Public Viewing : Die besten WM-Adressen in Berlin

Fußball allein zu schauen ist wie Sommer ohne Freibad, wie Doppelkeks ohne Schokolade, wie Berlin ohne Fernsehturm. Zitty und Der Tagesspiegel haben die schönsten Public-Viewing-Adressen in Berlin zusammengestellt.

Das Gelände befindet sich in der Revaler Straße 99 im Friedrichshain, unweit der Warschauer Brücke und ist per S-Bahn, Tram oder U-Bahn bestens zu erreichen.
Das Gelände befindet sich in der Revaler Straße 99 im Friedrichshain, unweit der Warschauer Brücke und ist per S-Bahn, Tram oder...Foto: Markus Dahlhoff

Südafrika ist weit weg. Zum kollektiven Jubeln ins Stadion werden es daher wohl nur wenige Berliner schaffen. Doch die Stadt bietet zahlreiche Alternativen, die Zitty in seiner aktuellen Ausgabe zusammengestellt hat. Im Folgenden eine Auswahl. Alle Adressen und die Titelgeschichte unter www.zitty.de.

Fußball gucken mit 11Freunde und Der Tagesspiegel

WM-Quartier im Astra Kulturhaus
Leinwände, Kicker, Gamer-Paradies, Imbisstände, draußen oder drinnen. Im Astra Kulturhaus laden 11Freunde und der Tagesspiegel zum Allwetter-Kollektivgucken. Ab 11. Juni ist das WM-Quartier täglich geöffnet. Während der WM gibt es noch weitere Schmankerl: Am 13. Juni findet ein Promi-Fußballmatch für Bildung und sauberes Trinkwasser in Afrika statt, Afterparty mit 4Xample, Keule und Irie Révoltés auf der Bühne (Denyo, Ichino Sound und Barney Millah an den Plattentellern) inklusive. Eine Fotoaustellung, Lesungen, WM-Museum, Filme und der Fußball-Talk mit Experten wie Arnd Zeigler und Manni Breuckmann sowie Philipp Köster und Jens Kirschneck runden das Ganze ab. Am Finaltag spielen Culcha Candela das Abschlusskonzert.
Astra Kulturhaus, Revaler Straße 99, Friedrichshain

Unser WM-Quartier im Astra Kulturhaus
11Freunde und der Tagesspiegel laden während der Weltmeisterschaft ins Astra Kulturhaus.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Markus Dahlhoff
08.06.2010 14:3811Freunde und der Tagesspiegel laden während der Weltmeisterschaft ins Astra Kulturhaus.

Weitere Adressen in Friedrichshain und Kreuzberg

Arena Fuhrpark
Motor FM steht für Indierock, die Arena für Off-Kultur, der Fuhrpark für Entschleunigung. Es sei denn, ja es sei denn, der Ball rollt. Dann rückt der Sport in den Vordergrund, der Fuhrpark wird zur Bühne der Bewegung. Alles fiebert mit, auf dass Löws Truppe ins Finale kommt. Und falls nicht, ist es auch nicht weiter schlimm. Dann sind eben wieder Musik und Kultur wichtig.
Treptow, Eichenstr. 4, U Schlesisches Tor

Sage Restaurant / Beach
Fußball kann, muss aber nicht nur Bratwurst und Bier bedeuten. Am Strand des Sage-Restaurants, zwischen Palmen und Spreeufer, steht ein Grill bereit, aber das ist nur eine Option. Bestellen kann man auch die feinen Köstlichkeiten des Küchenchefs Sebastian Leifer. Walisisches Lammcarree beispielsweise. So nehmen auch die Waliser an der WM teil. Und da es derzeit in Berlin ebenso oft regnet, steht ein Zelt bereit. Für alle Fälle.
Köpenicker Str. 18-20, S Ostbahnhof

Kiki Blofeld
Mehr als eine Strandbar und mehr als ein Public-Viewing-Ort. Von der schummrigen Ecken bis zum lichte Sonnenplatz findet im Kiki Blofeld jeder Fan seine Basis.
Köpenicker Str. 48/49, S Ostbahnhof

Radialsystem
Praktisch. Wird das Spiel öde, tröstet der unübertreffliche Blick auf die Spree. Dazu ein kühles Bier samt Barbecue. Und musikalisch bunt wird es am 20. Juni bei einer brasilianischen Party.
Holzmarktstr. 33, S Ostbahnhof

Bar 25
Die Bar 25, das gallische Dorf gegen Investorenträume am Spreeufer, wächst zur WM über sich hinaus. Auf dem Grundstück 24 öffnet ein kunterbunter Abenteuerspielplatz mit Johannesburg und weißer Stadt am Wasser. Zwar bleibt auch im Taka-Tuka-Land der Ball rund, sonst aber wird vieles anders. Stilecht wird afrikanisches Essen serviert und egal wer gewinnt, gefeiert wird immer!
Holzmarktstr. 24, S Ostbahnhof

Public Viewing in Tiergarten, Moabit und Spandau

Haus der Kulturen der Welt
Die erste Fußballweltmeisterschaft in Afrika hat das Haus der Kulturen der Welt zum Anlass genommen, den unbekannten Kontinent in seiner kulturellen Vielfalt vorzustellen. Konzerte afrikanischer Bands, Lesungen und Expertenrunden zeigen das Leben jenseits der üblichen Stereotype. Auf der Dachterrasse kann man Fußball spielen und natürlich sind alle Spiele auf einer großen Leinwand zu sehen.
Tiergarten, John-Foster-Dulles-Allee 10, S Tiergarten

Kulturfabrik Moabit
Im Café der Kulturfabrik Moabit werden alle Spiele live gezeigt. Und nebenan im Theaterdok rollt der Golfball beim Kneipengolf.
Lehrter Str. 35, S+U Hauptbahnhof

Bundespressestrand
Hier darf der Fan noch Fan sein, unbekümmert die Landesfahne schwenken und lautstark mitsingen. Für den Trubel zahlt man 6 Euro Eintritt. Für betuchte Gäste gibt es eine luxuriöse VIP-Lounge.
Kapelle-Ufer 1, U Reichstag

Fanmeile am Brandenburger Tor (23.6.-11.7.)
Hunderttausend, eine halbe Millionen oder mehr Fußballfans? Wer Massenaufläufe liebt, ist hier schwarz-rot-gold-richtig. Anderen raten wir dazu, den Bereich weiträumig zu umfahren.
Brandenburger Tor, Straße des 17. Juni

Olympiastadion (11.-18.6.)
In der ersten WM-Woche wird es voll am Olympiastadion. Das offizielle FIFA-Fanfest beginnt, erwartet werden bis zu 200.000 Besucher, falls so viele Fans Begegnungen wie Algerien gegen Slowenien sehen wollen.
Olympischer Platz, S+U Olympiastadion

Schleusenkrug
In unmittelbarer Nähe zur Fanmeile und doch ganz weit weg von ihr: Zwei Leinwände, frisch gezapftes Bier und genießbares Grillgut. Die Musik wird auch besser sein.
Müller-Breslau-Str. 1, S Tiergarten

Weissgold in der Mercedes-Welt am Salzufer
Überdacht, aber hell und freundlich. Das riesige Autohaus zeigt jedes WM-Spiel auf einer Großleinwand. Und im Restaurant kümmert sich Küchenchef Jörg Männel um die hungrigen Fans.
Salzufer 1, S Tiergarten

Zitadelle Spandau
Während der WM wird die Festung zur WM-Bühne, mit herausragender Ton- und Bildqualität. Der bekannte Konzertveranstalter Trinity Concerts steckt hinter der Fußballsause.
An der Zitadelle, U Zitadelle

Beach at the Box
Die Fanmeile ist gleich um die Ecke, aber weit genug weg, um nicht zu stören. Beach at the Box ist eine 7.000 Quadratmeter große Strandbar an der Spree, die opulent ausgestattet nicht mit dem „arm, aber sexy“-Image der Stadt kokettiert. Zur WM verwandelt sich das Gelände in eine WM-Arena mit Riesenleinwand, südafrikanischen Straußensteaks und einer VIP-Lounge. Und bei Hagel und Gewitter schützt der 70er-Jahre- Retro-Club The Box.
Englische Str. 21-23, S Tiergarten

Public Viewing in Mitte

Admiralspalast
Direkt am S-Bahnhof Friedrichstraße werden sowohl im Innenhof als auch im historischen Saal alle Spiele gezeigt. Trotz der exklusiven Lage wird kein Eintritt verlangt.
Friedrichstr. 101, S+U Friedrichstraße

FC Magnet Mitte
Es wird wie zu jedem Turnier tierisch voll, aber auch tierisch lustig. Der FC Magnet Mitte ist eine Institution, eine Anlaufstelle für hippe Szeneleute. 2. Vorsitzender des Vereins: DJ Dixon.
Veteranenstr. 26, U Rosenthaler Platz

DomAquarée
Geht der Sommer so weiter, wäre dieser Public Viewing Ort ein möglicher Kompromiss. Die haushohe Promenade ist überdacht, trotzdem feiert man an der frischen Luft.
Karl-Liebknecht-Str. 5

Restaurant Ampelmann
Der Hackesche Markt dürfte so oder so im Zeichen der Lederkugel stehen. Das italienische Restaurant Ampelmann, mit Strandbar, stellt zwei Leinwände auf. Den schönen Blick auf die Museumsinsel gibt es obendrein.
Stadtbahnbogen 159/160, S Hackescher Markt

White Trash Fast Food
Fußball, Burger, Rock’n’Roll und Bier — keine Frage, da kommt zusammen, was zusammengehört.
Schönhauser Allee 6-7, U Rosa-Luxemburg-Platz

Ballongarten
Nahe des berühmten Checkpoint Charlie stehen sich hier am großen Ball, äh Ballon, wieder Nationen gegenüber. Auf Großbildleinwand, versteht sich. Und während die Großen beim Tor aufspringen, dürfen sich die Kleinen derweil in der Hüpfburg austoben.
Wilhelm- / Zimmerstraße, S+U Potsdamer Platz

Public Viewing in Prenzlauer Berg und Wedding

European Village
In schöner Kulisse zeigt die Kulturbrauerei alle WM-Spiele. Tritt Deutschland an, kostet der Eintritt drei Euro.
Schönhauser Allee 36, U Eberswalder Straße

Pfefferberg
In diesem Jahr werden die Spiele nicht im Biergarten, sondern im weitläufigen Hof dahinter gezeigt. Hier gibt es weniger Grün, dafür eine bessere Sicht.
Schönhauser Allee 176, U Senefelderplatz

Väterzentrum Berlin
Gemeinsam mit Kind und Kegel können im Väterzentrum alle Begegnungen gesehen werden. Besonders praktisch für Papa und Mama: die Spielecke für kleine Kinder.
Marienburger Str. 28, U Eberswalder Straße

Public Viewing: Tante Käthe
Fußballfieber gepaart mit Fan-Humor. Bei Tante Käthe passt nicht nur die Stimmung, sondern auch das Drumherum. Sofern lieferbar, wird Bier aus den jeweils spielenden Ländern ausgeschenkt und am Tante-Käthe aka Rudi-Völler-Schrein huldigen die Leute dem graugelben Fußballgott. Nach dem Spiel sitzt man dann friedlich beisammen am Lagerfeuer, vereint in der Gewissheit: Egal wer 2010 den Titel holt, es war ein schönes Fest!
Bernauer Str. 63-64, am nördlichen Ende des Mauerparks

Brauerei Eschenbräu
Unweit des S-Bahnhofs Wedding versteckt sich ein wunderschöner Biergarten, in dem es ein leckeres Bier aus der Hausbrauerei gibt. Ab 15 Uhr ist geöffnet.
Triftstr. 67, S Wedding

Mauersegler
Auch der Mauersegler im Mauerpark hat alles, was ein Public-Viewing-Ort braucht: Platz, Bier und eine große Leinwand.
Bernauer Str. 63, U Eberswalder Straße

Schwalbe
Das ganze Jahr geht es hier um die wichtigste Sache der Welt: Fußball. Aber mit Niveau bitteschön und mit guter Musik.
Stargarder Str. 10, S+U Schönhauser Allee

Torfabrik Alois S.
Im Keller, im Restaurant und auf der Terrasse davor läuft die WM, und aus den Zapfhähnen gutes Bier. Kinder können währenddessen auf dem Spielplatz herumtoben.
Senefelderstr. 18, S Prenzlauer Allee

Soupanova
Rund um die „Eckkneipe“ Soupanova gibt es viel Platz, daher könnte es bei wichtigen Spielen zu Engpässen auf dem Bürgersteig kommen.
Stargarder Str. 24, S+U Schönhauser Allee

Schönwetter
Ob nun schön oder schlecht: Das Schönwetter ist bei jeder Witterung
einen Besuch wert.
Bernauer Str. 63, U Eberswalder Straße

Public Viewing: Mädcheninternat
Ein schmaler Weg führt hoch hinauf zum Club Mädcheninternat, einem ehemaligen Kindergarten. Das idyllische Fleckchen Erde gefällt wegen seiner unschuldigen Atmosphäre, obwohl hier normalerweise wild und lang gefeiert wird. Kinder spielen im Sand, Hunde tollen herum und das Fußballspiel wird zwar interessiert, aber nicht fanatisch verfolgt. Die meisten Gäste sind sich einig: Fußball ist eine willkommene Abwechslung, mehr aber auch nicht.
Prenzlauer Allee 246, U Senefelderplatz

0 Kommentare

Neuester Kommentar