Kommentar zu Michael Ballack : Auf dem Abstellgleis

Michael Ballack fällt erneut lange aus. Dem bald 34-Jährigen droht nun im Verein das gleiche Schicksal wie in der Nationalmannschaft.

von
Eine Verletzung aus dem Spiel gegen Hannover zwingt Michael Ballack erneut zu einer langen Pause. Foto: dpa
Eine Verletzung aus dem Spiel gegen Hannover zwingt Michael Ballack erneut zu einer langen Pause.Foto: dpa

Joachim Löw hat seit gestern ein Problem weniger. Natürlich würde der Bundestrainer nie zugeben, dass ihm die erneute Verletzung von Michael Ballack gelegen kommt. Mindestens sechs Wochen wird Ballack ausfallen, Löw muss sich nun nicht mehr entscheiden, ob er den bald 34-Jährigen für die kommenden EM-Qualifikationsspiele gegen die Türkei und Kasachstan beruft und damit das harmonische Gefüge der Nationalmannschaft durcheinander bringt. Die Mannschaft um ihren neuen Anführer Philipp Lahm hatte sich während der WM von ihrem langjährigen Kapitän Ballack emanzipiert. Nicht nur sportlich ist Ballack inzwischen längst verzichtbar geworden.

So weit ist man bei Bayer Leverkusen (noch) nicht. Es ist jedoch möglich, dass Ballack innerhalb kürzester Zeit im Verein das Gleiche widerfährt wie in der Nationalmannschaft. Seine gezeigten Leistungen waren dürftig, sein Führungsanspruch entbehrt bisher jeder sportlichen Grundlage. Auf der Position im defensiven Mittelfeld blockiert Ballack in Leverkusen talentierte Kräfte wie Arturo Vidal oder Lars Bender. Diese können nun zeigen, dass sie der Mannschaft mehr helfen als Ballack. Auffällig war, wie reserviert Ballacks Mitspieler dessen Verletzung kommentierten. Er sei ein Spieler wie jeder andere, also ist er auch zu ersetzen, war da zu hören.

Dass Michael Ballack nicht Kapitän der Leverkusener Mannschaft wird, legte Trainer Jupp Heynckes frühzeitig fest. Ansonsten steht Heynckes aber vor dem gleichen Problem wie Joachim Löw. Er wird nun entscheiden müssen, wie und vor allem ob Michael Ballack seiner Mannschaft in Zukunft noch helfen kann. Die Antwort können Leverkusens Spieler in den nächsten Wochen selbst geben.

Autor

6 Kommentare

Neuester Kommentar