• Live-Ticker zum Champions-League-Finale in Berlin: Barcelona feiert - Juventus trauert

Live-Ticker zum Champions-League-Finale in Berlin : Barcelona feiert - Juventus trauert

Das Endspiel der Champions League im Berliner Olympiastadion ist Geschichte. Der FC Barcelona holt durch einen 3:1-Sieg gegen Juventus Turin den Pokal. Unser Live-Ticker zum Nachlesen.

von , , , , und Raja Kraus
Sieger mit Pokal. Der FC Barcelona macht es sich auf dem Rasen des Olympiastadions gemütlich.
Sieger mit Pokal. Der FC Barcelona macht es sich auf dem Rasen des Olympiastadions gemütlich.Foto: Reuters

Der FC Barcelona und Juventus Turin waren die Finalgegner um den diesjährigen Champions-League-Titel. Das Finale wurde im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Die Stadt hat sich den ganzen Tag auf das Finale eingestimmt - mit einem Fanfest an Brandenburger Tor, aber ohne Public Viewing. Bereits am Freitag kamen die Mannschaften in der Stadt an. Wie der erste Tag lief, können Sie hier in unserem Ticker nachlesen. Alles, was am Matchday wichtig war, lesen Sie nachfolgend in diesem Live-Ticker.

23:59 Uhr - Das war der Live-Ticker zum Finale. Und damit verabschieden wir uns nach einem langen Champions-League-Finaltag. Der FC Barcelona wird in Berlin heute noch weiter feiern, die vielen Fans der Katalanen natürlich auch. Für Juventus bleibt Enttäuschung, aber auch Respekt. Die Italiener waren im Endspiel nicht chancenlos. Trösten dürfte das aber kaum.

23:50 Uhr - Reaktionen zum Finale III. Endlich eine Trainerstimme. Barca-Coach Luis Enrique sagte: "Ein Finale ist immer sehr spannend. Die Mannschaft hat das super gemacht, hat gespielt, wie wir das erwarten und wurde belohnt. Wir sind sehr glücklich." Und Neymar kriegt sich kaum noch ein. "Alle sind glücklich. Der beste Tag in meiner Karriere. Hart arbeiten ist das Geheimnis, alle wurden belohnt."

23:45 Uhr - Barcelona feiert auch in Barcelona. Viele Katalenen waren heute in Berlin, aber die, die daheim geblieben sind, können auch feiern, berichtet dpa. Nach dem Sieg sind demnach Tausende Fans ins Zentrum der
der Stadt geströmt und haben den Erfolg ihrer Mannschaft gefeiert. Sie bejubelten den Sieg der Blau-Roten am Canaletes-Brunnen an der Flaniermeile Las Ramblas. Die Barça-Fans brannten Feuerwerkskörper ab und schwenkten blau-rote Vereinsfahnen sowie gelb-rote katalanische Flaggen. Mal sehen, was in Berlin noch so geht.

23:40 Uhr - Reaktionen zum Finale II. Noch mehr Stimmen zum Spiel. Zum Beispiel von Barcelonas Javier Mascherano. "Unglaublich, nicht in meinen besten Träumen hätte ich gedacht, dass wir so eine Saison spielen. Es gab auch schwierige Momente. Wir sind glücklich, Teil dieses Vereins zu sein. Das Mittelefeld und die Stürmer haben den Unterschied gemacht. Marc-André ter Stegen ist ein toller Torwart, der uns sehr glücklich macht." Claudio Marchisio, Juve-Mittelfeldspieler, sagte nach dem Spiel: "Die Mannschaft hat eine großartige Saison gespielt. Heute haben wir es geschafft, auf den frühen Rückstand zu reagieren. Wir hatten eine starke Phase und mehrere Chancen, dann sind wir leider erneut in Rückstand geraten. Barcelona ist eine starke Mannschaft, das wussten wir. Aber wir sind stolz, es hierher geschafft zu haben. Wir haben eine fantastische Saison gespielt und sollten heute Abend diese Momente genießen. Auch wenn wir nicht gewonnen haben, war es ein großartiger Abend und eine großartige Saison."

Gianluigi Buffon tröstet Lenoardo Bonucci und wird selbst von Trainer Massimiliano Allegri getröstet.
Gianluigi Buffon tröstet Lenoardo Bonucci und wird selbst von Trainer Massimiliano Allegri getröstet.Foto: dpa

23:30 Uhr - Reaktionen zum Finale I. Hören wir mal rein, was Sieger und Besiegte so gesagt haben nach dem Spiel. Juve-Torwart Gianluigi Buffon zeigt sich einigermaßen gefasst. "Das ist Teil der Enttäuschungen, die es im Sport gibt, das müssen wir so hinnehmen. Wir hatten viele schöne Momente, die wir auch mit unseren Fans genossen haben. Es ist schade, dass wir es nicht geschafft haben, wir haben uns in dieser Saison sehr weiterentwickelt.“ Sein Gegenüber beim FC Barcelona, Marc-André ter Stegen, meinte: „Wir haben in diesem Jahr hervorragenden Fußball gespielt und es verdient. Ich will immer auf Titel spielen. Es ist einfach geil, dass wir das Ding geholt haben. Wir können stolz sein.“ Und es war ja nicht nur ein Ding, Barcelona hat gleich mal das Triple in dieser Saison gewonnen.

23:20 Uhr - Messi bleibt ohne Tor - na und? Normalerweise trifft Lionel Messi wie er will, diesmal nicht. Aber dafür ist er an der entscheidenden Szene des Spiels maßgeblich beteiligt. Michael Rosentritt hat sich den Auftritt von Messi ganz genau angeschaut.

23:05 Uhr - Ehrenrunde im Olympiastadion. Die Katalanen tragen den Pokal durchs Olympiastadion. Es ist der fünfte Sieg im wichtigsten Vereinswettbewerb Europas für den FC Barcelona. Juventus hat hingegen mal wieder ein Finale verloren. Aber was war das für ein Fight. Den Spielbericht von Stefan Hermanns lesen Sie hier!

Das ist der Pott. Barcelona gewinnt zum insgesamt fünften Mal den wichtigsten Titel im europäischen Vereinsfußball.
Das ist der Pott. Barcelona gewinnt zum insgesamt fünften Mal den wichtigsten Titel im europäischen Vereinsfußball.Foto: AFP

22:55 Uhr - Polizei spricht von entspanntem Abend. Die Polizei hat bei Fußballspielen gern mal viel zu tun. Diesmal ist es anders - alles sei komplett friedlich geblieben, erklärt ein Sprecher. Einziger Wermutstropfen: es habe unverhältnismäßig viele gefälschte Tickets gegeben.

22:43 Uhr - Neymar mit dem Schlusspunkt. In der siebten Minute der Nachspielzeit kontert Barcelona Juventus noch einmal aus. Und Neymar macht mit seinem 3:1 alles klar.

22:30 Uhr - Die Wahrheit ist blau-rot. Das „Veritas“, so heißt die Kneipe auf der Krummestrasse in Charlottenburg, ist auf Barcelona eingestellt, berichtet Helmut Schümann. Nur einer ist in schwarz-weiß gekleidet. Ansonsten ist das „Veritas“ in Blau-Weiß“ gekleidet, eine Hertha-Kneipe. Hertha? Wer ist Hertha, wenn richtiger Fußball gespielt wird? Am Tisch sitzen ein Palästinenser und ein Israeli, sie schauen das Finale. Gemeinsam. Trotz Blatter. Geht doch. Beim Ausgleich von Juve herrscht Stille in der Wahrheit. Beim Führungstor für Barca jubeln der Palästinenser und der Israeli gemeinsam. Geht doch. Fußball verbindet.

22:17 Uhr - Neymar trifft und darf doch nicht jubeln. Die vermeintliche Entscheidung. Neymar köpft ins Tor und feiert schon das 3:1. Doch weil er der Ball auf dem Weg ins Netz noch die Hand des Brasilianers berührt hat, zählt der Treffer nicht. Das macht Neymar und seine Kollegen ziemlich wütend, aber helfen tut es nicht.

Suarez gibt die Richtung vor - und trifft zum 2:1 für Barcelona.
Suarez gibt die Richtung vor - und trifft zum 2:1 für Barcelona.Foto: dpa

22:14 Uhr - Suarez bringt Barca wieder in Führung. Ein Antritt von Messi, der dann aus 16 Metern abzieht. Buffon wehrt direkt zu Suarez ab, der es ähnlich wie zuvor Morata auf Juve auch nicht unbedingt schwer hat, das Tor zu treffen.

22:10 Uhr - Faith No More vs. CL-Finale. Während im Olympiastadion das Finale der Champions League läuft, spielen "Faith No More" nebenan in der Zitadelle Spandau. Und niemand abgesehen von Tagesspiegel-Redakteur Kevin P. Hoffmann schaut wegen des Zwischenstandes vom Fußballspiel aufs Handy. Hier ist maximal Rock-Gute-Laune. Na dann: Lass weiter krachen, Kevin.

Kevin P. Hoffmann hat in der Zitadelle Spandau Leute gefunden, die sich am Samstagabend gar nicht für Fußball interessieren. Faith No More machen's möglich.
Kevin P. Hoffmann hat in der Zitadelle Spandau Leute gefunden, die sich am Samstagabend gar nicht für Fußball interessieren. Faith...Foto: Kevin P. Hoffmann

22:05 Uhr - Neues aus dem Hofbräuhaus. Im Saal sind rund zweihundert Bayern-Fans, die wen wundert's, in der ersten Halbzeit noch mit "Bayern"-Rufen alles übertönten. Inzwischen, nach Beginn der zweiten Halbzeit, ist deren Präferenz in der Partie klar: "Juve!Juve!", immer wieder. Entsprechend groß fällt der Jubel nach dem 1:1 aus, berichtet Thorsten Metzner.

22:00 Uhr - Ausgleich durch Morata. Gerade forderte Kollege Dominik Bardow noch einen Ronny-Einsatz für Juve, da schlagen die Italiener zu. Morata staubt nach Tevez-Schuss, den ter Stegen nur nach vorne abwehren kann, zum 1:1 ab. Jetzt haben wir ein richtiges Finale.

Der Ball im Netz, ter Stegen am Boden. Juventus hat gegen Barcelona ausgeglichen.
Der Ball im Netz, ter Stegen am Boden. Juventus hat gegen Barcelona ausgeglichen.Foto: AFP

21:50 Uhr - Weiter geht's auf dem Rasen. Barcelona hat zur zweiten Halbzeit angestoßen. Juventus ist jetzt gefordert.

21:45 Uhr - Halbzeitstärkung bei den Barca-Fans. Was macht man zur Pause? Okay, die Berliner Wasserbetriebe könnten da jetzt ganz besondere Zahlen präsentieren. Aber wir bleiben sportlich und schauen den Barca-Fans am Ostkreuz beim Essen zu. Stilecht gibt es natürlich Paella, berichtet Raja Kraus und schickt auch gleich noch ein Beweisfoto.

Guten Appetit! Paella beim Barca-Fanclub am Ostkreuz.
Guten Appetit! Paella beim Barca-Fanclub am Ostkreuz.Foto: Raja Kraus

21:43 Uhr - Neues von der Polizei. Eigentlich nichts Neues, denn weiterhin ist alles ruhig meldet die Pressestelle der Berliner Polizei. So darf es gern weitergehen.

21:34 Uhr - Halbzeitführung für Barcelona. Am Ende der ersten 45 Minuten wurde es ein bisschen hektischer. Pogba und Vidal auf Seiten der Italiener haben ordentlich hingelangt. Aber auf das Ergebnis hat das keinen Einfluss - Barcelona geht mit einer 1:0-Führung in die Pause.

21:30 Uhr - Hertha spielt auch mit. Robert Ide schaut sich das Finale offenbar in einer Hertha-Kneipe in Neukölln an. Wir stellen dazu jetzt keine weiteren Fragen an den Berlin-Chef des Tagesspiegels, sondern geben einfach mal das wieder, was er dort erlebt hat (siehe Tweet):

21:25 Uhr - Hofbräuhaus am Alex. Draußen Juventus-Arena, drinnen in der oberen Etage Indoor Public Viewing auf acht Bildschirme vor rund 1000 Leuten. Das Bier fließt, der Saal tobt, ist gut gefüllt und eingestimmt, berichtet Tagesspiegel-Reporter Thorsten Metzner. An einem Tisch hat es sich eine brandenburgisch-berliner Fußballtippspielgemeinschaft gemütlich gemacht. Wette auf das CL- Finale, 95 Prozent setzen auf Barcelona. Läuft.

21:20 Uhr - Gutes Spiel bisher. Weiterhin viel Tempo im Spiel. Barcelona hat natürlich mehr Ballbesitz - trotz der Führung. Juve versucht immer wieder mit schnellen Gegenstößen zum Erfolg zu kommen. Bisher klappt das aber nicht so richtig.

Gespannte Erwartung bei den Barca-Fans am Ostkreuz.
Gespannte Erwartung bei den Barca-Fans am Ostkreuz.Foto: Raja Kraus

21:05 Uhr - Beste Stimmung am Ostkreuz. Penya Barcelonista Berlin Culé - so heißt der einzige offizielle Barca-Fanclub in Berlin. Und da ist die Stimmung gerade bestens nach dem 1:0, berichtet Raja Kraus. Etwas mehr als 600 Leute schauen sich das Spiel auf drei Leinwänden zusammen an. Im Moment könnte der Abend nicht schöner sein für die katalanische Seele am Ostkreuz.

Ball im Netz. Ivan Rakitic dreht nach seinem 1:0 ab.
Ball im Netz. Ivan Rakitic dreht nach seinem 1:0 ab.Foto: AFP

20:55 Uhr - Barcelona legt durch Rakitic vor. Juve beginnt stürmisch, aber das 1:0 erzielt Rakitic für Barcelona. Das nennt man dann wohl frühes Tor. Und dieser Ivan Rakitic, da war doch was, oder?!

20:50 Uhr - Greenpeace grüßt Gazprom. Protestaktion von Greenpeace direkt am Finalort. Champions-League-Sponsor dürfte sich über das am Glockenturm entrollte Transparent nicht wirklich freuen.

Greenpeace spielt auch mit und protestiert gegen Gazproms Ölgewinnung in der Arktis.
Greenpeace spielt auch mit und protestiert gegen Gazproms Ölgewinnung in der Arktis.Foto: dpa

20:45 Uhr - Pünktlichkeit muss sein. Wir sind hier schließlich in Berlin. Und deshalb beginnt das Finale der Champions League auch exakt um 20.45 Uhr. Äh - stopp! Doch nicht ganz. Wirklich los geht es tatsächlich erst um 20:48 Uhr.

20:42 Uhr - Alle Spielszenen live. In unserem Blog zum Finale bleiben wir natürlich auch während des Spiels am Ball. Wer das Duell um Europas wichtigsten Vereinspokal Spielzug für Spielzug verfolgen will, dem sei unser spezieller Live-Ticker ans Herz gelegt. Die Kollegen sind schon auf Sendung.

20:40 Uhr - Michael Preetz wäre dann auch so weit: Der Hertha-Manager hat sich sein Sakko ausgezogen und die krempelt die Ärmel seines Hemds hoch. Ein Heimspiel hat er heute aber nicht, aber wenigstens gibt es mal wieder richtig großen Fußball im Olympiastadion.

20:35 Uhr - Großer Auftritt Berlin. Der Finalgastgeber präsentiert sich auf der Videoleinwand. Und anschließend folgt eine kleine Eröffnungsfeier auf dem Rasen des Olympiastadions.

Choreo auf dem Rasen? Nicht ganz, nur die Eröffnungsfeier vor dem Finale.
Choreo auf dem Rasen? Nicht ganz, nur die Eröffnungsfeier vor dem Finale.Foto: AFP

20:25 Uhr - Lokale Prominenz im Olympiastadion. Hertha-Geschäftsführer Ingo Schiller und Füchse-Manager Bob Hanning sitzen nebeneinander auf der VIP-Tribünem, berichtet unser Reporter Stefan Hermanns - und weiß auch gleich noch zur Erklärung hinzuzufügen, dass die beiden alte Kumpels aus Essen sind.

20:15 Uhr - Kein Stress für die Polizei. Sechs Anzeigen sind bei der Polizei eingegangen, weil Personen im Stadion Opfer von kleineren Diebstählen geworden sind. Das war es dann aber auch schon. Es bleibt weiter eine fast ausnahmslos friedliche Fußball-Party in Berlin.

19:50 Uhr - Die Aufstellungen sind da. Keine wirklichen Überraschungen. Bei Barca läuft der Dreizack-Sturm auf, Juventus setzt auf die Erfahrung von Gianluigi Buffon und Andrea Pirlo - und Geistesblitze von Carlos Tevez.

19:32 Uhr - Die Nacht der spitzen Zähne. Kurz vor dem Finale der Champions League hat Tagesspiegel-Redakteur Dominik Bardow an der Kabinentür von Juventus Turin gelauscht. Was er dabei Besonderes erfahren hat, lesen Sie hier!

19:25 Uhr - Thomas Tuchel hält zu Barcelona. Der neue Trainer von Borussia Dortmund äußert sich zum Champions-League-Finale. Seine Sympathien sind dabei klar verteilt. Schauen Sie im Video, warum das so ist.

19:08 Uhr - Wie wird eigentlich das Wetter heute Abend? Da lag doch etwas in der Luft. Von wegen Unwetter. Jüngsten Meldungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge ist die Gefahr für Berlin inzwischen aber nicht mehr ganz so groß. Um 17.30 Uhr meldete DWD Folgendes für Berlin und Brandenburg: "Heute Abend sind vor allem in den südlichen und östlichen Landesteilen einzelne kräftige Schauer und Gewitter mit Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter, Sturmböen bis 85 km/h (Bft 8) sowie kleinkörnigem Hagel möglich."

Siegessicher. Barca-Trainer Luis Enrique beim Einsteigen in den Mannschaftsbus.
Siegessicher. Barca-Trainer Luis Enrique beim Einsteigen in den Mannschaftsbus.Foto: Raja Kraus

18:50 Uhr - Auch der Barca-Bus rollt. Was Juve kann, kann Barcelona auch: Losfahren nämlich. In knapp zwei Stunden beginnt dann ja auch schon das große Finale. Und Trainer Luis Enrique gibt sich beim Einstieg in den Bus betont siegessicher.

18:45 Uhr - Olééé, olé, olé, olé, Juveee, Juveee: Das Warten hat ein Ende für die Juve-Fans vor dem Regent Hotel. Soeben hat das Team den Bus unter ohrenbetäubendem Jubel bestiegen und ist zum Olympiastadion gefahren.

18:30 Uhr - Der Erfinder der Champions League. Klaus Hempel hat sie erfunden, die Champions League - und damit aus Fußball ein Milliardengeschäft gemacht. Gesprochen hat Klaus Hempel darüber bisher nie. Jetzt macht er eine Ausnahme und Friedhard Teuffel hat die Geschichte aufgeschrieben.

18:10 Uhr - Am Hyatt geht's gleich ab. Die Spieler des FC Barcelona machen sich so langsam bereit für die Abfahrt zum Stadion. Die Aufregung steigt auch bei den Fans drumherum.

Die Alte Dame ist unterwegs zum Olympiastadion. Na, dann kann's ja bald losgehen.
Die Alte Dame ist unterwegs zum Olympiastadion. Na, dann kann's ja bald losgehen.Foto: Angie Pohlers

18:03 Uhr - Aufregung vor dem Regent: Nachdem erst der riesige Mannschaftsbus und dann kurzzeitig ein Polizeiwagen die Sicht auf den Eingang versperrt haben, werden die Juve-Fans vor dem Regent Hotel wütend. "Sbirri, sbirri, vaffanculo", rufen einige. Das hier zu übersetzen, unterlassen wir jetzt mal. Nur so viel: Keine nette Botschaft an die Polizei.

17:25 Uhr - Erster Jubel am Hyatt: Piqué winkt aus dem Hotelfenster. Jetzt werden Messischreie laut.

17:22 Uhr - Erstes bengalisches Feuer in Berlin: Am Breitscheidplatz haben Barca-Anhänger ein bengalisches Feuer angezündet und gleich noch ein paar Fanutensilien von Juventus Turin verbrannt. Als sich die Polizei zum Ort des Geschehens durchgekämpft hatte, war das Spektakel aber bereits wieder beendet und die Party konnte fortgesetzt werden.

17:09 Uhr - Das Zeigen von Nazi-Symbolen ist in Deutschland verboten: Daran erinnert die Berliner Polizei per Twitter. Italienische Fans hatten offenbar geplant, rund um das Finale am Abend in Berlin Nazi-Symbole zu zeigen. Wie Polizeisprecher Stefan Redlich auf Anfrage bestätigte, hatte die Polizei einen entsprechenden Hinweis aus Italien erhalten und den Tweet "prophylaktisch auf Deutsch, Italienisch und Spanisch" abgesetzt, um darauf hinzuweisen, "dass das bei uns eine Straftat ist und mit aller Konsequenz verfolgt wird". Es handle sich aber um einen Einzelfall. Konkrete Hinweise auf rechte Straftaten im Umfeld des Spiels gibt es nicht.

Ein Bus wird kommen. Das Team des FC Barcelona kurz vor der Abfahrt ins Olympiastadion.
Ein Bus wird kommen. Das Team des FC Barcelona kurz vor der Abfahrt ins Olympiastadion.Foto: Raja Kraus

16:58 Uhr - Ausgelassene Stimmung am Breitscheidplatz: Rund um den Kudamm ist die Stimmung ausgelassen und fröhlich - und das mit auffallend wenig Alkohol. Die Fans des FC Barcelona stimmen immer wieder verschiedene Gesänge an, das spanische Fernsehen überträgt die Feierei live. Sowohl der Kudamm als auch die Budapester Straße sind zudem trotz der gut tausend Fans am Breitscheidplatz noch befahrbar.

16:32 Uhr - No Pirlo, no Party: James, Luke und Laurence aus Australien sind sich sicher: "No Pirlo, no Party." Zum Glück ist Pirlo beim Finale dabei. Wie wird man als Australier Juventus-Fans? "Unsere Familien kommen ursprünglich aus Italien." Da werden Mama und Papa aber stolz sein.

16:30 Uhr - 3000 Euro für zwei Tickets : Njaal und sein Schwiegervater Sven haben ihre Tickets im Internet für zusammen 3000 Euro gekauft. Eine stolze Summe! Dann sind die beiden Norweger sicher die allergrößten Juve-Fans? "Ich schon und Sven überzeuge ich gerade", sagt Njaal. Angesichts dieser Investition möchte das aber auch sein!

16:29 Uhr - Fans belagern das Regent: Vor dem Regent-Hotel wird es immer enger, denn immer mehr Fans von Juventus Turin belagern den Haupteingang des Hotels. In 90 Minuten soll sich der Bus mit der Mannschaft auf den Weg zum Olympiastadion begeben. Hoffentlich kippt niemand um.

16:02 Uhr - El Mundo kommt nicht ohne Nazi-Vergleich aus: Die Spanische Zeitung El Mundo begleitet das Champions-League-Finale ebenfalls mit einem Ticker. Die erste Referenz, die man beim Runterscrollen über die deutsche Hauptstadt findet enthält gleich mal das Wort "Nazi". Es geht um den ehemaligen Flughafen Tempelhof. Hier sollen die Spieler des FC Barcelona nach dem großen Spiel wohl zu Abend Essen - an einem Nazi-Schauplatz, schreibt El Mundo. Berlin kommt jedoch auch in nicht-Nazi-Kontexten vor. Der spanische Basketballspieler Paul Gasol, der nach Berlin gereist ist, posiert vor dem Reichstag. Ein bisschen Kultur bevor das Spiel losgeht. 

15:40 Uhr Riesenapplaus für die Polizei: Auf italienisch wurden gerade die Juventus-Fans auf dem Alexanderplatz über den Lautsprecherwagen der Polizei begrüßt. Zudem erhielten die etwa 500 Fans Tipps wie sie am besten zum Olympiastadion kommen. Auf dem Breitscheidplatz haben sich derzeit etwa 800 Barcelona-Fans versammelt, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. Überall herrsche „Partystimmung“.  

Zwei stolze Juve-Fans, die Karten besitzen.
Zwei stolze Juve-Fans, die Karten besitzen.Foto: Angie Pohlers

15:30 Uhr - Der Feind im eigenen Bett: Kann es Freundschaft geben zwischen Juventus- und Barça-Fans? Sie können sogar verheiratet sein, behaupten Maria und Rangel aus Bulgarien, die eigens für das Finale nach Berlin gekommen sind und ihre Ringe zeigen. Sie suchen gerade Schutz vor der Sonne in einem Hofdurchgang gegenüber des Regent Hotels und warten auf den Auftritt der Granata. "Wir sind total harmonisch", sagen die beiden. Aha, und wer gewinnt heute Abend? Maria lacht ein bisschen und wird rot. "Barcelona, fürchte ich." Und Rangel? "Barcelona, 3:2."

15:20 Uhr - "Schmaler Grat zwischen Vision und Größenwahn": Seit über einem Jahrzehnt war die Champions League nicht mehr in Berlin zu Gast. Als Hertha BSC das letzte Mal in der Champions League gespielt hat, führte Dieter Hoeneß noch die Geschäfte. Im Interview mit dem Tagesspiegel spricht der frühere Manager über Hertha BSC und die Saison in der Champions League.

14:55 Uhr - Gerüchte vor dem Regent: In der Fantraube vor dem Regent Hotel spricht sich gerade herum, dass die Spieler von Juventus wohl gegen 18 Uhr in den Tourbus steigen werden. Bis dahin müssen ihre Anhänger also noch in der Hitze warten, wenn sie einen Blick auf ihre Helden werfen wollen.

Eheprüfung für Maria und Rangel aus Bulgarien: Besuchen Sie das Champions-League-Finale zwischen Juventus und dem FC Barca, ohne sich zu streiten.
Eheprüfung für Maria und Rangel aus Bulgarien: Besuchen Sie das Champions-League-Finale zwischen Juventus und dem FC Barca, ohne...Foto: Angie Pohlers

14:35 Uhr - Chaos vor dem Olympiastadion: Kollege Michael Rosentritt hat sich gerade seine Arbeitskarte für heute Abend am Olympiastadion abgeholt und für uns ein Bild von der Ostkurve mitgebracht. In der Westend-Klause in der Reichsstraße und gegenüber in dem Wiener Caffeehaus haben sich Fans des FC Barcelona niedergelassen. Kurios Szenen spielen sich zudem vor dem Pflanzencenter "Der Holländer" direkt neben dem S-Bahnhof Olympiastadion ab. Fanmassen und potentiellen Kunden verlieren sich hier in einem riesigen Chaos. Der Niederländer Christiaan arbeitet in dem Pflanzencenter und berichtet von Umsatzeinbußn von 80 Prozent. "Viele Kunden trauen sich gar nicht erst her, andere trauen sich nicht rein oder kommen nicht an den ganzen Leuten vorbei", sagt Christiaan. Der 45-Jährige drückt übrigens dem FC Barcelona die Daumen.

14:17 Uhr - Gerüchte am Hyatt: Stephi und Dylis standen schon um acht Uhr morgens vor dem Hyatt-Hotel (s.u.), in dem der FC Barcelona untergerbracht ist und sie stehen noch immer oder auch schon wieder vor dem Hauptausgang, um einen Blick auf die Fußball-Stars zu erhaschen. Bisherige Ausbeute? Messis Frau war mal auf dem Balkon. Ob sich auch mal einer der Spieler rausgewagt? Gerüchten zufolge sollen die Spieler das Hotel übrigens zwischen 18 Uhr und 18.30 Uhr verlassen.

Heute mal "Mes que un Ostkurve"
Heute mal "Mes que un Ostkurve"Foto: Michael Rosentritt

14:04 Uhr - Ticket-Roulette: Der FC Barcelona hat insgesamt 13.000 Tickets aus dem ihm zustehenden Kontingent an Clubmitglieder verlost. Bernat, Guillem und Miguel sind drei dieser glücklichen Gewinner. Dem Anlass entsprechend haben sie sich T-Shirts zum Finale selbst gedruckt mit dem Aufdruck: gewinnt für uns. Auch Pol, Albert Agus hatte Losglück. Ihr Freund Pep konnte für 450 Euro (Kategorie 3) in Barcelona noch eine Karte aus zweiter Hand ergattern und hat das Quartett vervollständigt. Die 4 Katalanen sind sich einig: "wir sterben", wenn es zum Unentschieden mit Elfmeterschießen kommt... Ihr tipp deshalb: 4-0, natürlich für Barça. Paula aus Barcelona ist ihr Leben lang schon Barçafan, kommt aber in ausschließlich männlicher Begleitung, weil sie die Einzige ist, die gewonnen hat. Ihr Freundinnen sind sowhol bei der Verlosung als auch beim versuch, sich anderweitig Tickets zu besorgen gescheitert.

Das Champions-League-Finale in Berlin
Give me a Kiss: Lionel Messi und der Pott.Weitere Bilder anzeigen
1 von 65Foto: dpa
07.06.2015 10:59Give me a Kiss: Lionel Messi und der Pott.
Bernat (l.), Guillem und Miguel mit ihren selbstgemachten Shirts.
Bernat (l.), Guillem und Miguel mit ihren selbstgemachten Shirts.Foto: Raja Kraus
Pol (l.), Albert und Agus hatten ebenfalls Losglück, Pep (r.) konnte sich über Umwege eine Karte sichern.
Pol (l.), Albert und Agus hatten ebenfalls Losglück, Pep (r.) konnte sich über Umwege eine Karte sichern.Foto: Raja Kraus

13:44 Uhr - Juve erobert Stern zurück: Nach dem Brandenburger Tor übernehmen die Anhänger von Juventus Turin nun auch den Alexanderplatz samt Juve-Stern. Vor dem Juve-Fantruck nahe der Weltuhr hat sich eine gesangsfreudige Meute in schwarz-weißer Kleidung versammelt und auch zwischen den Bierständen in der Nähe des Brunnens kann man sich kaum noch bewegen.

Paula ohne Freundinnen.
Paula ohne Freundinnen.Foto: Raja Kraus
Der Fantruck von Juventus Turin auf dem Alexanderplatz.
Der Fantruck von Juventus Turin auf dem Alexanderplatz.Foto: Stefan Bröhl

13:27 Uhr - Messi? Messi? Rakitic! In der Bundesliga schwankte Ivan Rakitic oft zwischen Welt- und Kreisklasse. Längst vergessen: Denn inzwischen glänzt der frühere Schalker beim FC Barcelona. Ein Porträt über den Kroaten können Sie hier nachlesen.

12:25 Uhr - Was macht Barca? Training? War heute bisher eher nicht das Topthema beim FC Barcelona. Die Spieler vertreiben sich eher im Hyatt ihre Zeit mit Tischkicker und Tischtennis:

Zwischen den Bierständen tummeln sich die Anhänger von Juve.
Zwischen den Bierständen tummeln sich die Anhänger von Juve.Foto: Stefan Bröhl

13:22 Uhr - Konsumfreudige Fußballfans: Vor dem offiziellen Fanshop der Uefa hat sich bereits eine lange Schlange gebildet und auch die inoffiziellen Stände an den Straßenrändern erfreuen sich großer Beliebtheit. Bereits am Vortag haben die Verkäufer des Sportgeschäfts Subside Sports nahe dem Breitscheidplatz über den eigenen Umsatz gestaunt. Und auch vor dem Hertha-Fanshop hat sich eine 200-köpfige Meute zusammengefunden, allerdings nicht zur finanziellen Unterstützung der Hertha, sondern um gemeinsam die Stimmbänder auf Betriebstemperatur zu bringen. Die Kameras der spanischen TV-Anstalten heben die Motivation zusätzlich.

13:11 Uhr - "Es ist einfach Liebe": Vor dem Hotel des Teams stehen drei besonders weit gereiste Juventus-Fans aus China. "Wir haben von Berlin noch nicht viel gesehen, weil wir uns hauptsächlich für das Fan-Fest interessieren." Seit über zehn Jahren verfolgen die Freunde jedes Spiel der Italiener. "Es ist einfach Liebe." Sie freuen sich schon wie verrückt auf das Champions-League-Finale - dann werden auch sie im Olympiastadion sitzen. "Wir haben Karten bekommen, großartig!"

12:53 Uhr - Die Pardellis zu Besuch in Berlin: Octavio Pardelli und sein Sohn haben ein Autogramm von Ex-Spieler Edmilson ergattert. Die beiden standen bereits gestern mit mir vor dem Hyatt, um die Ankunft Barcas zu sehen. Sie haben alle Spieler gesehen, waren aber auch enttäuscht, wie schnell diese wieder weg waren. Die Pardellis kommen aus Argentinien und haben 2000 Euro pro Ticket gezahlt.

Lange Schlangen vor dem Superstore der Uefa zum Champions-League-Finale
Lange Schlangen vor dem Superstore der Uefa zum Champions-League-FinaleFoto: Raja Kraus

12:42 Uhr - 2:1 oder 3:0? Vor dem Eingang des Regent Hotel steht Gianluca aus dem süditalienischen Bari. Die Liebe zu Juventus Turin ist ihm wortwörtlich ins Gesicht geschrieben. Er wartet hier, um die Mannschaft zu sehen und vielleicht doch noch ein Ticket für das Spiel zu finden. Wer wird denn heute Abend gewinnen? Gianluca guckt etwas gequält. "Es wird schwierig, aber ich schätze, wir gewinnen 2:1." Na dann, viel Glück!
Am Breitsscheidplatz sieht Miguel das zeitgleich nahe dem Barca-Stern ganz anders. Der Mitdreißiger, der auf weitere Details zu seinem Alter lieber verzichten möchte, tippt: "Wir gewinnen 3:0!" Das Selbstbewusstsein eines Barca-Fans. Ist ja auch nicht unbegründet, schließlich haben die Spanier jedes ihrer vier Endspiele seit der Gründung der Champions League auch gewonnen. Was glauben Sie denn, liebe Leser, wer holt sich heute den Henkelpott?

Gianluca aus dem süditalienischen Bari: Die Liebe zu Juventus Turin ist ihm wortwörtlich ins Gesicht geschrieben.
Gianluca aus dem süditalienischen Bari: Die Liebe zu Juventus Turin ist ihm wortwörtlich ins Gesicht geschrieben.Foto: Angie Pohlers

12:29 Uhr - Fußball-Poesie aus Italien: Eins muss man ja sagen: Die Hymne von Juventus ist Italo-Pop vom Feinsten. Wenn Sie heute durch die Stadt fahren und einen Ohrwurm bekommen, zögern Sie nicht und singen Sie mit: "Juve, storia di un grande amore, bianco che abbraccia il nero, coro che si alza davvero per te" - "Juve, Geschichte einer großen Liebe, Weiß umarmt Schwarz, ein Chor, der sich für dich erhebt". Das ist Fußball-Poesie!

12:15 Uhr – Spanische Journalisten warten vor dem Hyatt: Einige Journalisten und Kamerateams aus Spanien warten vor dem Grand Hyatt nahe dem Potsdamer Platz. Hier hat die Mannschaft aus Barcelona die erste Berliner Nacht verlebt, und nun warten alle, dass sich irgendein Spieler blicken lässt. Doch einer der Polizisten dort dämpft die Hoffnung. Er habe gehört, dass sich niemand vor dem Hotel zeigen werde, selbst im Hotel sei noch kein Barca-Spieler gesichtet worden.

11:58 Uhr - Blickjäger vor dem Regent: Einige Dutzend Juventus-Fans haben sich vor dem Regent Hotel in der Französischen Straße in Mitte versammelt. Polizei, Absperrungen, Medienvertreter und natürlich der Tourbus der Granata sind auch da. Plötzlich frenetisches Brüllen an der Ecke zur Behrenstraße, irgendjemand war wohl kurz auf dem Balkon. Wer? Weiß keiner. Egal, dann wird halt wieder gesungen.

11:52 Uhr - Friedliches Gesangsduell: Noch liegen sich Juventus und Barcafans freundschaftlich in den Armen... Welcher Sprachchor ist lauter...schwer zu sagen...

11:45 Uhr – Autogrammjäger vor dem Ritz: Auch vor dem Luxushotel am Potsdamer Platz harren eine Handvoll Fans aus – mit dicken Mappen in der Hand. Es sind Autogrammjäger und im Ritz Carlton haben sich die Funktionäre der Uefa einquartiert. Ein schlanker Mann im blauen Uefa-Anzug kommt heraus, die kleine Gruppe stürzt sich auf ihn. Es ist Ioan Lupescu, ehemaliger Bundesligaspieler von Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach und nun bei der Uefa. Er unterschreibt bereitwillig die hingehaltenen Autogrammkarten.

11:41 Uhr - Geschichtsstunde vor dem großen Finale: Auch an der Mauergedenkstätte dominieren die Farben des FC Barcelona. Hunderte Anhänger der Spanier bis hoch ins hohe Alter hören sich vor dem großen Finale noch ein wenig deutsche Geschichte an.

11:35 Uhr - "Gewinnen ist nicht wichtig, es ist die einzige Sache, die zählt", steht auf dem italienischen Fan-Truck am Alexanderplatz. Das ist doch mal eine Ansage! Davor hat sich schon eine kleine Traube von Juventus-Fans gebildet. Sie versorgen sich mit T-Shirts für das heutige Match - 10 Euro das Stück.

11:29 Uhr - Derweil am Alexanderplatz: Unter den Fußballfans am Alex sind gar keine Frauen, so scheint es. Doch dann kommt die 20-jährige Farah vorbei. "Ich komme aus Ägypten und studiere im ersten Semester in Berlin." Warum sie Juventus unterstützt? "Ich mag den FC Barcelona nicht." So kann man also auch Juve-Fan werden. Das Spiel will sie sich heute Abend gemeinsam mit Freunden ansehen.

Daumen hoch gegen Barcelona: Die 20-jährige Farah ist fast so viel für Juve, wie sie gegen Barcelona ist.
Daumen hoch gegen Barcelona: Die 20-jährige Farah ist fast so viel für Juve, wie sie gegen Barcelona ist.Foto: Angie Pohlers

11:23 Uhr -Neues vom Schwarzmarkt: An der Fanmeile sind die Leute auf dem Schwarzmarkt bereit, vierstellige Beträge für Final-Tickets hinzublättern. Für Vip-Tickets werden bereits bis zu 2.500 Euro geboten. Unter den Bietern befinden sich aber auch ein paar verdeckte Ermittler.

11:17 Uhr - Erste Eindrücke vom Breitscheidplatz: Ein paar dutzend Barca-Fans sieht man bereits rund um den Barca-Stern, den die Uefa als Treffpunkt für die Fans der Spanier aufgestellt hat. Die Stimmung ist friedlich, die Anhängerschaft setzt sich hauptsächlich aus Familien und Anhänger gehobeneren Alters zusammen, die hauptsächlich für Fernsehkameras kurze Fangesänge anstimmen. Ansonsten überwiegt hier bisher das klassische Einkaufspublikum. Dementsprechend hat auch die Polizei, die mit einem Mannschaftswagen bereit steht, noch nichts zu tun. Später werden hier aber wohl die bereits zurechtgelegten Absperrgitter zum Einsatz kommen. Bis es soweit ist, können die Gesetzeshüter hier aber noch die Sonne genießen.

10:46 Uhr - Festnahme nach Verkauf gefälschter Tickets: Kriminalbeamte der Polizeidirektion 2 haben gestern Abend einen Mann wegen Betruges in Charlottenburg festgenommen. Passanten alarmierten die Polizei gegen 17.15 Uhr in die Flatowallee, als sie von dem Touristen die offensichtlich gefälschten Tickets für das heutige Champions-League-Finale für einen stolzen Preis angeboten bekamen. Die Zeugen gingen zum Schein auf das Angebot ein- baten sich allerdings etwas Bedenkzeit aus. Bei der anschließenden Übergabe der Eintrittskarten am S-Bahnhof Olympiastadion nahmen Zivilpolizisten den Betrüger schließlich fest.

Der Stern von Juventus Turin am Alexanderplatz ist fest in der Hand von Barca-Fans.
Der Stern von Juventus Turin am Alexanderplatz ist fest in der Hand von Barca-Fans.Foto: Angie Pohlers

10:40 Uhr - Barca auch am Juve-Stern in der Überzahl: Am Champions-League-Stern am Alexanderplatz sind auf den ersten Blick fast nur Barcelona-Fans zu sehen. Die rot-gelb und rot-blau gestreiften Trikots überwiegen. Zwischen Ihnen geht ein Fan von Juventus umher, in den Händen ein Schild mit der Aufschrift "I need Tickets". Er sei selbst aus Turin, zum ersten Mal in Berlin und ein Hardcore-Fan, erzählt er. Zusammen mit seinem Kumpel sucht er verzweifelt nach zwei Karten, bis zu 500 Euro je Stück würden sie dafür auf den Tisch legen. "Ich weiß, das ist verrückt." Kann man so sagen.

10:36 Uhr - Uwe Kamps über Marc-André ter Stegen: Ex-Bundesligakeeper und Torwarttrainer Uwe Kamps spricht im Tagesspiegel-Interview über seinen Schützling Marc-André ter Stegen, den einzigen Deutschen im Finale der Champions League in Berlin zwischen dem FC Barcelona und Juventus Turin.

Stephi und Dylis (15) warten seit 8 Uhr vor dem Hyatt auf Barca.
Stephi und Dylis (15) warten seit 8 Uhr vor dem Hyatt auf Barca.Foto: Raja Kraus

10:30 Uhr - Warten vor dem Hyatt: Vor dem Hyatt am Potsdamer Platz warten einige Fans auf die Mannschaft des FC Barcelona. Doch ob sie Messi, Neymar und Co zu Gesicht bekommen werden, ist unklar. Denn die Katalanen haben ihr Training kurzfristig abgesagt. Dafür machen sich die Spieler-Frauen auf den Weg zu einer Sightseeing-Tour mit dem Bus durch Berlin.

10:25 Uhr - Viel Messi, aber auch etwas Schwarz-Weiß: Die rot-blauen-Messi-Trikots sind in der Stadt klar in der Mehrzahl, aber man weiß nicht so genau, ob es wirklich Champions-League-Touristen sind oder einfach normale Berliner. Auch unter Berliner Grundschülern genießt Messi ja keinen schlechten Ruf. Aber auch die Italiener sind präsent und die schwarz-weißen Juve-Trikots werden nicht versteckt.

Startklar für eine Rundfahrt durch die Stadt - mit diesen Bussen werden die Spielerfrauen des FC Barcelona durch die Stadt gefahren.
Startklar für eine Rundfahrt durch die Stadt - mit diesen Bussen werden die Spielerfrauen des FC Barcelona durch die Stadt...Foto: Raja Kraus

10:15 Uhr - Ein Berliner Alt-Star setzt auf Juve, der Rest auf Barca: Für Alt-Stars wie Giovane Elber, Ruud Gullit oder Christian Karembeu ist der FC Barcelona Favorit im Finale der Champions League gegen Juventus Turin. Dem italienischen Meister werden aber durchaus Chancen eingeräumt. „Juve ist definitiv stark, Barça wird es aber mit Messi, Suarez und Neymar machen“, sagte der frühere Bayern-Star Elber. Der Brasilianer weiß, wie es sich anfühlt, Europas bedeutendste Club-Trophäe in die Höhe zu stemmen. Mit dem FC Bayern gewann er 2001 die Fußball-Königsklasse.
„Jeder erwartet, dass Barça gewinnt. Doch es wird sehr schwer für sie“, sagte Karembeu, der mit Real Madrid zweimal die Champions League gewann (1998, 2000). Der französische Weltmeister von 1998 prophezeite am Rande eines Alt-Starspiels neben dem Brandenburger Tor: „Wer das erste Tor schießt, gewinnt.“
Auch der frühere niederländische Star Gullit setzt auf Barcelona. „Barça ist der Favorit, ich denke, sie werden gewinnen“, sagte der frühere Mittelfeldstar, der mit dem AC Mailand zweimal den Europapokal der Landesmeister gewann (1989, 1990).
Der ehemalige deutsche Nationalspieler Arne Friedrich würde auf einen Erfolg der Italiener wetten. „Juventus wird wegen seiner taktischen Fähigkeiten gewinnen“, sagte der Ex-Profi von Hertha BSC. Auch Juves Ex-Stürmerstar Fabrizio Ravanelli hofft, dass die Alte Dame siegt. „Ein Erfolg wäre fantastisch für den italienischen Fußball“, sagte Ravanelli, der 1996 mit Juve den Cup gewann. (mit Agenturen)

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben