Sport : Im Spiegel des Tages: Balzers fragwürdiges Krisenmanagement

Robert Hartmann

Falk Balzer gibt mit seinem Dopingfall Rätsel auf. Der Hürdenläufer hatte behauptet, die untersuchte Urinprobe im ersten von zwei Fläschchen sei verwechselt worden. Jetzt, nachdem die B- die A-Probe bestätigt hat, ist Balzers These nicht mehr zu halten. Das Regelwerk räumt ihm eine Bedenkzeit von 21 Tagen ein, um den unabhängigen Rechtsausschuss des Deutschen Leichtathletik-Verbandes anzurufen.

Balzer ist bereit zu einer DNA-Analyse seines Urins. Aus ihr wird ersichtlich, ob die verhängnisvolle Dopingprobe vom 19. Januar auch wirklich von ihm stammt. Der Vorgang mutet wie ein verzweifelter Versuch an, sich in die Unschuld zu retten. Balzer war mit 10,2 Nanogramm des Hormons Norandrostendion auffällig geworden, das häufig als "Verunreinigung" bei zugelassenen Nahrungsergänzungsmitteln vorkommt, besonders bei Kreatin. Wissenschaftliche Untersuchungen müssen darüber erst noch Klarheit verschaffen. Bis es so weit ist, wird bestraft, sobald der festgesetzte Grenzwert von 2,0 überschritten wird. Die Zahl der so entstandenen positiven Dopingfälle geht weltweit schon in die Hunderte. Sollte Balzer seine Finger dennoch nicht von dem als legales Wundermittel gepriesenen Fleischextrakt gelassen haben, muss er sich die Frage nach seiner Risikobereitschaft stellen lassen.

Überhaupt hinterlässt Balzers Krisenmanagement viele Fragen. Nachdem das Ergebnis der Probe, von dem er selbst schon länger wusste, auch öffentlich bekannt wurde, war er Stunden lang nicht zu sprechen. Seine Mutter und Trainerin verwies Fragesteller an seinen Manager. Dieser, Willi Steinberg, kündigte geheimnisvoll an, es verblieben noch "zwei Möglichkeiten, seine Unschuld zu beweisen".

Viel steht auf dem Spiel. Der vorerst Suspendierte ist 27. Er hat ein Studium abgebrochen, um sich in einer Sportfördergruppe der Bundeswehr ausschließlich dem Sport zu widmen. Dieser Arbeitsplatz ist nun gefährdet. Falk Balzer steht vor einer beängstigend ungewissen Zukunft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben