Sport : Manndecker als Mittelstürmer Nilsson schießt Nürnberg

zum 2:1-Sieg gegen Mainz.

Vorsprung Nürnberg. Esswein (M.) läuft den Mainzern Pospech und Müller weg. Foto: dpa
Vorsprung Nürnberg. Esswein (M.) läuft den Mainzern Pospech und Müller weg. Foto: dpaFoto: dpa

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat seine Erfolgsserie unter Trainer Michael Wiesinger fortgesetzt und darf sogar vom Sprung auf die Europapokal-Plätze träumen. Die fränkischen Minimalisten bezwangen zu Hause Mainz 05 2:1 (0:0) und sind seit neun Spielen ohne Niederlage. „Wir haben nicht gut gespielt“, sagte Trainer Michael Wiesinger, „die drei Punkte sind daher umso schöner.“

Beide Tore erzielte Abwehrspieler Per Nilsson nach Standardsituationen. „Da waren wir heute eiskalt“, lobte Wiesinger. Zwischenzeitlich hatte Nicolai Müller für die Mainzer ausgeglichen, die zuvor einen Foulelfmeter vergeben hatten. In der Tabelle der Bundesliga trennen die Nürnberger nur noch vier Punkte vom sechsten Platz, auf Mainz fehlt ihnen nur ein Punkt.

Das Spiel vor 35 000 Zuschauern aber war kein Spektakel. Nach einer halben Stunde verschoss Adam Szalai einen an Nicolas Müller verschuldeten Foulelfmeter. „Das ist sehr bitter, dass ich den nicht reingemacht habe“, sagte der Fehlschütze. Sein Trainer Thomas Tuchel resümierte fast philosophisch: „Das Glück scheint uns nicht vollends ins Gesicht.“

Nürnberg brachte nach vorne nichts zustande, bis zu einem Freistoß in der zweiten Halbzeit. Standard-Spezialist Hiroshi Kiyotake zirkelte den Ball in den Mainzer Strafraum, wo der 1,90-Meter-Mann Nilsson die erste Chance der Nürnberger mit seinem vierten Saisontor krönte. Lange hielt der Vorsprung nicht: Nach Vorlage des emsigen Jan Kirchhoff lupfte Müller den Ball über Schäfer. Die Partie verflachte, bis sich erneut Kiyotake den Ball zurechtlegte. Diesmal für eine Ecke von der linken Seite. Wieder fand er in Nilsson einen dankbaren Abnehmer. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben