Hertha verliert U-17-Finale : Falsche Kopie

Das Finale um die U-17-Meisterschaft verläuft für Hertha wie voriges Jahr – nur siegt diesmal der VfB.

von
Herthas U-17-Spieler Dominik Pelivan schießt einen Freistoß. Foto: osnapix
Kein Durchkommen. Auch dieser Freistoß von Herthas U-17-Spieler Dominik Pelivan brachte nicht den erhofften Treffer gegen...Foto: osnapix

Der Wind stand denkbar ungünstig. Er blies die goldenen Luftschlangen für den neuen deutschen U-17-Meister präzise in Richtung des Finalverlierers. Genau über den Spielern von Hertha BSC schwebte das Glitzerwerk wieder zu Boden. Die jungen Berliner schauten, als wären sie gerade in einen Wolkenbruch geraten. Fast fluchtartig verließen sie das Feld, während der VfB Stuttgart seinen siebten Meistertitel bei den B-Junioren feierte. „Stuttgart ist verdient Meister geworden“, sagte Nils-Jonathan Körber, der Torhüter der unterlegenen Berliner, der erneut eine starke Leistung gezeigt hatte. Nur einmal, knapp zehn Minuten nach der Pause, konnte er nichts ausrichten. Aus kurzer Distanz erzielte Adrian Grbic das goldene Tor des Nachmittags. 1:0 (0:0) hieß es am Ende vor 2800 Zuschauern für die Gäste aus Stuttgart. „Es war ein tolles Spiel für den Jugendfußball“, sagte Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic. Das lag auch an den Berlinern, die nie aufgaben und am Ende einige gute Gelegenheiten zum Ausgleich hatten.

Drei Minuten brauchte Marius Gersbeck, um zu einem fachmännischen Urteil zu gelangen. „Das ist genau wie letztes Jahr“, sagte der Torhüter von Herthas U 23 auf der Tribüne des Amateurstadions. Gersbeck stand vor einem Jahr bei der U 17 im Tor, als sich beide Mannschaften ebenfalls im Finale begegnet waren. Das gestrige Endspiel wirkte in weiten Teilen wie eine Kopie – vom Ergebnis einmal abgesehen. Schon nach drei Minuten hatte der VfB seine ersten beiden Chancen vergeben, und es sollten noch einige folgen. So wie im letzten Jahr, als Gersbeck die Stuttgarter mehr oder minder alleine zur Verzweiflung gebracht hatte und Hertha am Ende 2:0 gewann. „Letztes Jahr war es noch klarer“, fand Bobic. Doch auch gestern waren die Schwaben die bessere Mannschaft. „Die erste Halbzeit war sehr überlegen geführt“, sagte Stuttgarts Sportdirektor. „Fußballerisch hat mir das richtig gut gefallen.“ Bei Hertha stand in Yanni Regäsel nur ein Spieler im Team, der schon im vergangenen Jahr dabei war. Bei den Stuttgartern waren es immerhin noch drei Finalverlierer, die offensichtlich das Bedürfnis hatten, etwas richtig zu stellen.

Hertha tat sich in der ersten Hälfte schwer, einen Zusammenhang ins Spiel zu bekommen. Die einzige Gelegenheit resultierte aus einem schlampig ausgeführten Freistoß, der Stuttgarter, Fabio Mirbach setzte den Ball über das Tor.

Der VfB hatte die besseren Individualisten, die Berliner setzten mannschaftliche Geschlossenheit dagegen. Erst nach dem Rückstand trat die Heimmannschaft deutlich fordernder auf. Hertha erhöhte den Druck – und kam nun auch zu Chancen. Allerdings mussten die Berliner feststellen, dass auch Stuttgarts Torhüter Marius Funk kein schlechter ist. Erst parierte Deutschlands U-17-Nationaltorhüter einen platzierten Kopfball von Yanni Regäsel, dann rettete er aus kürzester Distanz gegen Shawn Kauter, und schließlich wehrte er mit einem glänzenden Reflex einen Schuss des gerade eingewechselten Damir Bektic ab. Als Kauter fünf Minuten vor dem Ende die Latte traf, ballte Funk die Fäuste. Um Titel zu gewinnen, braucht man nicht nur einen guten Torhüter, sondern manchmal auch ein bisschen Glück.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben