• „Meine Frau hält mich für verrückt“ DDR-Fußballidol Joachim Streich wird Footballer

Sport : „Meine Frau hält mich für verrückt“ DDR-Fußballidol Joachim Streich wird Footballer

-

Herr Streich, seit wann interessieren Sie sich denn für Football?

Man darf doch nicht nur seinen Fußball haben, sondern muss immer über den eigenen Tellerrand hinausschauen. Die Magdeburg Virgin Guards haben mich gefragt, ob ich bei ihnen Kicker werden will, und ich konnte nicht Nein sagen. Football ist ja in den USA ein Riesending.

Aber wohl kaum in Magdeburg?

Heute ist das erste Training. Da werde ich mal sehen, wie das ist und wie ich mit den Jungs zurechtkomme. Ich habe gehört, das sind fast 50. Und ich werde sehen, wie man gegen so ein Ei tritt...

Sie haben also noch nie gegen einen Football getreten?

Noch nie. Aber das nächste Heimspiel ist ja erst am 30. Mai. Bis dahin habe ich noch viel Zeit, zu üben.

Die Regeln sind Ihnen aber schon bekannt?

Naja – ich muss nicht alles bis ins Effeff wissen. Es gibt ja Trainer. Die sagen mir, wenn ich zum Kicken auf den Platz soll.

Einen guten Schuss haben Sie ja.

Natürlich, immer noch. Aber das ist jetzt eine ganz andere Schusstechnik als beim Fußball. Hat mir jedenfalls der Axel Kruse erzählt. Wobei der ja sogar bei den Berlin Thunders Kicker war, wir sind ja hier nur auf Regionalligaebene.

Und dafür reicht auch ihre Fitness noch?

Ich werde zweimal die Woche trainieren. Bloß nicht zu viel, und laufen werde ich eh nicht müssen. Harakiri mache ich in meinem Alter nicht mehr. Viel Zeit wird für den Football also nicht draufgehen. Meine Frau hat mich trotzdem für verrückt erklärt.

Was haben Sie ihr daraufhin gesagt?

Dass ich hoffe, den Jungs helfen zu können. Dass ich eben sportbegeistert bin und die Magdeburg Virgin Guards unterstützen will. Es geht vor allem darum, dass ein paar mehr Zuschauer kommen, die vielleicht von meinem Namen angelockt werden. Immerhin kostet alleine so eine Ausrüstung für jeden Spieler eine Menge Geld.

Haben Sie Ihre Ausrüstung schon?

Die habe ich gestern zum ersten Mal anprobiert: Passt perfekt. Auf meinem Trikot steht sogar die Nummer 9...

Ihr Fußballtrikot mit dieser legendären Rückennummer war wohl bequemer.

Es ist schon komisch mit so einer Montur – vor allem mit dem Visier. Du siehst wenig und bewegst dich schwerfällig. Aber das ist mir ja egal. Ich muss nur kurz Anlauf nehmen und dann: zack.

Das Gespräch führte Patrick Bauer

Joachim Streich, 54, war mit 229 Treffern in 378 Spielen der erfolgreichste Torschütze der DDR-Oberliga. Für Hansa Rostock und den 1. FC Magdeburg bestritt er 98 Länderspiele.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben