Nazi-Vergleiche im Erzgebirge : Aue entschuldigt sich bei RB Leipzig

Fans des FC Erzgebirge Aue sorgen für einen Skandal. Sie vergleichen Spieler von RB Leipzig mit Nazis. Erzgebirge-Präsident Helge Leonhardt distanziert deutlich und entschuldigt sich. Der Vorfall wird dennoch ein Nachspiel haben.

Transparent des Anstoßes. Fans von Erzgebirge Aue vergleichen Red Bull Chef Dietrich Mateschitz mit Adolf Hitler. Der Club hat sich nun entschuldigt.
Transparent des Anstoßes. Fans von Erzgebirge Aue vergleichen Red Bull Chef Dietrich Mateschitz mit Adolf Hitler. Der Club hat...Foto: dpa

Der Skandal um Nazi-Vergleiche auf Spruchbändern von einigen seiner Fans beim Zweitliga-Spiel gegen RB Leipzig hat auch bei den Vereinsverantwortlichen des FC Erzgebirge Aue Entsetzen ausgelöst. Club-Präsident Helge Leonhardt entschuldigte sich in einer Stellungnahme im Namen des FC beim Leipziger Ligakonkurrenten. Der Verein des österreichischen Milliardärs Dietrich Mateschitz, der ebenfalls verunglimpft wurde, prüft die Vorfälle und will sich voraussichtlich am Montag dazu äußern.

Der Deutsche Fußball-Bund dürfte sich der Angelegenheit ebenfalls annehmen und durch den Kontrollausschuss eine Untersuchung einleiten.
Deutliche Strafen gegen den FC Erzgebirge Aue sind nicht auszuschließen, selbst wenn sich der Verein durch Präsident Leonhardt am Morgen nach dem 2:0-Sieg der Auer gegen die Leipziger in aller Deutlichkeit von den Vorfällen distanzierte.

„Mit Leuten, die Plakate und Banner mit derart verabscheuungswürdigen Inhalten in unser Stadion bringen und zeigen, wollen wir nichts zu tun haben!“ erklärte er in seiner Stellungnahme auf der Vereins-Homepage. Unter anderem hatten Fans Banner hochgehalten, auf denen stand: „Ein Österreicher ruft und ihr folgt blind. Wo das endet weiß jedes Kind. Ihr wärt gute Nazis gewesen!“ Nachdem die Partie abgepfiffen worden war, wurden die Leipziger Spieler beim Auslaufen auch noch mit Schneebällen beworfen, beschimpft und ausgepfiffen.

Ungenießbarer Beigeschmack

Ordner mussten zudem Auer Anhänger daran hindern, in den Innenraum zu gelangen. Die Gäste-Spieler brachen ihr Auslaufen ab und wurden in die Kabine beordert. „3 Punkte gewonnen, doch am Ende eine Menge Ansehen und Anerkennung verloren!“, schrieb Aue schon kurz nach dem Schlusspfiff bei Twitter.

Eine Minderheit habe dafür gesorgt, „dass ein für den FC Erzgebirge Aue sportlich erfolgreicher Abend einen ungenießbaren Beigeschmack bekommen hat“, schrieb Leonhardt am Samstag. „Wir können und möchten uns hierfür bei RB Leipzig entschuldigen.“ Laut dem „Aktionsbündnis - Rasenballer gegen Rassismus“ wurde diesem vom FC Erzgebirge unterdessen untersagt, selbst ein Plakat aufzuhängen. Es sollte dem Zusammenschluss mehrerer Fangruppen von RasenBallsport Leipzig zufolge die Aufschrift „Rasenballer gegen Rassismus“ tragen. „Der Verein möchte kein politisches Statement im Stadion, so der O-Ton. Klare Ansage“, schrieb das Bündnis bei Facebook. (dpa)

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben