Olympia : Schottland plant eigenes Team

Im Fall der Unabhängigkeit will Schottland auch seine Olympia-Auswahl für die Spiele 2016 in Rio de Janeiro von Großbritannien abspalten.

Sie sei sicher, dass Schottland dann die Kriterien erfülle und eine eigene Olympia- und Paralympics-Mannschaft haben werde, sagte die schottische Sportministerin Shona Robison dem britischen Sender BBC. „Das wird viele Vorteile bringen“, sagte Robison. Mehr Schotten würden etwa die Chance bekommen, an den Wettkämpfen in Brasilien teilzunehmen. In einem Jahr stimmen die Schotten über ihre Unabhängigkeit von Großbritannien ab.
Bislang treten schottische Athleten bei Olympia für ein britisches Team an. 2012 in London gewannen unter anderen Tennisspieler Andy Murray und der inzwischen zurückgetretene Bahnrad-Profi Chris Hoy, mit insgesamt sechs Siegen erfolgreichster britischer Olympionike, für Großbritannien Gold.

Aber nicht alle sind von den Vorteilen einer separaten Olympia-Mannschaft überzeugt. Imogen Bankier, Olympia-Teilnehmerin im Badminton, erklärte der BBC, ihr Land habe weder die Einrichtungen noch die Mittel und die Breite an Talenten, um eigenständig in der Zukunft eine große Rolle bei Olympia zu spielen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben