München-Hamburg : Traumtor von Hargreaves in der Verlängerung

Titelverteidiger Bayern München hat sein Erfolgsjahr mit einer geglückten Revanche und dem Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals gekrönt. Denn die einzige Bundesliga-Niederlage hatten die Bayern gegen den HSV erlitten.

München - Nach zahlreichen vergebenen Chancen erzielte Owen Hargreaves am Mittwochabend in der 113. Minute das erlösende Traumtor zum hochverdienten 1:0-Sieg nach Verlängerung. Die Mannschaft von Trainer Felix Magath bewahrte sich damit ihre Chance auf drei Titel: in der Meisterschaft, im Pokal und in der Champions League.

"Bei aller Liebe - wir haben 80 Chancen und der HSV vielleicht eine", wetterte Bayern-Manager Uli Hoeneß nach torlosen 90 Minuten vor 66.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena. Der "Herbstmeister" war in dem spannenden, aber keineswegs hochklassigen Spitzenspiel immer wieder am schier unüberwindlichen HSV-Keeper Sascha Kirschstein gescheitert.

Die Bayern waren von Anfang an viel aktiver als die defensiv ausgerichteten Hamburger mit ihrem "Ein-Mann-Sturm" Sergej Barbarez. Viel lief beim Rekord-Pokalsieger über die Flügel und über den agilen Sebastian Deisler, der HSV-Ersatztorwart Kirschstein schon nach 58 Sekunden prüfte. Dann rettete der "Teufelskerl" im Tor der Hanseaten vor dem einschussbereiten Roy Makaay (8.), mit einem tollen Reflex bei einem wuchtigen Kopfball von Martin Demichelis (30.), gegen Claudio Pizarro (35.) und kurz vor der Pause mit einer sensationellen Parade gegen den bis dahin abgetauchten Michael Ballack.

Der bereits angeschlagen ins Spiel gegangene Niederländer Makaay musste schon nach 17 Minuten wieder raus - es ging nicht mehr. Mit dem eingewechselten Paolo Guerrero und seinem Landsmann Claudio Pizarro war der bayerische Peru-Sturm zwar nun komplett, doch beide Spitzen wurden von den HSV-Abwehrstrategen Khalid Boulahrouz und Daniel van Buyten abgemeldet. Für den ersten großen Aufreger sorgte ein Kopfballtreffer von Demichelis, der wegen Abseitsstellung nicht gegeben wurde (32.). Der erste "Schuss" der harmlosen Hamburger segelte am Bayern-Tor vorbei - Keeper Oliver Kahn dürfte den Lupfer von Barbarez (39.) als "Majestätsbeleidigung" empfunden haben.

Nach der Pause gaben die Gäste ihre Zurückhaltung etwas auf, nur die Durchschlagskraft fehlte. Die Chancen erspielte sich nicht der Bundesliga-Zweite, sondern der "Herbstmeister" fast im Minutentakt: Deisler scheiterte gleich mehrfach aus aussichtsreicher Position; Mahdavikia rettete nach Lucio-Kopfball mit dem Fuß auf der Linie (75.), Ballacks 20-m-Freistoß knallte gegen den Pfosten (80.), den Kopfball des Bayern-Stars schnappte sich erneut Kirschstein (99.). (Von Klaus Bergmann, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben