Sport : Kein Gegentor für Kölzig

Der Torhüter schaut beim 3:2 der Eisbären noch zu

-

Berlin – Olaf Kölzig war schon da. Und der neue Torwart der Eisbären wurde vom Stadionsprecher vor 5000 Zuschauern im Sportforum mit freudiger Erregung in der Stimme und nicht ganz akzentfreiem Englisch als „Olie ze Goalie“ begrüßt. Doch „Olie the Goalie“, wie Kölzig in Amerika genannt wird, war gestern wegen seines konditionellen Rückstandes nur Zuschauer. Anstelle des prominenten, erst Donnerstag aus Washington angereisten Zugangs aus der nordamerikanischen EishockeyProfiliga NHL stand im Spiel der Eisbären gegen die Kassel Huskies noch Oliver Jonas im Tor. Auch dank dessen Leistung kamen die Berliner zu einem mühsamen 3:2 (0:1, 2:1, 1:0)-Erfolg.

Zuletzt hatten die Eisbären mit Gegnern aus der unteren Tabellenregion der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer ihre Mühe, und das war gestern nicht anders. Nach 25 Spielminuten und Toren von Greig und Schultz lagen die Berliner bereits 0:2 gegen den Tabellenvorletzten zurück, ehe Dennis Pederson einen der vielen Berliner Angriffe zum Anschlusstreffer nutzte. Dann lieferte sich Stefan Ustorf mit dem Kasseler Ted Drury einen Faustkampf – beide mussten das Eis vorzeitig verlassen. Das brachte die Kasseler aus dem Konzept, die Eisbären agierten nach den Spieldauerstrafen energischer. Bei 5:3-Überzahl gelang Micki Dupont kurz vor der zweiten Pause der Ausgleich. Im Schlussdrittel stocherte Steve Walker dann den Puck zum 3:2 ins Netz.

Es war das letzte Tor der Eisbären vor der Spielpause bis zum 15. Februar. Dann treten sie in Köln an. Übrigens mit Kölzig, der heute zum Nationalteam reist. Auch Trainer Pagé und Peter John Lee verlassen heute Berlin. Pagé will sich am Sonntag in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida den Super Bowl, das Finale im American Football, anschauen. Manager Lee will nach Spanien – bis zum Montag. Danach wollen die Eisbären noch ein Zugang aus der NHL präsentieren. Die Stürmer Rod Brind’Amour (Carolina) und Chris Simon (Calgary) sowie der Verteidiger Nathan Dempsey (Los Angeles) sind dabei Kandidaten für Lee.

0 Kommentare

Neuester Kommentar