Sport : Privat pur

Stevens sprach mit Schalke 04

-

Haben Herthas Trainer Huub Stevens und Rudi Assauer miteinander verhandelt? Der Manager des FußballBundesligisten FC Schalke 04 soll Stevens in einem Telefonat am 24. März gefragt haben, ob er nach Gelsenkirchen zurückkehren würde, meldet die „Sport-Bild“. Stevens sagte am Mittwoch: „Ja, wir haben miteinander gesprochen, aber das war pure Privatsache.“ Und dann: „Ich habe einen Vertrag bei Hertha BSC, ich fühle mich wohl in Berlin. Ich werde nicht zurückkehren.“ Huub Stevens war im vergangenen Sommer nach sechs Jahren in Gelsenkirchen nach Berlin gewechselt. Sein Vertrag bei Hertha BSC läuft bis Juni 2005.

Auffällig ist der Zeitpunkt des Anrufes: Zwei Tage danach wurde der Schalker Trainer Frank Neubarth beurlaubt. Stevens sagt: „Auch darüber haben wir nicht gesprochen.“ Kontakte nach Gelsenkirchen pflege er immer noch, zum Schalker Finanzchef Josef Schnusenberg etwa. „Er ist mein Steuerberater“, sagt Stevens. „Ich hoffe, das Thema ist jetzt erledigt.“ Hertha hat genug Sorgen: Luizao klagt seit einer Woche über muskuläre Probleme. „Ob er Samstag fit ist, wissen wir nicht.“ An diesem Tag spielt Hertha bei Bayer Leverkusen. Abwehrchef Dick van Burik dagegen soll heute erstmals nach seiner Verletzung wieder mit dem Ball trainieren. AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben