Sport : Mit Tempo weiter

Die deutschen Handballer ziehen durch das 29:21 gegen Montenegro ins WM-Achtelfinale ein.

Erik Eggers

Granollers - Nicht nur der Schweiß stand im Gesicht von Michael Haaß. Auch die pure Erleichterung. „Es ist gut zu wissen, zu welchen Leistungen man imstande ist“, sagte der Spielmacher der deutschen Nationalmannschaft, als der Achtelfinaleinzug perfekt war, das Minimalziel bei dieser Handball-WM in Spanien. Deutlich mit 29:21 (13:11) Toren hatte die homogene Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) gegen Montenegro gesiegt, souverän, sicher, abgeklärt, am Ende gefeiert von rund 400 deutschen Fans im Palacio de Deportes de Granollers. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft“, sagte Bundestrainer Martin Heuberger. „Unser Tempospiel war hervorragend, wir hatten sehr gute Szenen im Angriff.“

Bevor es am Sonntag in die K.o.-Runde geht, kämpft das Team um Kapitän Oliver Roggisch bei 6:2 Punkten jedoch am Freitag erst gegen Olympiasieger Frankreich um den Sieg in der Vorrundengruppe A. „Wir haben jetzt nicht so großen Druck gegen Frankreich“, freute sich Rückraum-Linkshänder Adrian Pfahl.

„Zu diesem Spiel muss ich wahrscheinlich nicht so viele Worte verlieren“, hatte Heuberger vor der Partie lächelnd angemerkt. Schließlich hatte sein Team am 1.November in Mannheim mit 27:31 in der EM-Qualifikation gegen den Zwergstaat vom Balkan verloren. Diese Partie hatte den Bundestrainer extrem viel Reputation in der Fachwelt gekostet. Und dennoch war der Weltmeister von 2007 klarer Favorit. Ist der DHB doch mit seinen über 850 000 Mitgliedern personell stärker als der gesamte Staat Montenegros (630 000 Einwohner).

Diesmal hatte sich der deutsche Aufbau jedoch sehr gut eingestellt auf die so genannte „jugoslawische Deckung“. Spielmacher Michael Haaß wie Sven-Sören Christophersen aus Berlin suchten mit Erfolg den Zweikampf. Aber Montenegro, bisher punktlos, wehrte sich, kam immer wieder zu Toren, obwohl die deutsche 6:0-Abwehr sich gegenüber dem 31:27-Sieg gegen Argentinien stark verbessert zeigte. Einzig die Performance von Torwart Silvio Heinevetters blieb zunächst mau. Der Berliner parierte lediglich drei Bälle im ersten Abschnitt.

Es war dem Druck der deutschen Defensive um den starken Kapitän Roggisch zu verdanken, dass die deutschen Profis sich nach gut einer Viertelstunde absetzen konnten. Nach einem 5:0-Lauf in acht Minuten, zu dem der Kieler Dominik Klein zwei Tempogegenstöße beisteuerte, führten sie mit 12:8 Toren (25.). Als Heuberger im Angriff Christophersen daraufhin eine Pause gönnte und Steffen Fäth brachte, gab es jedoch einen kleinen Bruch im deutschen Spiel und der Vorsprung war bis zur Pause auf 13:11 Tore zusammengeschmolzen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts wackelte der Favorit. Ein paar technische Fehler, zwei schlechte Würfe, eine Zeitstrafe gegen Steffen Weinhold und Montenegro hatte zum 14:14 (36.) ausgeglichen. In dieser Phase war es Haaß, der ein Zeichen setzte: Kaltblütig verwandelte er einen Tempogegenstoß zum 16:14. Über neun Minuten erlaubte die deutsche Deckung kein Gegentor, da sich nun auch Heinevetter deutlich steigerte. So zog die DHB-Auswahl immer weiter davon. Als Klein 13 Minuten vor der Sirene zum 23:15 erhöhte, war klar: Diesmal musste das deutsche Team am Ende nicht zittern. Erik Eggers

0 Kommentare

Neuester Kommentar