Fußball-Nationaltorwart : Trauer auf Schalke: Manuel Neuer geht

Die Identifikationsfigur des FC Schalke 04 verlässt den Verein. Manuel Neuer wird seinen bis 2012 laufenden Vertrag nicht verlängern. Einziger offizieller Interessent ist der FC Bayern.

von
Manuel Neuer jubelt über den Gewinn der Weltmeisterschaft. Mit der Nationalmannschaft siegte er im Sommer 2014 in Brasilien und bot dabei überragende Leistungen. Es war der erste Titel mit der Nationalmannschaft, zumindest unter Joachim Löw.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
12.01.2015 15:27Manuel Neuer jubelt über den Gewinn der Weltmeisterschaft. Mit der Nationalmannschaft siegte er im Sommer 2014 in Brasilien und...

GelsenkirchenAls alles beendet war, war es Manuel Neuer an seinen Augen anzusehen, dass er gerade eine schwerwiegende Entscheidung verkündet hatte. Der 25-Jährige hatte mehrfach mit den Tränen gerungen und seine Augen waren rot unterlaufen. Neuer musste seine Sätze mehrfach vorzeitig beenden, als er verkündete, was seit Monaten heftige Diskussionen auslöst. Der Torhüter des FC Schalke 04 wird seinen Verein, für den er 20 Jahre aktiv war und vom zunächst verkannten Jugendspieler bis zu seinem Status als Nationaltorhüter durchlaufen hatte, verlassen. Er werde seinen 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, teilte Neuer mit. „Das ist mir weiß Gott sehr schwer gefallen. Aber ich habe alle wichtigen Leute darüber informiert. Auch aus der Fanszene“, sagt Neuer.

Den Termin seines Wechsels und auch den Namen seines neuen Arbeitgebers ließ er offen, auch wenn es ein offenes Geheimnis ist, dass der FC Bayern den gebürtigen Gelsenkirchener bereits zur kommenden Saison verpflichten möchte. Eine Ablösesumme zwischen 18 und 20 Millionen Euro werden die Bayern für Neuer bezahlen müssen, um sich diesen Wunsch zu erfüllen. Dem Vernehmen nach soll der Torhüter einen Vierjahresvertrag beim Rekordmeister erhalten.

„Seitdem ich hier bin, gibt es kein anderes offizielles Angebot als das des FC Bayern. Ich habe bereits Kontakt mit Karl-Heinz Rummenigge gehabt“, sagte gestern der Schalker Manager Horst Heldt und beantwortete damit die Frage nach Neuers neuem Verein. „Wir sind aber im Moment nicht dazu bereit, Gespräche zu führen, weil wir viele sportlich wichtige Termine haben. Wir werden uns zu gegebener Zeit darum kümmern.“ Denn noch haben die Schalker mit dem Halbfinale der Champions League und dem DFB-Pokalfinale „historische Spiele“ vor sich.

Der schleunige Abgang des Kapitäns scheint damit programmiert. Und Manuel Neuer dürfte eine Lücke im Team, aber auch in der Schalker Seele hinterlassen, die bisher ungekannte Ausmaße annehmen und selbst den einstigen Wechsel Olaf Thons nach München deutlich überstrahlen wird. Neuer ist gleichzeitig Integrationsfigur, Leistungsträger, Liebling und Fan seines Klubs. „Ich möchte eine Veränderung haben, möchte mich weiterentwickeln und den nächsten großen Schritt machen“, sagte Neuer und kämpfte erneut mit den Tränen. „Ich möchte immer auf höchstem Niveau spielen und das ist die Champions League. Und von einem Angebot von Manchester United weiß ich nichts.“

Die Möglichkeit der Weiterentwicklung auf dauerhaft höchstem Niveau bietet in Deutschland einzig der deutsche Rekordmeister. Seine Position in der Nationalmannschaft dürfte Neuer als Nummer eins der Münchner zudem weiter festigen. Auch wenn die Schalker Seele unter diesen speziellen Vorzügen des ungeliebten Konkurrenten besonders leidet.

In Expertenkreisen dürfte er kaum Kritik für seinen Wechsel ernten. Der gestrige Tag deutete aber bereits an, was den jungen Mann im traditionell hoch emotionalisierten FC Schalke noch erwarten dürfte. Zwar war die Stimmung gestern unter den rund 1000 Besuchern bei der Trainingseinheit der Schalker Profis überwiegend positiv gegenüber dem Torhüter. Doch im Internet musste er sich bereits mit Beschimpfungen wie „Söldner“ oder „Verräter“ auseinandersetzen. „Vielleicht könnte ich die Entscheidung als Fan auch nicht verstehen, aber ich bin Fußballprofi und muss das etwas anders sehen“, sagte Neuer. Als Mitglied der „Buerschenschaft“, einer Fangemeinschaft aus dem Stadtteil, in dem Manuel Neuer groß geworden ist und zu der er sich seit Jugendtagen zählt, pflegt er bis heute enge Kontakte. Deshalb hat er die wichtigsten Fanvertreter über seine Entscheidung bereits im Vorfeld informiert.

Ebenso spannend dürfte er auf die Reaktion der Anhänger in München warten, die im DFB-Pokal-Halbfinale im vergangenen März mit „Koan Neuer“-Plakaten gegen den Wechsel des Schalkers protestiert haben. „Es ist schwerer, wenn man von der eigenen Familie ausgepfiffen wird als von Noch-Fremden“, sagte Neuer. Seinen Herzensklub will er jedenfalls nicht verleugnen. „Ich hoffe, dass ich meinen Mitgliedsausweis nicht abgeben muss“, sagte er.

Autor

23 Kommentare

Neuester Kommentar