Liebesgrüße aus Sotschi (9) : Dicke Jacke, keine Mütze

Hier erzählt unser Korrespondent täglich Geschichten aus Sotschi. Dieses Mal machen ihm die widrigen Wetterverhältnisse in der russischen Schwarzmeerstadt zu schaffen.

von
Kontrast: Eine perfekte Einstellung aufs wechselhafte Wetter in Sotschi fällt schwer.
Kontrast: Eine perfekte Einstellung aufs wechselhafte Wetter in Sotschi fällt schwer.Foto: Imago

Flip-Flop-Wetter an der Skischanze? Baden im Schwarzen Meer, während nebenan auf Eis um Medaillen gelaufen wird? Es wird in der Heimat viel gerätselt darüber, wie das ist bei den "Winterspielen unter Palmen". Zunächst einmal müsste es "Winterspiele über Palmen" heißen, viele Setzlinge im Olympia-Park von Sotschi sind so mickrig, dass sie noch gestützt werden müssen. Und im Schwarzen Meer kann nur baden, wer den Sicherheitszaun überwindet. Aber davon ist abzuraten.

Denn: Es ist nicht heiß in Sotschi! Am Freitag war es im Tal zwar bis zu 19 Grad warm, aber im Schatten eher kühl. In den Bergen ist es nur so lange etwas wärmer, wie die Sonne scheint. Abends ist es eiskalt. Was den Olympiabesucher jeden Morgen vor die Frage stellt: Was anziehen? Morgens stehe ich mit dicker Jacke an der Bushaltestelle, alles ist gut. In Sotschi schwitze ich dann auf den Wegen zwischen den Eishallen. Weil es morgens so angenehm war, vergesse ich schon mal die Winteraccessoires. Der unbemützte Rückweg in den späten Abendstunden zum Hotel wird bei eisigem Wind zur Zitterpartie.

Die schrägsten Auftritte in Sotschi
Eigentlich geht es bei den Hipster-Olympics ja eher ums Selfies-Schießen. Der Slowene Filip Flisar tritt aber im Skicross an.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Reuters
20.02.2014 15:01Eigentlich geht es bei den Hipster-Olympics ja eher ums Selfies-Schießen. Der Slowene Filip Flisar tritt aber im Skicross an.

Auch gibt es Kollegen, die mit langer Unterhose bei 15 Grad Nordische Kombination geschwitzt haben und diejenigen, die sich mittags mit T-Shirt hinausgestürzt haben: Erkältet ist fast jeder in meinem Hotel. Ich nicht mehr, das Wetter macht mir gute Laune. So lange auf den Gipfeln Natur- und den Pisten Kunstschnee liegt, passt das doch zu Winterolympia. So langsam bekomme ich übrigens Farbe im Gesicht, und schon jetzt weiß ich, welche Frage mich erwartet, wenn ich das Büro in Berlin zum ersten Mal wieder betrete: "Na, schönen Urlaub gehabt?" Natürlich, werde ich sagen. Aber leider habe ich meine Badelatschen in Sotschi vergessen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar