NACHGEFRAGT BEI MARKO REHMER : "Friedhelm kann auch anders"

Marko Rehmer über den neuen Hertha-Trainer Friedhelm Funkel.

303216_3_xio-fcmsimage-20091003213651-006001-4ac7a7d3903b2.heprodimagesfotos85120091004rehmer2.jpg ddp
Marko Rehmer, 37, spielte von 1999 bis 2005 für Hertha BSC.ddp

Herr Rehmer, sind Sie überrascht, dass Funkel Herthas neuer Trainer ist?



Überhaupt nicht überrascht. Gerade jetzt, wie es um Hertha bestellt ist, braucht der Klub einen Mann, der sich im Abstiegskampf auskennt.

Sie haben zwischen 2005 und 2007 unter Funkel in Frankfurt gespielt. Was zeichnet diesen Trainer aus?

Ich halte ihn für sehr kommunikativ. Er sucht das Gespräch, insbesondere mit Mannschaftsrat und Kapitän. Er ist offen für Anregungen, und lässt diese in seine Arbeit einfließen. Das kann nicht jeder von sich behaupten.

Sie haben auch für Hertha gespielt. Passen beide zueinander?

Vorher weiß man das selten. Mein Eindruck ist aber, dass er es schaffen kann, der Mannschaft eine gewisse Stabilität zu verleihen. Er wird die defensive Organisation verbessern und stärken.

Worin besteht die größte Qualität Funkels?

Am meisten imponiert hat mir, dass er in schwierigen Situation ruhig bleibt und sachlich argumentiert und arbeitet. Er wirkt darin authentisch. Das wird den Spielern helfen.

Hört sich alles sehr harmonisch an.

Nicht, dass Sie mich falsch verstehen: Friedhelm kann auch anders. Auf dem Trainingsplatz ist er gern in der Rolle des Beobachters. Wenn ihm etwas nicht gefällt, wenn er sieht, dass einer nicht mitzieht, dann schreitet er konsequent ein.

Die Fragen stellte Michael Rosentritt

0 Kommentare

Neuester Kommentar