Sport : Internationales Stadionfest: Istaf-Etat schmilzt vor Gericht

Frank Bachner

Klaus-Peter Nowack, verantwortlich für Organisatorisches beim Internationalen Stadionfest (Istaf), fährt im Moment noch einen nicht ganz billigen Dienstwagen. Nicht mehr lange allerdings. In Kürze muss er die Limousine Michael John übergeben, den früheren Geschäftsführer der Istaf GmbH. Dies setzte John gestern vor dem Landgericht Tegeler Weg durch. Aber John erhält von seinem früheren Arbeitgeber Istaf GmbH, der ihm im November 2000 gekündigt hatte, noch viel mehr als bloß seinen früheren Dienstwagen. 90 000 Mark bekommt er, genau gesagt. Darauf einigten sich gestern John und die Istaf GmbH in einem Vergleich. Den Vergleich müssen freilich die drei Gesellschafter noch absegnen.

Allerdings schmilzt jetzt der Istaf-Etat immer mehr. Durch den Wegfall des Hauptsponsors Krombacher reduzierte er sich auf rund 3,4 Millionen, jetzt fehlen noch mal knapp 100 000 Mark. Aber vielleicht fließt ja bald wieder Geld in die Kasse. "Wir verhandeln gerade mit vier Unternehmen, die jeweils finanziell dem Kaliber Krombacher entsprechen", sagt Istaf-GmbH-Geschäftsführer Jürgen Demmel. Krombacher hat gestern aber schon mal ein Signal Richtung Istaf gesendet: Dort, nur dort sieht die Firma kein befriedigendes Preis-Leistungsverhältnis mehr. Den Vertrag mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband hat die Firma gestern bis 2005 verlängert. Istaf-Meeting-Direktor Franke hatte noch vermutet, Krombacher ziehe sich ganz aus der Leichtathletik zurück. Noch nicht abgeschlossen ist der TV-Vertrag. 70 000 Mark soll er der GmbH bringen, mit so viel rechnet sie jedenfalls. Damit dürfte sie richtig liegen. Fest steht aber die Übertragungszeit: 23 Uhr bis 23 Uhr 45.

Fragt sich, wann das Istaf finanziell am Ende ist. Kommt darauf an, wer eventuelle Verluste ausgleicht. Macht die GmbH mit dem Istaf 2001 ein Minus, könnte eine Bank einen Kredit geben. Die Berliner Bank zum Beispiel, Hausbank der GmbH. Doch diese Bank hat den Dispokredit der GmbH stark zusammengestrichen. Ob sie nun einen weiteren Kredit einräumen würde, ist fraglich. Andererseits könnten die Vereine einspringen. Aber die stehen beim Unternehmen Istaf noch immer mit 500 000 Mark im Soll. Ob die Mitglieder von BSC, OSC und SCC absegnen, dass noch mehr Geld in eine leere GmbH-Kasse fließt, ist unklar. Klar ist allerdings, dass die GmbH selber einen Verlust, etwa in Höhe von 300 000 Mark, nicht verkraften könnte. Dann gäbe es nur eine Konsequenz: Konkurs anmelden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben