Giro d'Italia : Richie Porte gibt auf

Der als Mitfavorit auf den Gesamtsieg gestartete Richie Porte hat den 98. Giro d'Italia am zweiten Ruhetag aufgegeben.

Der Australier hatte sich auf der 13. Etappe in Jesolo bei einem Sturz am Knie verletzt und sich in der Folge mehrere Minuten Zeitverlust eingehandelt. Zuvor hatte er wegen eines verbotenen Radwechsels eine zweiminütige Zeitstrafe kassiert. Auf der 14. Etappe am Sonntag nach Madonna di Campiglio kam der diesjährige Gewinner von Paris-Nizza mit mehr als 27 Minuten Rückstand zum Tagessieger ins Ziel.

„Ich hatte viel Pech in dieser Woche mit dem Platten und der Zeitstrafe, aber es war der Sturz, der letztlich seinen Tribut gefordert hat“, wurde der 30-Jährige auf der Homepage seines Sky-Teams zitiert. Er klagte über heftige Schmerzen am Knie und an der Hüfte. Der frühere NetApp-Profi Leopold König aus Tschechien übernimmt bei Sky nun die Kapitänsrolle. Er belegt Rang fünf im Gesamtklassement 6:19 Minuten hinter Spitzenreiter Alberto Contador.

„Ich werde mich jetzt medizinisch behandeln lassen und hoffe, zur Tour de France bereit zu sein zu sein“, sagte Porte, der im Juli einer der wichtigsten Helfer seines Kapitäns Christopher Froome werden könnte. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar