Update

Herthas Testspiel gegen Wolfsburg : Lasogga spielt wieder, Ronny verletzt sich

Beifall für Rückkehrer Lasogga, Entwarnung bei Ronny: Herthas Spielgestalter zog sich gegen Wolfsburg eine Verletzung am Sprunggelenk zu, muss aber wohl nur eine Woche mit dem Training pausieren.

von
Ronny fällt mit einer Bänderdehnung vorerst aus. Wie lange, ist noch unklar.
Ronny fällt mit einer Bänderdehnung vorerst aus. Wie lange, ist noch unklar.Foto: dapd

Pierre-Michel Lasogga hatte es sich bequem gemacht, zumindest im Rahmen der Möglichkeiten. Mit offenen Schuhen und einer Wasserflasche in der Hand nahm der Stürmer von Hertha BSC auf den kalten Betonstufen Platz. Das erste Testspiel seiner Mannschaft im neuen Jahr lief bereits, doch für Lasogga blieb anfangs – wie zuletzt – nur die Rolle des Zuschauers. Gegen die U 23 des VfL Wolfsburg ließ Herthas Trainer Jos Luhukay die Mannschaft beginnen, die sich im Laufe der Hinrunde als Stammelf herausgeschält hatte – abzüglich des grippegeschwächten Peter Niemeyer. Erst als zur zweiten Hälfte komplett durchgewechselt wurde, durfte auch Lasogga aufs Feld. Zum ersten Mal nach acht Monaten Verletzungspause.

Die Nachricht von seiner Einwechslung wurde von spitzen Schreien und warmem Beifall begleitet. In der Folge aber gab es für die fast tausend Zuschauer in Herthas Amateurstadion wenig Anlass zu Begeisterung – bis zur letzten Aktion des Spiels, bei der Sandro Wagner eine Flanke von Daniel Beichler zum 2:1 (1:0)-Endstand für den Zweitligisten ins Tor köpfte; den ersten Treffer der Berliner hatte Sami Allagui kurz vor der Halbzeit erzielt. „Es war positiv, dass wir den Test noch mit einem Sieg abgeschlossen haben“, sagte Herthas Trainer Jos Luhukay. Weniger positiv war, dass sich Ronny kurz vor der Pause verletzte. Der Brasilianer war bei einem Schussversuch umgeknickt und hatte gleich signalisiert, dass es für ihn nicht weitergehen würde. Ronny zog sich eine leichte Kapsel-Distorsion im linken Sprunggelenk zu und muss eine Woche mit dem Training aussetzen.

Pierre-Michel Lasogga hat das alles gerade hinter sich. Für den 21-Jährigen stellen sich inzwischen wieder ganz andere, sehr viel angenehmere Fragen: Wann findet er in Herthas Startelf zurück? Wann darf er sich wieder als Stammspieler fühlen? „Körperlich bin ich bei hundert Prozent“, sagte der Stürmer. „Jetzt muss ich mir noch die Spielpraxis holen.“ Das gilt auch für Lewan Kobiaschwili und Christoph Janker, die ebenfalls in der Hinrunde gefehlt haben und gestern Nachmittag ihr Comeback auf dem Fußballplatz erlebten. Kobiaschwili, der im defensiven Mittelfeld spielte, sah beim Ausgleich der Wolfsburger U 23 durch Danko Boskovic nicht besonders glücklich aus. Kurzfristig die besten Perspektiven auf regelmäßige Einsätze besitzt wohl Christoph Janker. Auf seiner Position rechts in der Viererkette besteht durch die Verletzung von Peter Pekarik derzeit die größte Not.

Ein Halbjahr in der Zweiten Liga
Nach dem skandalträchtigen Abstieg in die Zweite Liga zeigte sich Hertha BSC im Fußball-Unterhaus zumindest sportlich bald wieder auf der Höhe. Es gab viele Siege zu feiern, den schönsten davon wohl am 4. Spieltag beim Derby an der Alten Försterei beim 1. FC Union. Doch der Reihe nach.Weitere Bilder anzeigen
1 von 31Foto: dapd
21.12.2012 15:45Nach dem skandalträchtigen Abstieg in die Zweite Liga zeigte sich Hertha BSC im Fußball-Unterhaus zumindest sportlich bald wieder...

Die größten Hoffnungen aber verbinden sich mit Lasogga, dem Shooting-Star der Aufstiegs- und besten Torschützen in Herthas Abstiegssaison. Das Spiel gegen den Wolfsburger Nachwuchs zeigte allerdings, dass die allgemeinen Erwartungen nicht unbedingt deckungsgleich sind mit der fachlichen Analyse, die Jos Luhukay als Trainer vornimmt. Der erste Einsatz der drei Rückkehrer habe gezeigt, dass sie noch Zeit und Rhythmus brauchten, sagte der Holländer. Mag sein, dass Lasogga selbst glaubt, es gehe für ihn so weiter, wie es vor seinem Kreuzbandriss im Mai aufgehört hatte. Doch realistisch betrachtet, ist er im Moment hinter Adrian Ramos und Sandro Wagner wohl nur Stürmer Nummer drei bei Hertha, dessen Weg zurück in die Stammelf zunächst über Kurzeinsätze führen wird.

Gegen die Wolfsburger stürzte sich Lasogga mit dem Eifer in die Partie, den man von ihm gewohnt ist. Er lief viel, doch es fehlte ihm noch die rechte Anbindung – und im Detail auch die letzte Sicherheit. Einmal versuchte er es mit einem Schuss aus gut 18 Metern. Der Ball flog deutlich am Tor vorbei. Klare Chancen erspielte er sich nicht. Dafür leistete er mit seinem Pass auf Daniel Beichler die Vorarbeit zur Vorarbeit zum 2:1 durch Sandro Wagner. Pierre-Michel Lasogga nähert sich seinem Ziel im Moment mit kleinen Schritten.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben