Manchmal kommt alles anders : Die größten Bundesliga-Irrtümer der Saison

Vor Saisonbeginn schien vieles in der Bundesliga klar zu sein: Augsburg steigt ab, Bayern wird Meister, Bruno Labbadia verpfuscht in Stuttgart die Rückrunde. Die größten Irrtümer der Saison im Überblick.

von , und
Arjen Robbens Elfmeter-Fehlschuss in Dortmund entschied die Titelkampf vorzeitig zugunsten des BVB.
Arjen Robbens Elfmeter-Fehlschuss in Dortmund entschied die Titelkampf vorzeitig zugunsten des BVB.Foto: dpa

Zwei Jahre nicht Meister – das passiert Bayern nicht

Das passiert schon, nur war es lange nicht so. 16 Jahre ist es her, dass Deutschlands führender Klub zwei Saisons ohne Schale auszuhalten hatte, 1995 und 1996. Meister in diesen Jahren wurde: Borussia Dortmund. Eigentlich war man davon ausgegangen, dass die Münchner nur in den Saisons nach großen Turnieren vom VfB Stuttgart oder dem VfL Wolfsburg wegen der zurückliegenden Strapazen für ihre Nationalspieler vom Titel abgehalten werden könnten, jetzt müssen sie aber die Dortmunder als neuen Dauerrivalen akzeptieren. Das wird wohl die größte Umstellung im deutschen Fußball seit langer Zeit werden, den dem Klischee nach arroganten Bayern ist in Klopps Pöhlern vom BVB ein allseits beliebter Rivale erwachsen. Fair und voller Respekt haben die Münchner auch dieses Mal förmlich gratuliert. Ihr wahres Gesicht werden sie zeigen, wenn Dortmund noch zweimal Meister wird.

Die Bundesliga hat an Strahlkraft gewonnen

Es ist noch nicht lange her, da hat die Bundesliga sich mal wieder an sich selbst berauscht, an ihrer enormen Anziehungskraft, der selbst Weltstars wie Raúl, Ruud van Nistelrooy und Michael Ballack nicht mehr widerstehen können. Dass diese Weltstars schon weit über 30 waren – geschenkt. Die Bundesliga galt als Liga der Zukunft. Wartet nur mal, bis die Klubs in Spanien die Riesengehälter nicht mehr zahlen können … Die Wirklichkeit sieht leider anders aus. Nachdem die Bundesliga schon in der vorigen Saison ihren besten Spieler (Nuri Sahin) und ihren vielleicht stärksten Stürmer (Edin Dzeko) verloren hat, zieht es die richtigen Stars auch jetzt wieder ins Ausland: Lukas Podolski und Marko Marin gehen nach London, Shinji Kagawa vielleicht nach Manchester. Und Robert Lewandowski sowie Klaas-Jan Huntelaar denken ebenfalls mehr oder weniger intensiv über einen Vereinswechsel nach. Die Bundesliga als Ausbildungsliga? Warum nicht. Es gibt Schlimmeres, als jedes Jahr neue Stars entstehen zu sehen.

2 Kommentare

Neuester Kommentar