• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Rassismus im Fußball : John Terry akzeptiert Strafe wegen rassistischer Beleidigungen

18.10.2012 14:13 Uhr
Der englische Fußballer John Terry akzeptiert seine Strafe wegen rassistischer Äußerungen im Oktober 2011.Bild vergrößern
Der englische Fußballer John Terry akzeptiert seine Strafe wegen rassistischer Äußerungen im Oktober 2011. - Foto: dpa

John Terry entschuldigt sich für seine rassistischen Äußerungen gegen Anton Ferdinand und akzeptiert die Strafe durch den Verband. Damit findet eine unrühmliche Geschichte im englischen Fußball ihr Ende, in der es letztlich nur Verlierer gab.

Fußballstar John Terry hat nach der Affäre um rassistische Äußerungen gegen seinen dunkelhäutigen Gegenspieler Anton Ferdinand die Strafe des englischen Fußballverbandes (FA) akzeptiert. Der 31-Jährige erklärte am Donnerstag, er werde nicht von seinem Recht Gebrauch machen, Einspruch gegen die Entscheidung der FA einzulegen.

Die FA hatte dem Innenverteidiger vom FC Chelsea 220 000 Pfund (rund 280 000 Euro) Geldbuße aufgebrummt, zudem muss der Champions-League-Sieger vier Pflichtspiele pausieren. Er fehlt dem Verein in den Partien der Premier League gegen Tottenham Hotspur, Manchester United und Swansea City sowie im Spitzenspiel des Ligapokals gegen Manchester United.

Terry hatte nach dem Urteil seinen Rücktritt aus der englischen Nationalmannschaft erklärt. Von einem Gericht war Terry im Juli in der gleichen Angelegenheit freigesprochen worden.

Terry hatte sich im Oktober 2011 auf dem Spielfeld mit seinem Kontrahenten Ferdinand von Chelseas Londoner Lokalrivalen Queens Park Rangers angelegt. Dabei sollen rassistische Äußerungen gefallen sein. Terry hatte argumentiert, er habe lediglich Worte von Ferdinand wiederholt.

„Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich bei jedem für die Sprache zu entschuldigen, die ich in dem Spiel verwendet habe“, erklärte Terry. Er sei von der FA-Entscheidung zwar enttäuscht, sehe aber ein, dass seine Worte, egal in welchem Kontext, nicht akzeptabel gewesen seien.

Terrys Arbeitgeber FC Chelsea begrüßte die Entscheidung des Spielers. Die Wortwahl sei „nicht akzeptabel“ gewesen und unter dem „erwarteten Niveau von John als Chelsea-Spieler“, hieß es in einer Mitteilung. Zugleich kündigte der Club eine eigene Bestrafung an. Details dazu würden aber wie üblich nicht kommuniziert.

Die Affäre hatte sich über Monate hingezogen und unter anderem zum Rücktritt von Englands Nationaltrainer Fabio Capello geführt. Der Italiener war mit der Verbandsentscheidung nicht einverstanden, Terry im schwebenden Verfahren die Kapitänsbinde zu entziehen.

Zuletzt hatte Terrys Club-Kollege Ashley Cole mit einer Beleidigung der FA-Spitze via Twitter für Aufsehen gesorgt, nachdem der Verband seine Aussage in dem Verfahren als wenig glaubwürdig eingestuft hatte.

Folgen Sie unserer Sportredaktion auf Twitter:

Die Tagesspiegel-Sportredaktion:
Sven Goldmann:
Kit Holden:
Jörg Leopold:


Claus Vetter:


Tagesspiegel twittert

Umfrage

Der FC Bayern signalisiert Interesse an Marco Reuss. Schwächen die Münchener mit ihrer Einkaufspolitik bewusst ihre Konkurrenten und zerstören dadurch die Attraktivität der Bundesliga?

Empfehlungen bei Facebook

Service

Weitere Themen

Tagesspiegel-Partner

    Wohnen in Berlin

    Gewerbe- oder Wohnimmobilien: Große Auswahl an Immobilien beim großen Immobilienportal.

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz