• Live-Ticker zum DFB-Pokalfinale FC Bayern München - VfB Stuttgart: Prenzlauer Berg fest in schwäbischer Hand - noch fester

Live-Ticker zum DFB-Pokalfinale FC Bayern München - VfB Stuttgart : Prenzlauer Berg fest in schwäbischer Hand - noch fester

Live-Ticker zum DFB-Pokalfinale in Berlin: Wir bloggen den ganzen Tag zum Spiel zwischen dem FC Bayern München und dem VfB Stuttgart heute Abend im Olympiastadion. Kommentieren und diskutieren Sie mit!

von , , und Lena Appel
In festen Händen: Die VfB-Fans haben den Helmholtzplatz mit Beschlag belegt. Die Ecke gilt ohnehin als schwäbische Exklave in Berlin.
In festen Händen: Die VfB-Fans haben den Helmholtzplatz mit Beschlag belegt. Die Ecke gilt ohnehin als schwäbische Exklave in...Foto: Sophie Maaß

15.30 Uhr: Den Bayern droht gleich eine empfindliche Niederlage - bei unserer Wahl zum besten Torwart der Bundesliga-Geschichte. Noch bis 16 Uhr kann abgestimmt werden. Im Moment liegt der Kölner Harald "Toni" Schumacher rund 75 Stimmen vor Sepp Maier und 100 vor Oliver Kahn. Können die Bayern kontern und mal wieder in der letzen Minute zuschlagen? Ein bisschen Zeit bleibt ja noch. Machen Sie mit und stimmen Sie ab! Die Umfrage finden Sie rechts etwas weiter unten hier in unserem Blog.

15.10 Uhr: Der Helmholtzplatz in Prenzlauer Berg ist schwaben-weiß-rot, die Straße vor der Fankneipe "Stadtkind" brechend voll. Fans sitzen in voller VfB-Montur auf Klappstühlen zwischen Marktständen und zischen ihr erstes, zweites, drittes ... Bier des Tages. Eine dreiköpfige Fan-Gruppe ist zum Pokalfinale angereist aus Stuttgart: "Man weiß schon, wie es ausgeht, aber ein kleiner Hoffnungsschimmer besteht doch. Wenn das passiert, dann machen wir die Stadt unsicher!"

14.50 Uhr: "Berlin! Berlin! Ich will nicht nach Berlin!" Dirk Gieselmann, der für "11 Freunde" und immer gern auch für den Tagesspiegel schreibt, versetzt sich auf einer Fahrt auf der A9 zwischen Schkeuditzer Kreuz, Bitterfeld und Vockerode hinein in Bruno Labbadia, den die Kollegen Dominik Bardow und Oliver Trust unterdessen als "Genießer" porträtieren.

14.35 Uhr: Das Hofbräuhaus am Alex ist schon seit der Mittagszeit nicht wie sonst in bayerisch weiß-blau, sondern ganz in Bayern-Rot-Weiß getaucht. Landsmannschaftlich korrekte Stimmung schafft eine Band, die bayerische Schlager spielt. Viele hier sind nur für das Finalspiel nach Berlin gefahren. Einer davon ist Martin Bach (40), der mit seinem Fanclub aus dem Oberallgäu angereist ist. Er ist sich sicher: die Bayern werden gewinnen. "Ich glaube das nicht nur, weil ich Bayern-Fan bin, sondern weil die Bayern zur Zeit einfach gut drauf sind." Bei anderen ist die Stimmung weniger gut: Christian Diehr (42) aus Duisburg ist nicht wegen des Lizenzentzugs für den MSV Duisburg enttäuscht, ihm wurde sein Rucksack geklaut und damit auch die Karten für das Spiel. "Das ist schon sehr ärgerlich", sagt er, "jetzt müssen wir das Spiel im Fernsehen anschauen."

Das deutsche Wembley? Das ist womöglich etwas zu hoch gegriffen, aber das Olympiastadion hat sich als Feststätte des deutschen Fußballs inzwischen etabliert - genauso wie Berlin als Partyhauptstadt.
Das deutsche Wembley? Das ist womöglich etwas zu hoch gegriffen, aber das Olympiastadion hat sich als Feststätte des deutschen...Foto: AFP

14.20 Uhr: Unsere Leserkommentatorin Audrey Golightly wird nicht durch Fernsehen, Radio, Zeitung oder Internet darauf hingewiesen, dass ein großes Spiel ansteht, sondern sehr direkt: "Da sich mein Wohnort in unmittelbarer Nähe zum Stadion befindet, tummeln sich die Fans wieder in den umliegenden Straßen, dann weiß ich 'Ah, heute ist wieder Fußball.'" Sie gehört aber nicht zu den Stadionanwohnern, die sich dadurch belästigt fühlen, denn es folgt ein schönes ":-)" und noch ein Bekenntnis, das durchaus für Fachwissen spricht: "Bin für die Bayern, dann habe sie endlich ihr Triple." Und wem drücken Sie die Daumen, liebe Leserinnen, liebe Leser? Und was ist Ihr Tipp für das DFB-Pokalfinale? Kommentieren und diskutieren Sie mit!

14.05 Uhr: Ein prominenter Münchener, vielleicht der prominenteste Münchener überhaupt, macht den Stuttgartern Mut: „Nicht nur eine Minimalchance“ gesteht Franz Beckenbauer dem VfB zu. Der Ehrenpräsident des Rekordmeisters, der öffentlich interessanterweise ohnehin lieber "die Bayern" statt "wir" sagt, traut dem VfB Stuttgart im DFB-Pokalfinale durchaus eine Überraschung zu. „Die Frage wird halt sein, wie konzentriert die Bayern sind“, sagt Beckenbauer laut dpa. Nach der Meisterschaft und dem Gewinn der Champions League lasse „man natürlich automatisch ein bisschen nach, obwohl die Mannschaft sich geschworen hat, auch das Triple zu machen.“ Aber "natürlich“ gehe der FC Bayern als Favorit in die Partie. Allerdings hätten die Stuttgarter "genau so eine Chance. Das Spiel beginnt mit 0:0“. Beckenbauer, ganz neutraler Fußballconnaisseur, jedenfalls meint „dass das durchaus ein interessantes Spiel werden kann“.

Die Bayern feiern - und lassen sich auch nicht vom Regen stoppen
Der Münchner Rathausbalkon als Spielwiese der Bayern-Spieler. Am Tag nach dem Pokalsieg gegen den VfB Stuttgart passt nur das Wetter in München nicht zur Stimmung.Weitere Bilder anzeigen
1 von 71Foto: AFP
01.06.2013 17:53Der Münchner Rathausbalkon als Spielwiese der Bayern-Spieler. Am Tag nach dem Pokalsieg gegen den VfB Stuttgart passt nur das...

13.55 Uhr: Das DFB-Pokalfinale ist entschieden! Das der A-Junioren, mit einem freudigen Ergebnis für einen gebeutelten Klub: der 1. FC Köln schlägt den 1. FC Kaiserslautern, einen aktuell besonders gebeutelten Klub, in Berlin vor 4000 Zuschauern 1:0 (0:0) in Herthas Amateurstadion, offiziell und laut Kauperts übrigens "Stadion am Wurfplatz". Der FC aus Köln übrigens hatte und hat in Berlin viele Fans, auch unter gebürtigen Berlinern. Das liegt an Herthas, nun ja, vorsichtig ausgedrückt, mangelnder Attraktivität in früheren Zeiten und daran, dass Berliner wie Pierre Littbarski und Thomas Häßler für Köln spielten.

13.35 Uhr: Der Alexanderplatz ist derweil noch fast vollständig in Kinderhänden. Das große Kinderfest zieht klein und kleiner an - mit Hüpfburgen, Bobbycars und - immerhin - Torwandschießen. Einige Bayern-Fans schauen skeptisch zu. Einer läuft engagiert herum und fragt die anwesenden Väter, ob sie nicht noch zwei Tickets fürs Pokalfinale zu verkaufen hätten.

13.30 Uhr: Wo wir gerade bei Kneipen und Fußball sind: Hier ein paar Tipps fürs Feiern und Gucken - für Bayern, Schwaben, Berliner und andere Fußballfans. Haben Sie noch andere Empfehlungen auf Lager?

Philipp Volksmund von der Band "Die Fraktion" wärmt sich und die Fans schon mal am Helmholtzplatz auf. Später singt er für den VfB im Olympiastadion.
Philipp Volksmund von der Band "Die Fraktion" wärmt sich und die Fans schon mal am Helmholtzplatz auf. Später singt er für den VfB...Foto: Sophie Maaß

13.20 Uhr: Frühschoppen in der Stuttgarter Fankneipe "Stadtkind" in Prenzlauer Berg: Die Stimmung ist gut, aber die Fans wirken noch etwas verschlafen. Philipp Volksmund sagt: "Der VfB wird's auf jeden Fall holen!" Er sagt voraus, dass es in der neunzigsten Minute 1:1 stehen wird und in der 97. wird Traoré einen Pass zu Gentner spielen und das 2:1 fällt. Die Band von Philipp Volksmund, "Die Fraktion", spielt im Stadtkind ihr Fanlied "Für immer VfB". Gestern Abend hatten sie um 17 Uhr einen Flashmob am Brandenburger Tor, wo sie auch ihr Lied gespielt haben. Deshalb sind heute auch alle noch so müde. Gegen 15 Uhr fährt die Band heute zum Olympiastadion, um ihren Song später auch dort zum Besten zu geben.

13.05 Uhr: Ein erster Programm- und Veranstaltungstipp, geeignet für beides: daheimbleiben oder rausgehen und in jedem Fall schon mal vorfeiern: Unsere Freunde von Radioeins senden heute von 14 bis 18 Uhr live aus dem Prater in Prenzlauer Berg, dem vielbesungenen schwäbischen Heartland (Hardland?) in Deutschlands Hauptstadt. Mit dabei: Frank Willmann, Fußballdichtungsberserker, Autorennationalspieler und Tagesspiegel.de-Kolumnist, von dem wir natürlich auch noch exklusiv für den Pokalblog eine heftige Spieleinschätzung erwarten.

12.45 Uhr: Bei Facebook schreibt unser Leser Michael Pliwischkies gleich nach dem Anpfiff unseres Live-Blogs auch dort: "Ich vermute, viele Berliner wird es freuen, die Schwaben auf ihrem Stammesgebiet verlieren zu sehen." Also: Auswärtssieg Bayern mit Berliner Unterstützung? Nicht so schnell! Es gibt sicher viele Schwaben in Berlin, aber es ziehen mehr Bayern nach Berlin - und mehr Bayernfans gibt es in Berlin und dem Rest der Republik mit Ausnahme Baden-Württembergs ohnehin. Sogar der eine oder andere gebürtige Berliner soll sich schon als FC-Bayern-Fan geoutet haben. Wer also hat da heute Abend ein Heimspiel?

12.30 Uhr: Einer steht heute noch einmal - zum letzten Mal? - besonders im Blickpunkt: Jupp Heynckes. Als später Vertreter der Swinging Sixties hat er sich noch einmal neu erfunden, wie unser Reporter Stefan Hermanns schreibt. Aus dem unbeholfen aufbrausenden, legendär einst als Osram verspotteten Trainer ist ein souveräner Großmeister des Fußballs geworden. Und rechnen kann der Kollege Hermanns auch: Drei Titel für den Trainer Heynckes in seinem wohl letzten Jahr - das wären so viele wie in den 33 Jahren zuvor. Wer zuletzt tanzt, tanzt am besten.

12.00 Uhr: Vom echten Wembley zum deutschen Wembley: Wie schon zuletzt beim Champions-League-Finale bloggen wir auch zum DFB-Pokalfinale im Berliner Olympiastadion zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart wieder den ganzen Tag bis in die Nacht. Und die Bayern sind wieder dabei. Aber natürlich liegt unser Fokus diesmal noch stärker auf Berlin. Wie ist die Lage in der Stadt bei den Fans? Wir zeigen Ihnen jede Menge aktuelle Bilder aus Berlin, vom Spiel und vom ganzen Drumherum. Dazu Videos und natürlich behalten wir auch wieder im Auge, was bei Twitter oder Facebook passiert. Aber am wichtigsten beim Blog ist immer die Debatte: Was meinen Sie? Sind die Bayern satt vom vielen Feiern oder raffen sie sich noch einmal auf, denn das Triple dürfte ja durchaus noch einmal Motivation sein? Hat der VfB Stuttgart mehr als eine Außenseiterchance? Welchem Team drücken Sie die Daumen und warum? Sind Sie selbst Schwabe oder Bayer und extra zum Pokalfinale in Berlin? Dann herzlich willkommen in der Stadt und bei der Debatte. Auch die unlängst von Wolfgang Thierse erneut angestoßene Debatte über Schwaben in Berlin wollen wir nicht unter den Teppich, ähem, kehren. Warum auch, so lange die Diskussion darüber fair bleibt und sich mit Ironie mischt. Und ist es überhaupt okay, das Berliner Olympiastadion als "deutsches Wembley" zu bezeichnen? Wenn da nicht zumindest Münchner mal was dagegen haben...

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben