Hockey : Erfolgstrainer Weise und Behrmann verlängern

Herren-Coach Markus Weise und Damen-Trainer Michael Behrmann werden auch künftig die deutschen Hockey-Nationalmannschaften betreuen. Die Vertragsverlängerungen seien "eine logische Konsequenz" aus den sportlichen Erfolgen, heißt es beim DHB.

Thomas Prüfer[dpa]
Weise Foto: dpa
Markus Weise ist auch weiterhin für die deutschen Herren zuständig. -Foto: dpa

HamburgDer Deutsche Hockey-Bund (DHB) setzt in der Trainerfrage auf Konstanz. Der erfolgreichste olympische Ballsport-Verband hat sich mit seinen Bundestrainern Markus Weise und Michael Behrmann auf eine Vertragsverlängerung um vier Jahre geeinigt. Herren-Coach Weise und Damen-Trainer Behrmann werden damit die A-Nationalteams bis nach den Olympischen Spielen 2012 in London betreuen, teilte der DHB mit. "Beide haben in den letzten beiden Jahren in ihren Positionen ausgezeichnete Arbeit abgeliefert", betonte Sportdirektor Rainer Nittel. Die Ausweitung der Kontrakte sei "eine logische Konsequenz" der sportlichen Erfolge.

In der Tat: Die Herren hatten unter dem Mannheimer Weise im August in Peking den Olympiasieg gefeiert, die Damen waren im Vorjahr unter dem Hamburger Behrmann Europameister geworden. Weise ist zudem der erste Hockey-Coach weltweit, dem der olympische Gold-Coup nach dem sensationellen Triumph der DHB-Damen 2004 in Athen im nächsten Anlauf auch mit den Herren gelang. Zudem gewann Weise mit den DHB-Herren 2007 die Hallen-Weltmeisterschaft in Wien und das Turnier der sechs weltbesten Teams um die Champions Trophy in Kuala Lumpur.

Öffentlich-Rechtliche übertragen Hockey weiter

Behrmann, der im November 2006 von der U-21-Auswahl aufrückte und Weise als Damen-Coach ablöste, sorgte als Verantwortlicher im August vorigen Jahres in Manchester dafür, dass die deutschen Damen erstmals in der Verbandsgeschichte das EM-Championat gewannen. Zudem holten sie einen dritten (2007) und in diesem Jahr in Mönchengladbach den zweiten Platz bei der Champions Trophy. Olympia endete allerdings mit einer Enttäuschung: Nachdem das Team als Vorrunden-Gruppensieger die Halbfinals erreichte, wurde es nach zwei knappen Niederlagen in der Medaillenrunde undankbarer Vierter und verpasste das Edelmetall.

Zudem wurde am Mittwoch bekannt, dass die wichtigsten Hockey-Wettbewerbe auch in den kommenden vier Jahren im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen sein werden. Denn der DHB hat den zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit der SportA Sportrechte- und Marketing-Agentur GmbH, der Sportrechte-Agentur von ARD und ZDF, bis 2012 verlängert. "Die Quoten in den letzten Jahren, mit dem Höhepunkt WM 2006 und Champions Trophy 2008, sind stetig gewachsen. Die Verlängerung des Vertrages bedeutet daher eine konsequente Fortsetzung der Zusammenarbeit", sagte DHB-Vorstand Torsten Bartel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben