Formel 1 : Vettel trägt die Nase höher

Der Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel testet in Valencia erstmals den neuen Red Bull – der Mercedes streikt bei der Jungfernfahrt.

Nummer eins fährt vor. Vettel im neuen RB7 vor Fernando Alonso im Ferrari.
Nummer eins fährt vor. Vettel im neuen RB7 vor Fernando Alonso im Ferrari.Foto: dpa

Berlin/Valencia - Wie die erste Fahrt als Weltmeister für Sebastian Vettel im Auto war? „Es war ein bisschen eng, vielleicht habe ich im Winter etwas zugenommen“, sagte der Formel-1-Pilot, nachdem er „vielleicht ein halbes Kilo schwerer“ aus der Winterpause gekommen war. Am Dienstag hatte er beim Testauftakt in Valencia das Unternehmen Titelverteidigung gestartet, in seinem neuen Red Bull, den er und sein Teamkollege Mark Webber kurz zuvor enthüllt hatten. 93-mal umkreiste der Wagen mit der Nummer eins den Circuit Ricardo Tormo, und nach dem ersten von drei Testtagen in Valencia hatte Vettel standesgemäß in 1:13,769 Minuten die schnellste Zeit gefahren. „Das war ein sehr guter Tag für uns“, sagte der 23-Jährige, „aber mehr auch nicht. Das heißt noch nicht allzu viel.“

Bei Mercedes lief es nicht ganz so gut. Michael Schumacher fuhr im neuen MGP W02 nur 15 Runden und wurde in 1:16,450 Neunter. Wegen eines Hydraulikschadens hatte sein Teamkollege Nico Rosberg sogar nur neun Runden fahren können. Aufgrund der Probleme am Wagen war Schumacher später auf die Strecke gefahren. Obwohl Rosberg befand, es sei „generell ein besseres Auto“, sprach Mercedes-Teamchef Ross Brawn von einem „frustrierenden Tag“.

Vettel dagegen zeigte sich von der Zuverlässigkeit seines RB7 beeindruckt. „Direkt so viele Runden zu fahren ist schon ein gutes Zeichen“, sagte er, „es ist ja ein komplett neues Auto.“ Das Werk des Designgenies Adrian Newey hat eine höhere Nase wie auch der neue Ferrari und der Mercedes; der neue McLaren wird erst am Freitag in Berlin vorgestellt.

Auch wenn es für Prognosen noch viel zu früh ist, hat Vettel schon einen Vorteil der höheren Nase entdeckt: „Jedes Mal, wenn man ein bisschen rausschaut, sieht man die eigene Startnummer. Das macht einen natürlich stolz.“ Aber die Eins des Weltmeisters „macht mich andererseits keine zwei Zehntel schneller“. Denn Startnummer hin oder her: „In Bahrain“, am 13. März, „geht’s bei null los. Das gilt für alle.“ Es könnte eng werden. chh/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar