Online Exklusiv : Marcel Reif: Die Türken haben keine Chance!

Marcel Reif vergleicht exklusiv für Tagesspiegel Online die Ausgangssituation der Türken mit der Deutschlands vor dem Viertelfinale gegen Portugal.

Marcel Reif
marcel reif
Der Fernsehreporter. Marcel Reif kommentiert für uns die Bundesliga.Foto: Premiere

Was haben wir vor diesem Halbfinale? Wir haben einen klaren Favoriten, und wir haben einen kleinen Underdog. Das sollte vorhersehbar ablaufen und sich schnell erledigt haben. Es sei denn, und das klingt alberner und banaler, als es ist, es sei denn, es kommt alles ganz anders. Wie ist der allgemeine Tenor für das Spiel heute Abend? Die Türken haben keine Chance! Nun ja, das ist in etwa die gleiche Parole, die vor dem Viertelfinale gegen Portugal galt: Die Deutschen haben keine Chance. Der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt.

Gewiss, diesmal ist alles anders, diesmal fehlt dem Underdog die halbe Mannschaft. Aber heißt das etwas? Nein, das heißt nichts, weil die Türkei bei diesem Turnier mit der ersten Besetzung, mit der zweiten Besetzung und auch mit der dritten Besetzung gleich spielen, und zwar nicht gut, wirklich nicht gut. Sie spielen mit Leidenschaft, mit Wille und Glaube und irgendeinem Stolz, der vielleicht Nationalstolz ist oder auch der Stolz des Außenseiters, der sie auf jeden Fall weit getragen hat. Und wenn er sie weiter trägt? Nein, nein, dann sieht man als deutsche Nationalmannschaft wohl nicht so gut aus, wenn man gegen ein Team verliert, das möglicherweise noch den Torwart ins Feld schickt. Der eine, der Underdog, hat nichts zu verlieren, der andere, der Favorit, hat nur zu gewinnen. Und zwar deutlich und seriös, ob mit Frings, ob ohne Frings. Seriös, und dann sollte dem türkischen Wunder schnell der Zauber genommen sein.

Was haben wir noch vor diesem Halbfinale? Wir könnten morgen das spektakulärste Spiel dieses Turniers erleben, ein hinreißendes Feuerwerk voller Tempo und offensiver Kraft. Vorausgesetzt, die Spanier begehen nicht noch einmal den Fehler, den sie gegen Italien begangen haben, als sie deren verhaltenes Spiel zur Taktik wählten. Dass es gut ging im Elfmeterschießen, muss sich nicht wiederholen. Und auf der anderen Seite stehen die Russen, die gar nicht anders können, als ihr intensives, aufwendiges und laufstarkes Spiel zu spielen. Sie sollten über das Erreichte nicht nachdenken oder gar den Zweifel ins Kalkül ziehen, ob Vorsicht nicht doch geboten wäre. Guus Hiddink, für mich zurzeit das Trainer-Ideal schlechthin, wird das nicht zulassen, er wird seine Jungs laufen lassen, flitzen lassen, wie sie es gegen die Holländer taten. Und dann wird den Spaniern nichts anderes übrig bleiben, als ebenfalls Fahrt aufzunehmen. Es werden, und das ist wirklich sicher, zwei tolle Abende werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben