Fußball : Deniz Naki verlässt türkischen Erstligisten nach Angriff

Nach einem tätlichen Angriff von drei Unbekannten hat der Fußballer Deniz Naki den türkischen Erstligisten Genclerbirligi Ankara verlassen, um in seine Heimat Deutschland zurückzukehren. Der Sprecher des Clubs bestätigte am Mittwochabend, Naki habe um eine Auflösung seines Vertrags gebeten.

Deniz Naki ist in Deutschland geboren und spielte unter anderem für das zweite Team von Bayer Leverkusen, St. Pauli und den SC Paderborn.
Deniz Naki ist in Deutschland geboren und spielte unter anderem für das zweite Team von Bayer Leverkusen, St. Pauli und den SC...Foto: dpa

Drei Menschen hatten den 25 Jahren alten Deniz Naki laut einem Bericht der Zeitung „Bir Gün“ am vergangenen Sonntag auf der Straße angegriffen und beschimpft. „Sie haben mich beleidigt, weil ich Alevite und Kurde bin“, zitierte das Blatt den Ex-Spieler vom FC St. Pauli. Er habe versucht, die Angreifer zu beruhigen, sei dann aber ins Gesicht geschlagen worden. Es kursieren Fotos von Naki mit einem blauen Auge.

Deniz Naki hatte laut türkischen Medien schon früher Drohungen wegen seiner Unterstützung für die kurdisch-syrische Stadt Kobane erhalten. Kurdische Kämpfer verteidigen die Stadt seit Wochen gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Naki ist in Deutschland geboren und spielte unter anderem für das zweite Team von Bayer Leverkusen, St. Pauli und den SC Paderborn. In der vergangenen Saison wechselte er zu Genclerbirligi Ankara.

Clubsprecher Kaynar sagte, als Gründe für die Vertragsauflösung habe Naki unter anderem geringe Einsatzzeiten angegeben. Zum Vorfall am vergangenen Sonntag erklärte er: „Was auch immer der Grund sein mag, der Angriff auf unseren Fußballspieler ist inakzeptabel“. (dpa)

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben