Malaga : Uefa erwägt Sanktionen gegen Besitzer

Die Äußerungen des Besitzers des FC Málaga nach dem Champions-League-Spiel bei Borussia Dortmund haben ein Nachspiel vor der Uefa.

Die Europäische Fußball-Union werde die Twitter-Eintragungen von Scheich Abdullah Al-Thani durch ihre Disziplinar-Inspekteure prüfen lassen, teilte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino am Mittwoch in Manchester mit.

Der FC-Málaga-Boss hatte nach der 2:3-Niederlage des spanischen Erstligisten im Viertelfinal-Rückspiel in Dortmund behauptet, die Uefa habe seinen Verein seit Saisonbeginn im Visier. Der Scheich warf dem Verband Korruption und Rassismus vor.

Derweil kündigte der FC Málaga eine offizielle Beschwerde bei der Uefa gegen den Schiedsrichter Craig Thomson an. „Der Unparteiische hatte nicht das Niveau, das man in der Champions League verlangen kann“, sagte der Generaldirektor des Clubs, Vicente Casado. „Málaga war der rechtmäßige Sieger und hätte im Halbfinale stehen müssen. Aber der Referee war nicht auf der Höhe.“ Der Dortmunder Felipe Santana hatte den Siegtreffer für den BVB in der Nachspielzeit aus einer Abseitsposition erzielt. Dies sei die zweite Ungerechtigkeit, die dem Club widerfahre, meinte Casado. Málaga war von der Uefa aus finanziellen Gründen für die europäischen Wettbewerbe in der kommenden Saison gesperrt worden. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben