• Kommentar zu Sebastian Vettel: Zu Ferrari wechseln, um zu einer Ikone in der Formel 1 zu werden

Kommentar zu Sebastian Vettel : Zu Ferrari wechseln, um zu einer Ikone in der Formel 1 zu werden

Sebastian Vettel zu Ferrari? Unser Autor Claus Vetter empfiehlt dem viermaligen Weltmeister, sich zu verändern, um auch in der öffentlichen Wahrnehmung zu den Ikonen der Formel 1 aufzuschließen.

von
Sachen schon gepackt? Tagesspiegel-Autor Claus Vetter empfiehlt Sebastian Vettel einen Wechsel.
Sachen schon gepackt? Tagesspiegel-Autor Claus Vetter empfiehlt Sebastian Vettel einen Wechsel.Foto: rtr

Fernando Alonso will Ferrari verlassen. Damit wird ein Platz frei im zwar derzeit wenig erfolgreichen aber traditionsreichen Rennstall der Formel 1. Ein guter Platz für Sebastian Vettel. Der dementiert zwar, aber zunehmend leiser. Vielleicht dementiert Vettel bald gar nicht mehr: Denn der Wechsel zu den Italienern könnte für den Deutschen ein Wechsel in eine gute Zukunft sein.
Viermal Weltmeister ist Sebastian Vettel geworden. Er war in der Wahrnehmung der deutschen Öffentlichkeit bereits auf dem Wege ein zweiter Michael Schumacher zu werden – bis dann diese Saison kam. In der fährt Vettel bei Red Bull hinter seinem Teamgefährten Daniel Ricciardo her und schlimmer: Zurzeit liegt er als Gesamtfünfter klar hinter dem besten Deutschen Nico Rosberg. Das Duell Rosberg gegen Teamgefährte Lewis Hamilton ist das Thema der Formel-1-Saison, wer interessiert sich da noch für einen Vettel, der es schon im Erfolgsfall viel schwerer hatte seine Titel so zu vermarkten wie einst ein Michael Schumacher. Der hat ihm übrigens schon vor langer Zeit zu einem Wechsel zu Ferrari geraten, den auch Vettels Vorbild nach zwei Weltmeistertiteln hinter sich brachte.

Neue Herausforderung für Sebastian Vettel: Ferrari zurück an die Spitze der Formel 1 führen

Erst bei Ferrari wurde Schumacher zu Schumacher. Seine Probleme in den ersten Jahren bei den Italienern, sein scheinbares Scheitern in einem zu schlechten Auto und sein Wiederaufstieg haben ihn in jedem Fall interessanter gemacht und größer werden lassen. Ein Modell, das auch für Vettel eines werden könnte.

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar