauereinnahmen sowie Werbe- und TV-Geldern würden dem FC Bayern durch die Lappen gehen, wenn sie dem Emporkömmling aus Hannover den Vortritt in Europas Eliteliga lassen müssten.

In Hannover dürfte man den Zoff bei Bayern genüsslich zur Kenntnis nehmen, Trainer Mirko Slomka beschäftigt sich aber nur mit der eigenen Lage: „Wenn wir dreimal gewinnen, ist es egal, wie Bayern spielt. Wir können es aus eigener Kraft schaffen. Das ist eine große Motivation“. Abwehrspieler Mario Eggimann sagte: „Wir sind gut beraten, uns auf das Gladbach-Spiel zu konzentrieren und nicht auf die Champions League. Man spürt in der Mannschaft keine Nervosität, alle sind ruhig und gelassen.“ Wenn Torwart Manuel Neuer am Samstag bei seinem möglichen neuen Arbeitgeber aufspielt, hat Bayern gleich zwei Rechnungen gegen Schalke offen. Das Hinspiel ging mit 0:2 verloren, und im DFB- Pokalhalbfinale versetzten die „Königsblauen“ mit dem 1:0 in München dem Cupverteidiger den K.o. „Unserer Situation in der Bundesliga ist wichtiger als die Revanche gegen Schalke“, verwies Schweinsteiger aber auf die prekäre Gesamtlage der Bayern. (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben