Nachgefragt : Gojko Kacar: „Endlich mal wieder kein Gegentor“

Gojko Kacar spricht über Herthas Punktgewinn gegen Meister VfL Wolfsburg, auf den sich seiner Meinung nach aufbauen lässt.

Herr Kacar, Sie sehen trotz des 0:0 von Hertha BSC gegen den Meister Wolfsburg nicht besonders glücklich aus. Warum?



Ich bin noch nicht in bester Verfassung, fühle mich auch ein wenig müde. Aber ich bin schon sehr froh, dass wir diesmal gezeigt haben, dass wir laufen und kämpfen können. Jetzt freue ich mich für das Publikum und für uns als Mannschaft, dass das Spiel gegen Wolfsburg so gelaufen ist.

Wie fühlt sich denn das 0:0 für Sie persönlich an?

Nun, leider ist uns kein Tor gelungen, aber wichtig war ja erst einmal, dass wir endlich mal wieder kein Gegentor bekommen haben. Die Rückkehr von Jaroslav Drobny ins Tor hat der Mannschaft geholfen. Darauf lässt sich aufbauen.

Hat Hertha einen Punkt gewonnen, oder doch zwei verloren?

Leider ist uns noch kein Sieg gelungen, den wir uns alle so sehr gewünscht haben. Aber ich glaube, dass der Punkt für uns schon gut ist. Ich denke, dass wir mehr können, und ich glaube, das werden wir auch wieder zeigen.

Was macht Sie denn plötzlich so optimistisch?

Das Spiel gegen Wolfsburg war ein erster Schritt. Die Mannschaft wirkte insgesamt kompakter, das ist momentan das Wichtigste. Denn die Situation ist ja nicht ganz einfach – für alle, denen Hertha am Herzen liegt. Wenn wir da weitermachen, wo wir heute angefangen haben, dann werden wir auch bessere Ergebnisse erzielen.

Aufgezeichnet von Michael Rosentritt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar