Fußball : U 21 sucht Revanche für WM-Niederlage

Nach dem bitteren WM-Aus der A-Nationalmannschaft will die U-21-Auswahl des DFB am Mittwoch gegen Italien siegen. "Wir haben einiges gutzumachen", meint A-Nationaltrainer Bierhoff.

Reutlingen - Beim Klassiker gegen Italien will es die U-21-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) der Squadra Azzura zeigen. "Wir haben einiges gutzumachen gegen Italien. Mit der A-Mannschaft haben wir 2006 nur zwei Mal verloren - bekanntlich gegen Italien", sagte A- Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff vor der Partie an diesem Mittwoch (17.45 Uhr/DSF) in Reutlingen: "Wir sind jetzt einfach mal dran mit einem Sieg."

Denn auch die DFB-Junioren kassierten in der Spielrunde des U-20- Jahrgangs mit einem 0:1 im vergangenen Dezember bislang die einzige Niederlage gegen die Italiener. "Meine Jungs werden sich voll reinhängen und sich mit Italien ein packendes Duell liefern", versprach Trainer Dieter Eilts. Er baut nach dem vorzeitigen Qualifikations-Aus zur diesjährigen EM eine neue junge Mannschaft auf, die als schlagkräftige U21 wieder Erfolgskurs nehmen soll.

Eilts: Neue Spieler müssen integriert werden

Mit einem Sieg würde die deutsche Elf wieder die Führung in der Runde mit Italien, der Schweiz und Österreich übernehmen. "Die möchten wir gerne wieder zurück haben. Natürlich wollen wir gewinnen", sagte Eilts, dessen Betreuer-Stab vor der Partie um zwei Fitness-Trainer erweitert wurde, um die Versorgung der Nachwuchstalente noch mehr dem Niveau der Elite-Auswahl anzugleichen.

Mit Blick auf die am 2. Juni beginnende und am 10. September 2008 endende Qualifikation für die EM in zweieinhalb Jahren in Schweden, in der die DFB-Auswahl in Moldawien, Israel, Luxemburg und Nordirland vermeintlich leichte Gegner erwartet, ist aber auch gegen den südeuropäischen Erzrivalen das Resultat zum jetzigen Zeitpunkt sekundär. "Für uns hat auch Priorität, dass wir die neuen Spieler integrieren und schnell zu unserem gewohnten Spiel finden", so Eilts.

U 21 bildet Unterbau für das A-Team

Dabei mangelt es an Neulingen wahrlich nicht, zumal Eilts sich beim Aufbau seiner "schlagkräftigen" neuen Mannschaft noch immer in der Experimentierphase befindet. Nach dem Ausfall von Leitwolf und Kapitän Eugen Polanski (Zehen-Entzündung) und der Nachnominierung von Daniel Brinkmann (SC Paderborn) stehen elf Spieler ohne Länderspiel dieses Jahrgangs im 18 Akteure umfassenden Kader. Mit lediglich zwei Einsätzen ist Torwart Florian Fromlowitz vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern bereits der erfahrenste Akteur, sechs weitere Spieler haben gerade mal ihr Debüt absolviert.

Welchen Stellenwert die U 21 aber hat, machte Bierhoff kurz vor dem Match, dass er selbst vor Ort als Zuschauer verfolgen will, deutlich. "Im Seniorenbereich ist die U 21 neben der A-Mannschaft die wichtigste Mannschaft des DFB", sagte er. Der Unterbau solle näher an das A-Team herangeführt und "bei beiden Formaten ähnliche Abläufe etabliert" werden. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben