• Pressestimmen zu Federers Sieg: "Der größte Sportler aller Zeiten?", fragt L'Équipe

Pressestimmen zu Federers Sieg : "Der größte Sportler aller Zeiten?", fragt L'Équipe

Die internationale Presse verneigt sich vor Roger Federer. Nach seinem überraschenden Sieg bei den Australian Open wird der Schweizer mit großen Worten bedacht.

Alles Roger. Auf vielen Titelseiten war Federer zu sehen.
Alles Roger. Auf vielen Titelseiten war Federer zu sehen.Foto: dpa

ÖSTERREICH

„Kronen Zeitung“: „Was für ein Genie - was für ein Mensch!“

„Kurier“: „Der König. Für einen beträchtlichen Großteil alles Tennis-Fans (oder kann man sagen Sport-Fans?) ist es schon ziemlich gut, was da in den vergangenen zwei Wochen abgegangen ist: Eines der größten Comebacks der Sportgeschichte.“

„Der Standard“: „Großer Sieger, große Worte. Roger Federer hat in Melbourne ein Stück Tennisgeschichte geschrieben.“

„Die Presse“: „Wie in alten Zeiten.“

SCHWEIZ

„Blick“: „Roger Federer schreibt mit seinem 18. Grand-Slam-Titel das wohl schönste Kapitel der Schweizer Sportgeschichte. Der Triumph gegen Angstgegner Rafael Nadal im Final der Australian Open - und das bei seinem Comeback nach halbjähriger Abwesenheit. Dieses Märchen sucht seinesgleichen.“

„Zürcher Tagesanzeiger“: „Immer wenn es ernst galt, war er am stärksten. Diese Winner-Mentalität hat ihn zum erfolgreichsten Champion der Grand-Slam-Geschichte werden lassen.... Er spielte in Melbourne vor allem deshalb so gut, weil er gekommen war, um zu spielen, nicht um zu siegen.“

„Basler Zeitung“: „Dieser Roger Federer erfindet sich immer wieder neu und wird das hoffentlich noch lange Zeit tun. Er versprüht so viel Freude auf dem Platz, dass ein schnelles Ende auch gar nicht vorstellbar scheint. Beweisen müsste er ja längst niemandem mehr etwas - die Tatsache, dass er erpicht ist, dies trotzdem zu tun, kürt ihn schon zum Champion. Gewinnt er dann noch Major-Titel, zementiert er seinen Heldenstatus weiter: Als Größter der Geschichte.“

FRANKREICH

„Le Figaro“: „Er sammelt die Rekorde und kultiviert dabei eine einmalige Anmut, Leichtigkeit und Effizienz. Auf einer Höhe mit Usain Bolt, Michael Phelps oder Lionel Messi.“

Video
Federer: 'Ich willl noch einige Jahre spielen'
Federer: 'Ich willl noch einige Jahre spielen'

„Le Parisien“: „Federer hat verblüfft und seiner Legende eine goldene Zeile hinzugefügt.“

„L'Équipe“: „Roger Federer war bereits eine Tennis-Legende. Als Sieger seines 18. Grand Slams mit 35 Jahren untermauert der Schweizer seinen Platz im Pantheon der größten Sportler aller Zeiten, an der Seite von Pelé, Muhammad Ali oder Carl Lewis. Um nicht zu sagen an erster Stelle?“

SPANIEN

„El País“: „Federer bezwingt Nadal in einem grandiosen Finale. Der fantastische Schweizer widersetzt sich dem Aufstand des Spaniers, der ebenfalls großartig gespielt hat.“

„El Mundo“: „Ein wunderbares Finale, das niemanden enttäuscht hat (...).“

„Mundo Deportivo“: „Federer, legendärer Sieger eines epischen Finales gegen Nadal.“ 

„La Vanguardia“: „Federer steigt wieder in den Olymp auf. (...) Das Finale von Melbourne war auf dem gleichen Niveau, an das uns diese beiden Tennis-Kolosse gewöhnt haben, seit sich ihre Wege 2004 in Miami zum ersten Mal gekreuzt hatten.“

GROSSBRITANNIEN

„The Guardian“: „Roger Federers Anspruch ein ganz Großer zu sein, stand nie in Frage, nicht einmal während der fünf Jahre seit er seinen 17. Grand-Slam-Titel gewonnen hat. Dennoch, sein Recht, als unübertroffen in der Geschichte seines Sports zu gelten, wurde zementiert, als er seinen Vorsprung auf vier Grand-Slam-Siege Vorsprung vor Rafael Nadal und Pete Sampras ausbaute.“

„The Telegraph“: „In einem Duell über dreieinhalb Stunden erinnerten uns die beiden daran, was ihre berühmte Dynamik ausmachte: Linkshänder gegen Rechtshänder, begnadete Eleganz gegen erbitterten Widerstand, schweizerische Gewandtheit gegen mallorquinische Leidenschaft. Das war nicht nur ein wohliger Nostalgie-Rausch, sondern das kostbare Wiederaufleben einer Dynamik zwischen zwei Männern, die sich gegenseitig zu Höhen angetrieben haben, die sie alleine wohl nie erreicht hätten.“

„The Independent“: „Wir hätten niemals an ihm zweifeln sollen.  Fünf Jahre nachdem er das letzte Grand-Slam-Turnier gewonnen hat, holt sich der 35 Jahre alte Roger Federer den 18. Grand-Slam-Titel mit dem wahrscheinlich größten Sieg seiner außergewöhnliche Karriere bei den Australian Open.“

AUSTRALIEN

„The Age“: „Das Finale, bei dem die Welt still stand. Federer vs. Nadal war das größte Finale in der Geschichte des Australian Open. Der Höhepunkt des besten Turniers der Geschichte.“

„The Australian“: „Das Märchen der Australian Open ist vollendet: Mit einer Leistung, die dereinst als die beste seiner glanzvollen Karriere angesehen werden könnte, triumphiert Roger Federer in einem Finale für die Ewigkeit gegen einen anderen Veteranen, Rafael Nadal.“ (dpa)

Folgen Sie der Sportredaktion auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar