Sport : Neuner begeistert mit drittem Platz

Helen Ruwald

Oberhof - Auf der Zielgeraden attackierte Magdalena Neuner auch noch Sandrine Bailly. Sie kam an der Französin nicht mehr vorbei, die mit 1,3 Sekunden Vorsprung vor der Deutschen das Rennen beendete. Neuner riss dennoch jubelnd einen Arm nach oben. Dritte war die 19-Jährige im Verfolgungsrennen des Biathlon-Weltcups von Oberhof geworden, hinter der Norwegerin Linda Grubben und Bailly. Dritte nach einem dramatischen Rennen über zehn Kilometer, bei dem sie zahlreiche Pannen hatte: sechs Schießfehler, ein leeres Magazin und ein klemmendes Magazin. Zwei Tage nach ihrem ersten Weltcupsieg bot sie den 21 000 Zuschauern erneut ein Spektakel.

Neuner war erneut in der Loipe unglaublich schnell. Als Sprintsiegerin durfte sie gestern als Erste starten, doch der erste Schreck kam schon bei der ersten von vier Schießeinlagen: Vier Magazine mit je fünf Patronen hatte sie dabei, doch das erste Magazin war leer. Neuner hatte vor dem Start häufig geschossen und vergessen, es wieder zu füllen. Mit der Munition des zweiten Magazins schoss sie einmal daneben. Damit war sie besser als Andrea Henkel und Martina Glagow, die Zweite und Dritte des Sprints, die früh zurückfielen. Glagow kam als Achte ins Ziel, Henkel als Neunte. Sie komplettierten das erstklassige deutsche Mannschaftsergebnis: Kati Wilhelm wurde Fünfte, Simone Denkinger Siebte. Beim zweiten Schießen reichte ein Betreuer Neuner ein neues Magazin, das klemmte, als sie es einlegen wollte. Sie rüttelte daran herum, leistete sich drei Fehler und fiel weit zurück. „Das war nicht meine Munition“, erklärte Neuner. Jeder Athlet ist an eine bestimmte Menge von Schießpulver in seiner Munition gewöhnt.

Doch Neuner arbeitete sich wieder nach vorne, ging an Grubben vorbei und kam fast zeitgleich mit der Führenden Sandrine Bailly und der Chinesin Yingchao Kong zum vierten Mal an den Schießstand. Die fehlerlose Grubben übernahm die Führung, Neuner und Bailly machten je zwei Fehler, die Chinesin einen. Scheinbar mühelos hängte Neuner nach den Strafrunden auf einem Anstieg die Chinesin ab. Nur an Bailly kam sie nicht mehr vorbei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar