Sport : FERIENSPIELE (2) Wie Rodeln richtig Spaß macht

Sylke Otto

Sie wollen sich aufs Eis begeben, wollen auch in diesem Winter mutig sein? Sie möchten den Weihnachtsspeck wieder abtrainieren, aber dabei nicht ausrutschen? Das ist gut so. Aber passen Sie auf! Der Winter hat so seine Tücken. Damit bei Ihren Winteraktivitäten auch nichts schief geht, erklären Ihnen prominente Sportler in loser Folge, wie Sie die schönsten Wintersportarten heil überstehen.

Es ist ja nun wirklich nicht so, dass ich keine Freude am Rennrodeln habe, aber die eigentliche Spaß-Variante in dieser Sportart betreiben die Freizeitsportler, und das auch nicht auf einer künstlich vereisten Piste. Ein kleiner Huckel reicht schon aus, um ein wenig in Fahrt zu kommen. Aber es gibt auch in den Wintersportzentren viele längere Rodelpisten, auf denen man nun wirklich nicht einfach so runter rutschen sollte. Es passiert dort einfach zu viel, dass es unnötig wäre, auf einige Grundregeln zu achten. Dabei ist es gleichgültig, ob der Schlitten nun aus Holz oder Plastik ist, lediglich auf Reifen oder Planen sollte verzichtet werden. Das Verletzungsrisiko beim Rutschen mit diesen Utensilien darf auf keinen Fall unterschätzt werden.

Warme Kleidung, knöchelhohe Schuhe und am besten auch noch ein Fahrrad- oder Skihelm auf dem Kopf, das wäre schon ein guter Schutz davor. Wenn dann noch auf die Bauchlage verzichtet wird, kann kaum noch was passieren. Beim Volkssport-Rodeln geht es doch nicht um Zeiten und Plätze, sondern einzig um den Winterspaß. Dann kann es also losgehen: aufrechter Sitz in der Mitte des Schlittens, beide Füße zum Bremsen neben den Kufen platzieren, eine Hand hält den Riemen und die andere drückt das Kufenende auf die Bahn. Für eine Linkskurve heißt es, sich leicht nach links zu legen und mit dem Riemen ebenso leicht nach links zu ziehen sowie mit dem Fuß die rechte Kufe vorn nach innen drücken. Oder für eine Rechtskurve umgedreht zu handeln.

Es gilt auch noch ein paar Sicherheitsregeln zu beachten: nur an der Bahnseite hochgehen, genügend Abstand zum Vordermann lassen, keine Schlitten zusammenbinden und sich nur vom Rodel trennen, wenn es nicht mehr anders geht. So, jetzt fehlt nur noch überall der Schnee, dann kann es richtig losgehen.

Sylke Otto holte 2002 bei Olympia die Goldmedaille. Seit 2000 wurde die 34-Jährige vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal jeweils Weltmeisterin und gewann zweimal den Weltcup.

Foto: Imago

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben